· 

GT4 European Series Samstagsupdate: Qualifying & Rennen 1

Bild: SRO
Bild: SRO

Qualifying: Ibañez und Joulié holen Doppelpole für das NM Racing Team in Misano

 

Lluc Ibañez und Enzo Joulié erwiesen sich als die Stars der beiden Qualifying-Sitzungen der GT4 European Series in Misano, denn beide Fahrer setzten sich an die Spitze und holten sich die Pole-Position.

 

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 des NM Racing Teams sah von Beginn an schnell aus, und Ibañez baute auf die starke Leistung des Teams im Freitagstraining auf und holte sich mit knappem Vorsprung die Pole. Eine starke Leistung von Joulié in der zweiten Sitzung bescherte dem Auto dann die Pole-Position für das zweite Rennen mit dem bisher größten Vorsprung in diesem Jahr.

 

Luca Bosco führte im #34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG zu Beginn des ersten Trainings, bevor eine Reihe von verbesserten Zeiten die Spitze zwischen Mike David Ortmann (#24 PROsport Aston Martin), Kenton Koch (#5 Team Spirit Racing Aston), Dante Rappange (#17 V8 Racing Chevrolet Camaro) und Jean-Baptiste Mela (#55 Autosport GP Alpine) wechselte.

 

Ibañez ließ sich Zeit, um seine Reifen einzufahren, und fuhr in seiner ersten fliegenden Runde die Bestzeit im ersten Sektor, bevor er durch den Verkehr aufgehalten wurde. Trotzdem war der zweite Versuch des Spaniers eine Schönheit, denn er fuhr unter 1.40 Minuten, um die Führung zu übernehmen, aber die Dinge waren noch nicht ganz sicher.

 

Bei den Profifahrern waren die beiden Akkodis ASP Team Mercedes-AMGs von Jim Pla und Simon Gachet nicht zu übersehen. Beide kämpften spät um die Pole-Position, wobei Pla nur 0,043 Sekunden fehlten und Gachet mit nur 0,1 Sekunden Rückstand einen Mercedes-AMG unter die ersten Drei brachte. Die beiden sicherten sich zumindest die erste Reihe in der Pro-Am-Wertung.

 

Vincent Andronaco war der schnellste Nicht-AMG-Fahrer und stellte den #22 Allied Racing Porsche 718 Cayman auf den vierten Platz in der Gesamtwertung und den dritten Platz in der Pro-Am-Wertung vor dem #19 Racing Spirit of Léman Vantage von Tom Canning. Hendrik Still rundete die Top Sechs im Cayman von W&S Motorsport ab.

 

Für die beiden Aston Martins, die auf der Jagd nach dem Titel sind, war es ein schwieriges Rennen. Konstantin Lachenauer wurde Achter (Dritter in der Silver Cup-Wertung) und Ortmann kam als 17. ins Ziel, was bedeutet, dass der Vantage, der das letzte Rennen auf dem Circuit Paul Ricard dominierte, als Sechster in der Silver Cup-Wertung starten wird.

 

Stanislav Safronov holte zwei Pole-Positions für das NM Racing Team - und einen sauberen Sweep in der Session für Mercedes-AMG - indem er den ersten Platz in der Am-Klasse belegte, wobei sein #88 AMG auf einem guten 12. Benjamin Ricci belegte im Akkodis ASP AMG mit der Startnummer 61 den zweiten Platz in der Klasse vor Mikhail Lobodas Porsche 718 Cayman von W&S Motorsport. Markus Lungstrass wurde im #18 Team Spirit Racing Vantage Vierter, während Paolo Meloni im BMW M4 des W&D Racing Teams Fünfter wurde. Die Schwierigkeiten von AGS Events setzten sich fort: Julien Lambert wurde im Vantage #89, der die Klassenmeisterschaft anführt, nur Neunter.

 

Die zweite Session war offener und gehörte dem Franzosen Joulié, der sich mit großem Vorsprung die Pole-Position sicherte.

 

Nachdem er die #15 von Ibañez übernommen hatte und von seinem Teamkollegen eine ziemlich aufmunternde Ansprache erhalten hatte, machte Joulié keinen Fehler und verdrängte den CMR Toyota GR Supra von Romain Monti nach einem Viertel der Zeit von der Spitzenposition. An der Spitze hämmerte Joulié seinen Vorsprung mit zwei weiteren Verbesserungen auf 0,879 Sekunden in die Höhe.

 

Monti konnte sich im Toyota, den er sich mit Antoine Potty teilt, einen Startplatz in der ersten Reihe sichern, während Moritz Wiskirchen im Porsche mit der Startnummer 44 von Allied Racing den dritten Platz belegte. Gus Bowers fuhr im Racing Spirirt of Léman Vantage, der die Meisterschaft anführt, die viertschnellste Zeit vor dem PROsport-Auto mit der Startnummer 24 von Hugo Sasse. Robert Consani schien Joulié im Team Speedcar Audi R8 LMS die Pole-Position streitig machen zu können, doch eine verlorene schnellste Runde wegen Streckenbegrenzung und Verkehr bei den folgenden Versuchen ließen ihn nur auf Platz sechs zurückfallen.

 

Nach seinem bahnbrechenden Pro-Am-Sieg auf dem Circuit Paul Ricard holte sich der Chevrolet Camaro von V8 Racing dank Kenny Herremans erneut die Pole-Position in der Klasse. Er setzte sich knapp gegen den Mercedes-AMG des Drago Racing Team ZVO unter der Leitung von Robert Haub durch. Laurent Hurgon belegte im Autosport GP Alpine mit der Startnummer 55 den dritten Platz in der Klasse, Andreas Mayrl (Allied Porsche mit der Startnummer 22) und Jean Luc Beaubelique (Akkodis ASP Mercedes-AMG mit der Startnummer 87) komplettierten die Top Fünf.

 

Der Titelverteidiger in der Am-Klasse, Christophe Hamon, feierte im Audi mit der Startnummer 69 vom Team Fullmotorsport mit einer kontrollierten Leistung die Pole-Position in der Klasse. Er setzte sich früh an die Spitze und blieb dort, mit einigem Abstand zum NM Racing Team Mercedes-AMG von Aleksandr Vaintrub. Andrey Solukovtsev fuhr für das W&S Motorsport Porsche Team die drittschnellste Zeit, während Wilfried Cazalbon dem in den Punkten führenden AGS Aston Martin den Hals umdrehte und Vierter wurde.

 

Rennen 1: Pla & Beaubelique sichern sich den Sieg in einem dramatischen ersten Rennen in Misano

 

Jim Pla und Jean Luc Beaubelique vom Akkodis ASP Team setzten sich in einem unvorhersehbaren Auftaktrennen der GT4 European Series in Misano an die Spitze und profitierten von einer Gelbphase zur Rennmitte, die die Reihenfolge gehörig durcheinander brachte.

 

Pla erholte sich von einem schwierigen Start ins Rennen, kletterte auf den zweiten Platz und überholte dann den Pole-Mann Lluc Ibañez, um die Führung zu übernehmen, als das Boxenfenster geöffnet wurde. Eine Gelbphase zur Beseitigung von Trümmern auf der Strecke fiel jedoch genau mit dem Boxenzyklus zusammen, so dass viele ihre Fahrerwechsel bei reduzierter Geschwindigkeit durchführen konnten.

 

Pla und Beaubelique nutzten das perfekte Timing ihres Fahrerwechsels, um sich an die Spitze zu setzen, und Beaubelique wehrte den V8 Racing Chevrolet Camaro von Kenny Herremans/Dante Rappange erfolgreich ab und holte sich den Sieg.

 

Es war nicht alles schlecht für Ibañez und Joulié, die in ihrem NM Racing Team Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 den Silver Cup-Sieg feierten, auch wenn sie nach der verrückten Boxenstopp-Phase nur auf Platz 11 der Gesamtwertung lagen. Das spanische Team dominierte auch den Kampf in der Am-Klasse. Stanislav Safronov und Aleksandr Vaintrub brachten den Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 auf einen hervorragenden siebten Gesamtrang und damit zum Klassensieg.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0