Akkodis ASP bestimmt in Brands Hatch das Freie Training und das Pre-Qualifying

Raffaele Marciello konnte in beiden Sitzungen vor dem Qualifying Bestzeiten setzen
Bild: SRO

Freies Training:

Raffaele Marciello setzte sich im ersten Sprint-Cup-Training der Saison in Brands Hatch mit einer Zeit von 1.22,037 Minuten an die Spitze eines Trios von Akkodis ASP Mercedes-AMG.  

 

Marciello, der sich das Fahrzeug mit der Startnummer 89 mit Timur Boguslavskiy teilt, lag 0,198 Sekunden vor seinem Werksfahrer Jules Gounon im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88. Dritter wurde Thomas Drouet im Auto mit der Startnummer 87, der mit einer Zeit von 1.22,319 Minuten auch die Silver-Cup-Wertung anführte.

 

Chris Mies war am Steuer des Audi mit der Startnummer 33 des Team WRT der Beste, gefolgt von dem Ferrari mit der Startnummer 53 von AF Corse, den sich Ulysse de Pauw und Pierre-Alexandre Jean teilten. Das junge Duo lag die ganze Zeit über an der Spitze, wobei De Pauw schließlich die Runde drehte, die die #53 auf den fünften Gesamtrang und den zweiten Platz im Silver Cup brachte.

 

Der amtierende zweifache Sprint-Cup-Champion Dries Vanthoor wurde für das Team WRT Sechster und führte einen Zug von acht aufeinanderfolgenden Audi an. Der letzte von ihnen war das #46 Team WRT mit Valentino Rossi und Fred Vervisch, wobei ersterer bei seinem allerersten Besuch in Brands Hatch eine beachtliche Anzahl von Runden drehte. 

 

Der Lamborghini mit der Startnummer 78 von Barwell Motorsport führte die Pro-Am-Klasse an. Profi-Pilot Ben Barker bestritt die Session alleine, da sein Teamkollege Alex Malykhin das freie Training krankheitsbedingt ausfallen ließ. Barker setzte sich um 0,070 Sekunden gegen den McLaren mit der Startnummer 188 Garage 59 durch und belegte damit einen guten 14. 

 

Die Session verlief weitgehend ohne Zwischenfälle, obwohl einige Fahrer auf der anspruchsvollen britischen Strecke von der Strecke abkamen. Rossi war einer von ihnen, der sich in der Graham Hill Bend weit von der Strecke entfernte, während Miguel Ramos am Paddock Hill leicht die Leitplanken küsste, nachdem er sich beim Bremsen verschätzt hatte.

 

Pre-Qualifying:

Akkodis ASP blieb im Pre-Qualifying in Brands Hatch an der Spitze, dank einer weiteren Bestzeit von Raffaele Marciello im Mercedes-AMG #89.

 

Der Italiener untermauerte seinen Anspruch, der schnellste Mann über eine einzelne Runde zu sein, mit einer Zeit von 1.21,889 Minuten, die während der 60-minütigen Session nicht ernsthaft gefährdet war. Der nächste Konkurrent war das Schwesterauto mit der Startnummer 88, das von Jules Gounon gefahren wurde und 0,215 Sekunden hinter Marciello lag.

 

Hinter den beiden Mercedes folgte ein Trio von Audi-Fahrzeugen. Die #11 von Tresor by Car Collection führte dank Christopher Haase, der 0,321 Sekunden hinter Marciello lag. Ihm folgten das #32 Team WRT und das #25 Saintéloc Junior Team. 

Neben Marciello kam die beeindruckendste Leistung der Session von Ben Barker, der den #78 Barwell Motorsport Lamborghini auf den sechsten Gesamtrang und an die Spitze der Pro-Am Klasse brachte. Der Brite ist bisher alleine gefahren, da sein Teamkollege Alex Malykhin noch zu krank ist, um sich hinter das Steuer zu setzen. 

 

Als Nächstes wurde der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 53 angezeigt, der sich dank einer weiteren starken Leistung des Duos Ulysse de Pauw und Pierre Alexandre Jean an die Spitze der Silver-Cup-Wertung setzte. Diesmal war es Jean, der mit 1.22,364 Minuten die beste Zeit fuhr.

Das Training wurde durch zwei rote Flaggen unterbrochen. Die erste kam kurz vor der Halbzeit, als der Audi mit der Startnummer 99 in der Paddock Hill Bend in die Leitplanken fuhr. Nicholas Schöll saß am Steuer der Maschine von Attempto Racing, die bei dem Vorfall leicht beschädigt wurde. Die Unterbrechung war jedoch nicht von langer Dauer, da nur geringfügige Arbeiten zur Reparatur der Barrieren erforderlich waren.  

 

Der zweite Vorfall wurde von Valentino Rossi verursacht, der den Audi mit der Startnummer 46 des Team WRT bei Stirlings knapp 20 Minuten vor Schluss ins Kiesbett drehte. Das Auto wurde geborgen und der Italiener konnte aus eigener Kraft zurück an die Box fahren. 

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0