Ferrari teilt IGTC-Titelkandidaten auf zwei Fahrzeuge auf

IGTC-Titelkandidaten Ledogar, Nielsen und Pier Guidi teilen sich auf zwei Fahrzeuge auf
Bild: SRO

Es gab eine späte Änderung in der Starterliste für das Joburg Kyalami 9 Hour 2021, nachdem Ferrari beschlossen hatte, seine in der Meisterschaft führenden Beifahrer Come Ledogar, Nicklas Nielsen und Alessandro Pier Guidi für das Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli an diesem Wochenende (3. bis 5. Februar) teilweise zu trennen.

Das Trio liegt zwei Punkte vor den Audi-Piloten Patric Niederhauser, Markus Winkelhock und Christopher Haase, während Timur Boguslavskiy (Mercedes-AMG) als einziger weiterer rechnerischer Titelanwärter 13 Punkte zurückliegt.

 

Audi hatte sich zuvor dafür entschieden, Haase von Niederhauer und Winkelhock zu trennen, um seine Chancen zu verdoppeln, den Zwei-Punkte-Vorsprung von Ferrari zu überholen. Und nun hat Maranello nachgezogen und Nielsen über die Garage von AF Corse - Francorchamps Motors in den #71 488 GT3 versetzt. Miguel Molina, der sich dieses Auto mit Antonio Fuoco und Alessio Rovera teilen sollte, fährt nun zusammen mit Ledogar und Pier Guidi in der #51.

Der Vorsprung ist so gering, dass die bestplatzierte dieser vier Crews am Samstag die Fahrerkrone gewinnen wird, obwohl Audi mit 36 Punkten Vorsprung auf Ferrari bei noch maximal 43 zu vergebenden Punkten der große Favorit in der Herstellerwertung bleibt.

Zu den weiteren Änderungen gehört, dass High Class Racing die Dienste von Thierry Vermeulen in Anspruch nimmt, nachdem Anders Fjordbach aus persönlichen Gründen nicht anreisen konnte. Dieses Team ist nominiert, um IGTC-Punkte für Audi zu sammeln und kämpft auch um die Pro-Am-Ehren der Veranstaltung gegen SunEnergy1.

Der Benelux-GT4-Champion von 2020, der auch der Sohn des Managers von Max Verstappen ist, wird seinen ersten Wettbewerbseinsatz in einem GT3-Auto absolvieren. Es ist jedoch nicht die erste Langstrecken-Rennerfahrung des jungen Niederländers: Bei den 24 Stunden von Dubai belegte der 19-Jährige in der 992-Pro-Klasse den zweiten Platz.

"Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich bei High Class Racing & WRT mitfahre", sagt Vermeulen, dessen Einsatz von der belgischen Werksmannschaft von Audi technisch unterstützt wird. "Es wird mein erstes GT3-Rennen sein. Mal sehen, was wir in diesem sehr konkurrenzfähigen Fahrerfeld erreichen können. Ich freue mich darauf, mit diesem tollen Team zu arbeiten und für meine Zukunft im GT3-Rennsport zu lernen."

Aufgrund einer Verzögerung bei der Verschiffung in Port Elizabeth wird das lokale Team Scuderia Scribante seinen zweiten Lamborghini Huracan nicht einsetzen können. Das neue Chassis, das von Squadra Corse in Italien geliefert wurde, sollte in der ersten Stunde von SA GT-Stammfahrer Aldo Scribante gefahren werden.

Die letzte Änderung betrifft Mikaeel Pitamber, der nun beide Fahrzeuge von MJR Motorsport fahren wird. Sein nationaler Audi GT3 ist eines von zwei Fahrzeugen, die nur die erste Stunde absolvieren, bevor der Südafrikaner in den R8 LMS GT4 des Teams wechselt, der die gesamte Renndauer bestreiten wird.

 

Text: Intercontinental GT Challenge

Kommentar schreiben

Kommentare: 0