· 

GT4 European Series Misano Freitagsupdate: Mercedes und Aston Martin in den Trainings vorne

Bild: SRO
Bild: SRO

1. Freies Training: Ibañez und Joulié holen den ersten Platz für das NM Racing Team

Lluc Ibañez und Enzo Joulié setzten ihre starke Form der letzten Jahre fort, indem sie das erste freie Training der GT4 European Series in Misano anführten.

 

Ibañez' frühe Leistung reichte aus, um zunächst den #44 Allied Racing Porsche von Moritz Wiskirchen und dann den #25 PROsport Aston Martin von Nico Verdonck von der Spitze der Zeitenliste zu verdrängen, bevor er an Joulié übergab.

 

Ibañez verbesserte sich in seinem zweiten Lauf sogar noch weiter, so dass der Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 mit einem Vorsprung von sieben Zehnteln ins Ziel kam. Die Führenden der Pro-Am-Meisterschaft, Jean Luc Beaubelique und Jim Pla, fuhren im Mercedes-AMG des Akkodis ASP Teams mit der Startnummer 87 auf den zweiten Platz, wobei Plaus späte Bestzeit auch die Pro-Am-Bestmarke setzte. 

 

Eine gute Runde von Akhil Rabindra brachte den #19 Racing Spirit of Léman Aston Martin, den er sich mit Tom Canning teilt, auf den dritten Platz vor dem #66 CMR Toyota GR Supra von Romain Monti/Antoine Potty. Eric Debard und Simon Gachet fuhren in ihrem Akkodis ASP Mercedes-AMG mit der Startnummer 81 die fünftschnellste Zeit und wurden Zweite in der Pro-Am-Wertung. Die Silver Cup-Punkteführer Gus Bowers und Konstantin Lachenauer wurden im #10 Racing Spirit of Léman Vantage Gesamtsechste.

 

Hendrik Still und Max Kronberg von W&S Motorsport wurden Siebte im Gesamtklassement und Dritte in der Pro-Am-Wertung, nachdem sie sich im Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 38 nur knapp gegen Filip Vava/Jakub Knoll im Mercedes-AMG des NM Racing Teams mit der Startnummer 51 durchsetzen konnten.

 

In der Am-Klasse führten Mikhail Loboda und Andrey Solukovtsev von W&S Motorsport auf ihrem Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 37 das Rennen an. Markus Lungstrass hatte im Aston Martin mit der Startnummer 18 des Team Spirit Racing das Tempo vorgegeben, bevor Loboda den Porsche auf Platz 22 der Gesamtwertung brachte. Stanislav Safronov/Aleksandr Vaintrub wurden im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 des NM Racing Teams Zweite, während Benjamin und Mauro Ricci in ihrem Akkodis ASP Mercedes-AMG den dritten Platz belegten. Michael Blanchemain/Christophe Hamon wurden im Audi des Teams Fullmotorsport Vierte, Massimiliano Tresoldi/Paolo Meloni komplettierten die Top Fünf im BMW M4 des W&D Racing Teams. Die Führenden der Am-Klasse, Wilfried Cazalbon und Julien Lambert, setzten das Training aus, während an ihrem Aston Martin mit der Startnummer 89 von AGS Events die letzten Reparaturen nach einem Unfall am Donnerstag durchgeführt wurden.

Bild: SRO
Bild: SRO

2. Freies Training: PROsport's Ortmann und Sasse schlagen zurück

Auch wenn die erste Session in Misano eher ruhig verlief, verschafften sich Mike David Ortmann und Hugo Sasse von PROsport Racing mit ihrem Aston Martin AMR Vantage GT4 eine gute Ausgangsposition für das Qualifying, indem sie das zweite Training anführten.

 

Nachdem sie im ersten Lauf des Tages nur 13. waren, setzten sich Ortmann und Sasse nach der Hälfte der zweiten Session an die Spitze, dank einer fliegenden Leistung von Ortmann, die sich als Maßstab für andere erwies.

 

Am nächsten kam Enzo Joulié, der den #15 NM Racing Team Mercedes-AMG, den er sich mit Lluc Ibañez teilt, auf den zweiten Platz brachte, nur 0,041 Sekunden von Ortmanns Bestzeit entfernt. Ein später Lauf von Jim Pla sicherte ihm und Jean Luc Beaubelique im Akkodis ASP Team Mercedes-AMG sowohl den dritten Gesamtrang als auch die schnellste Pro-Am-Zeit, während Luca Bosco und Alexandre Papadopulos für das Selleslagh Racing Team die viertschnellste Zeit fuhren.

 

Simon Gachet und Eric Debard brachten vier Mercedes-AMGs in die Top Fünf, indem sie den Wagen mit der Startnummer 81 von Akkodis ASP auf den fünften Platz brachten - und auf den zweiten Platz in der Pro-Am-Wertung -, wobei Gachet in der Anfangsphase der Session in Führung lag.

 

Eine hervorragende Leistung von Moritz Wiskirchen und Alexander Hartvig verhalf dem Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 44 von Allied Racing zu Platz sechs vor dem Audi R8 von Benjamin Lariche/Robert Consani vom TeamSpeedcar. Alex Fontana und Ivan Jacoma waren mit ihrem Centri Porsche Ticino Cayman als Achte das drittschnellste Pro-Am-Duo.

 

Das NM Racing Team führte die Am-Division an, wobei Stanislav Safronovs beste Leistung den #88 Mercedes-AMG, den er sich mit Aleksandr Vaintrub teilt, in die Top 10 der Gesamtwertung brachte. Die nächstbesten Herausforderer in der Klasse waren Benjamin und Mauro Ricci im Akkodis ASP Mercedes-AMG mit der Startnummer 61, wobei Benjamins Bestzeit um weniger als drei Zehntel verfehlt wurde.

 

Mikhail Loboda/Andrey Solukovtsev belegten im Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 37 von W&S Motorsport den dritten Platz in der Klasse, Michael Blanchemain/Christophe Hamon wurden im Audi R8 LMS des Teams Fullmotorsport Vierte. Der Akkodis ASP Mercedes-AMG mit der Startnummer 53 von Christophe Bourret/Pascal Gibon rundete die Top Fünf ab. Der in den Punkten führende AGS Events Aston Martin von Wilfried Cazalbon und Julien Lambert kehrte zur Session zurück und wurde Neunter.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0