R-Motorsport 2020 mit globalem Engagement in vier Top-Serien des GT-Rennsports

-Umfangreiches GT3-Engagement mit drei Aston Martin Vantage GT3 in der GT World Challenge Europe

-Premiere in der SRO GT4 European Series

-R-Motorsport ist Teil des R-Universums

-Neubewertung der langfristigen Motorsport-Strategie von Aston Martin Lagonda

-Exklusive R-Motorsport-Hospitality bei der GT World Challenge Europe

-Neun R-Motorsport-Fahrer in der GT3

-Dr. Florian Kamelger: „Das R-Motorsport-Programm ist mit Starts mit drei Aston Martin Vantage GT3 in der GT World Challenge Europe und in ausgesuchten Rennen des Intercontinental GT Challenge so umfangreich wie nie zuvor. Mit der erstmaligen Beteiligung an der GT4 European Series engagieren wir uns auch im Breitensport.“

Niederwil – R-Motorsport gab heute die Eckpfeiler seines Motorsport-Programms für die kommende Saison bekannt: 2020 plant das Unternehmen aus Niederwil in der Ostschweiz das bislang umfangreichste GT-Programm seiner noch jungen Firmengeschichte. Im dritten Jahr des Engagements im internationalen GT3-Rennsport geht das Schweizer Team gleich in drei der wichtigsten GT3-Rennserien, der Intercontinental GT Challenge, der GT World Challenge Europe - im Endurance- und Sprint-Cup - an den Start. Hinzu kommt eine erstmalige Teilnahme an der GT4 European Series.

 

Umfangreiches GT3-Engagement mit drei Aston Martin Vantage

 

In der GT World Challenge Europe kommen drei Aston Martin Vantage V8 GT3 zum Einsatz. Das dazu notwendige umfangreiche Fahreraufgebot besteht aus den bewährten Kräften Jake Dennis, Marvin Kirchhöfer, Daniel Juncadella, Ricky Collard und Hugo de Sadeleer sowie aus den Neuverpflichtungen Tom Blomqvist, Luca Ghiotto, James Pull und Max Hofer.

 

Für die Intercontinental GT Challenge, deren erster Lauf, die 12 Stunden von Bathurst, bereits stattgefunden hat, sind zunächst die Teilnahmen am Jahres-Highlight, den 24 Stunden von Spa-Francorchamps und an den Kyalami 9 Hour geplant.

 

Premiere in der GT4 European Series

 

Das Team aus Niederwil bei St. Gallen erweitert sein Motorsport-Engagement und geht in der GT4 European Series an den Start. Ausgetragen wird das SRO Championat im Rahmen der GT World Challenge Europe und damit einer Meisterschaft, in der R-Motorsport bereits aktiv ist. Einsatzfahrzeug ist der Aston Martin Vantage GT4, der als seriennaher „kleiner Bruder“ der GT3-Version gilt.

 

Dr. Florian Kamelger, Team Principal: „Das R-Motorsport-Programm ist mit Starts unserer drei Aston Martin Vantage GT3 in der GT World Challenge Europe und in ausgesuchten Rennen des Intercontinental GT Challenge so umfangreich wie nie zuvor. Mit der erstmaligen Beteiligung an der GT4 European Series engagieren wir uns auch im Breitensport. Unser GT3-Fahrerteam setzt sich aus erfahrenen Kräften und jungen Talenten zusammen. Die Förderung des Nachwuchses liegt uns dabei besonders am Herzen. R-Motorsport schafft mit seinem zielgerichteten Förderprogramm im internationalen GT-Rennsport die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere junger, talentierter Piloten.“

 

R-Motorsport als Teil des R-Universums positioniert

 

Das umfangreiche Rennsportprogramm von R-Motorsport ist eine der vier tragenden Säulen des R-Universums. Das R-Universum mit seinen Marken R-Motorsport, R-Experience, R-Reforged und R-Service firmiert unter dem Unternehmensdach der AF Racing Group. R-Motorsport baut sein Motorsport-System nunmehr durch eine Integration eines Geschäftbereichs von Arden Motorsport in sein GT3-Projekt weiter aus. Das in Banbury, Großbritannien beheimatete Rennsport-Unternehmen fungiert seit 2018 als Partner von R-Motorsport in der GT3 und war die vergangenen beiden Jahre operativ für den Einsatz der Aston Martin Vantage GT3 des Schweizer Unternehmens zuständig. Mit der Integration des GT-Bereichs von Arden Motorsport wird die Motorsport-Säule des R-Universums weiter gestärkt.

 

Dazu sagt Garry Horner, CEO Arden Motorsport: „Wir begrüßen sehr, dass wir ein Teil von R-Motorsport geworden sind und freuen uns auf die Zusammenarbeit unter dem Markendach von R-Universe.“

 

Die vier „R“-Marken decken alle Aspekte der Automobilen Leidenschaft und des außergewöhnlichen Kundenerlebnisses ab. R-Reforged ist dabei im Bereich der Fahrzeugveredelung und in der Produktion von hochlimitierten Spezialfahrzeugen tätig, R-Experience stellt den Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten der R-Marken und schafft außerdem im kulinarischen Bereich unverwechselbare Erlebnisse in der Sternegastronomie. Die exklusive R-Motorsport-Hospitality bei Rennveranstaltungen und das Restaurant 1904 DESIGNED BY LAGONDA im Herzen Zürichs, das erst kürzlich mit einem Michelin Stern augezeichnet wurde, sind dabei Vorzeige-Projekte von R-Experience.

 

Zur Neubewertung der langfristigen Motorsport-Strategie von Aston Martin Lagonda

 

„Was unsere zukünftigen Motorsportpläne anbetrifft, so haben wir ungeachtet der Ankündigung von Aston Martin Lagonda, das Hypercar-Le Mans-Projekt aufzuschieben, nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir schon immer an einem zukünftigen Le Mans-Einsatz interessiert waren,“ erläutert Dr. Florian Kamelger den Aston Martin-Beschluss aus Sicht von R-Motorsport. „Jedoch als Projektpartner des Valkyrie-Programms, gemeinsam mit Aston Martin Lagonda und Red Bull Advanced Technologies, waren wir aktiv in den Entscheidungsprozess involviert und unterstützen den derzeitigen Prozess der Neubeurteilung von Aston Martins langfristiger Motorsport-Strategie. Unbeeinflusst von dieser Neubewertung von AML bleibt das erfolgreiche und sich erweiternde globale GT3-Engagement von R-Motorsport mit dem Aston Martin Vantage, das eine tragende Säule des Kunden-Sportprogramms darstellt.“

 

Exklusive Hospitality von R-Experience bei der GT World Challenge Europe

 

Mit der R-Motorsport-Hospitality kommt ein neues, exklusives mobiles Restaurantkonzept ins Fahrerlager der GT World Challenge Europe. Nach dem Erfolg des Hospitality-Unit des Vorjahres besitzt das neue Gebäude, das in der Rennsaison 2020 zum Einsatz kommen wird, zwei Ebenen mit einem Cube-basierten oberen Stockwerk.

 

Mit dem hohen Service-Anspruch von R-Experience werden der Bündner Signature-Chef Dario Cadonau und R-Experience Executive Chef Ambros Notz die Gäste des Aston Martin-Teams R-Motorsport kulinarisch verwöhnen. Ein besonderes Highlight bildet die Lounge im Erdgeschoss, in der neue exklusive Fahrzeuge der Marke Aston Martin zu sehen sein werden.

 

Stimmen der R-Motorsport-Fahrer

 

Jake Dennis: „Ich freue mich schon wahnsinnig auf das erweiterte GT3-Programm. Jedes Jahr wird unser Engagement im GT3-Sport größer und größer und das Ganze geschieht auf höchstem Wettbewerbsniveau. In meinem dritten Jahr mit R-Motorsport ist unsere Beziehung noch intensiver geworden und darauf können wir aufbauen, um unsere hochgesteckten Ziele in diesem Jahr zu erreichen.“

 

Daniel Juncadella: „Nach meinem ersten Jahr fühle ich mich in der R-Motorsport-Familie bereits bestens aufgehoben. Nach dem DTM-Engagement bin ich sehr gespannt was mich im Rahmen des GT3-Programms erwartet. Ich habe mich für die neuen Herausforderungen, insbesondere bei den Langstreckenrennen, bestens vorbereitet und werde mich voll ins Team einbringen, um R-Motorsport zum Erfolg zu führen.“

 

Marvin Kirchhöfer: „Mit der Erfahrung von mehr als zwei Jahren gemeinsamer Arbeit im Team muss es jetzt unser Ziel sein, in der GT World Challenge Europe nicht nur Rennen zu gewinnen, sondern auch um den Titel zu fahren. Die Voraussetzungen dazu hat unsere hart arbeitende R-Motorsport-Mannschaft mit optimaler Saisonvorbereitung geschaffen.“

 

Tom Blomqvist: „Mit R-Motorsport beginnt für mich ein neuer Abschnitt meiner Karriere. Mein erster Eindruck von der Arbeit und der Atmosphäre im Team ist hervorragend und ich bin schon wahnsinnig auf die Zusammenarbeit insbesondere mit meinen Fahrer-Kollegen in der bevorstehenden Saison gespannt. Denn aus meiner Erfahrung aus dem Langstreckensport weiß ich wie wichtig der richtige Teamspirit für den Erfolg ist.“

 

Luca Ghiotto: „Nach unserem ersten gemeinsamen Rennwochenende in Bathurst freue ich mich jetzt auf den Saisonbeginn in Europa. Da ich bislang vorwiegend im Formelsport unterwegs war ist die Zusammenarbeit im Fahrerteam bei den Langstreckenrennen eine neue Disziplin. Ich möchte so schnell wie möglich alles Erforderliche dazu lernen, um meinen bestmöglichen Beitrag zum Erfolg zu leisten.“

 

Ricky Collard: „Ich fühle mich bei R-Motorsport ausgesprochen wohl und kann es kaum erwarten, in die neue Saison zu starten. Unser erstes Jahr im Sprint-Cup war schon vielversprechend. Nach meinem Sieg gemeinsam mit Marvin am Nürburgring 2019 muss es natürlich unser Ziel sein, in diesem Jahr ein Wort bei der Titelvergabe mitreden zu können.“

 

Hugo de Sadeleer: „Mein Premierenjahr mit R-Motorsport wurde durch den zweiten Gesamtrang in der Silver Cup Wertung der GT World Challenge Europe gekrönt. Aufbauend auf dieser Erfahrung freue ich mich, dass ich neben den Sprint-Cup-Läufen auch bei den Endurance-Rennen zum Einsatz komme. Somit steht mir eine Saison bevor, in der ich oft und vielseitig zum Einsatz kommen werde.“

 

James Pull: „Ich bin begeistert, in einem top-professionellen Team wie R-Motorsport an den Start zu gehen. Ich bin schon sehr auf den Aston Martin Vantage GT3 gespannt und freue mich auf die ersten Tests. Ich werde natürlich alles geben, um das Vertrauen des Teams in mich durch gute Leistungen zu rechtfertigen.“

 

Max Hofer: „Ich freue mich mit R-Motorsport in der GT World Challenge Europe eine neue Herausforderung annehmen zu können. R-Motorsport zählt zu den besten und professionellsten Teams im internationalen GT3-Sport. Ich kann es kaum erwarten, mit dem für mich neuen Aston Martin Vantage in der GT World Challenge Europe an den Start zu gehen.“

 

Text und Bild: R-Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0