The final countdown: Audi, Ferrari und Mercedes-AMG kämpfen beim Joburg Kyalami 9 Hour um IGTC-Titel

Die neun Stunden von Kyalami im Rahmen der Intercontinental GT Challenge werden in diesem Jahr zum dritten Mal ausgetragen.
Bild: SRO

Alle drei Marken bleiben im Rennen um die Fahrerwertung

Audi auf dem Weg zur vierten Herstellermeisterschaft

Audi Sport und Ferrari kämpfen am kommenden Wochenende (3.-5. Februar) Kopf an Kopf um den Herstellertitel der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli, wenn die weltumspannende GT3-Serie beim 9-Stunden-Rennen von Joburg Kyalami ihre letzte Station der Saison macht.

 

 

Darüber hinaus könnten vier Teams - angeführt von den Ferrari-Fahrern Come Ledogar, Nicklas Nielsen und Alessandro Pier Guidi - die Fahrermeisterschaft gewinnen, und das an einem Ort, der gerade sein 60-jähriges Jubiläum feiert. In der Tat war das südafrikanische Neunstunden-Langstreckenrennen, das damals noch unter dem Namen Grand Central stattfand, die erste Motorsportveranstaltung, die in Kyalami ausgetragen wurde.

Das heutige Layout der 4,529 km langen Strecke mit 16 Kurven hat sich erheblich verändert, seit Dawie Goes und John Love am 4. November 1961 mit ihrem Porsche 550 Spyder den Sieg errangen. Damals bogen Jacky Ickx, Clay Regazzoni, Jody Scheckter, Henri Pescarolo, Derek Bell und David Piper in der ersten Kurve von Crowthorne nach rechts statt nach links ab!

 

 

Jetzt ist das Rennen wieder ein Muss für internationale GT-Fahrer und -Hersteller, nachdem die SRO Motorsports Group das neunstündige Rennen 2019 nach einer 37-jährigen Pause wiederbelebt hat.

Audi Sport, Ferrari und Mercedes-AMG haben nicht nur die Möglichkeit, sich in die illustre Liste früherer Sieger einzureihen, sondern können auch maximal vier Fahrzeuge mit drei Profi-Besetzungen nominieren, um IGTC-Punkte zu sammeln, obwohl nur die beiden bestplatzierten Fahrer in die Herstellerwertung eingehen. Alle nominierten Crews haben Anspruch auf Fahrerpunkte, unabhängig davon, wo sie in den Top-10 landen.

 

Das diesjährige GT3-Starterfeld weist dank der Teilnahme mehrerer Stammfahrer der SA GT Racing Series an den internationalen Wettbewerben auch eine deutlich lokale Note auf. Einige sind für die gesamte Dauer des Rennens gemeldet, während andere nur für die erste Stunde vorgesehen sind.

 

Die Veranstaltung hat ihren Namen 2021 behalten, obwohl sie von Dezember auf Februar verlegt wurde, nachdem die Organisatoren aufgrund der Ausbreitung von Omicron gezwungen waren, das Rennen nur eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Termin zu verschieben. Diese Terminverschiebung hat leider dazu geführt, dass mehrere bereits bestätigte Anmeldungen zurückgezogen wurden.

AUDI SPORT - 4x R8 LMS GT3

Meisterschaft: 1. (78 Pkt.) | IGTC-Teilnehmer: 2x Pro, 1x Silber, 1x Pro-Am

 

Durch den Sieg beim Indianapolis 8 Hour Powered by AWS hat Audi einen Lauf vor Schluss eine fast uneinholbare Führung in der Herstellerwertung. Selbst ein Doppelsieg von Ferrari würde nicht ausreichen, um die Ingolstädter noch zu überholen, wenn nur einer der vier nominierten Teilnehmer Sechster oder besser wird.

 

 

Mit 36 Punkten Vorsprung ist Audi der große Favorit auf den Gewinn der vierten IGTC-Herstellermeisterschaft und der ersten seit 2018. Aber die Chance auf einen Doppelsieg hängt von den individuellen Leistungen der beiden Pro-Crews ab, die beide mindestens einen Anwärter auf den Fahrertitel in ihren Reihen haben.

Der zweimalige IGTC-Vizemeister Christopher Haase geht punktgleich mit Patric Niederhauser und dem Champion von 2017, Markus Winkelhock, in das Saisonfinale, nachdem das Trio gemeinsam in Indy gewonnen hat. Sie liegen nur zwei Punkte hinter der führenden Ferrari-Crew, wurden aber teilweise geteilt, um die Chancen von Audi zu erhöhen. So bleiben Winkelhock und Niederhauser bei Sainteloc, wo sie von Heimfavorit Kelvin van der Linde unterstützt werden, während Haase Charles Weerts und Dries Vanthoor im Team WRT zur Seite stehen.

 

 

Da sie mit Haase gepaart sind, können Weerts und Vanthoor den IGTC-Titel nicht zu ihren 2021er Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS-Titeln hinzufügen, obwohl sie mit neun Punkten Rückstand auf den Spitzenplatz starten.

 

Das Silver-Cup-Team von Sainteloc, zu dem die Indy-Vizemeister Nicolas Baert und Lucas Legeret sowie Simon Gachet gehören, ist ebenfalls nominiert, um Fahrer- und Herstellerpunkte zu sammeln, während Michael Markussen zum bestehenden Team von High Class Racing mit Anders Fjordbach und Mark Patterson stößt.

 

Letztere gewannen 2021 mit High Class und Audi den Pro-Am-Titel in der Fanatec GT2 European Series und starten nun erstmals gemeinsam in Kyalami. Für den gebürtigen Südafrikaner Patterson wird es ein ganz besonderer Moment sein. Er hat seine ersten Erfahrungen im Rennsport in Amerika gesammelt, bevor er in GT- und Sportprototypen-Kategorien auf der ganzen Welt antrat.

FERRARI - 2x 488 GT3

Meisterschaft: 2. (42 Pkt.) | IGTC-Teilnehmer: 2x Pro

 

 

AF Corse - Francorchamps Motors führt nach der Pole-Position in Indianapolis zum zweiten Mal in Folge die IGTC-Herausforderung von Ferrari an. Der 488 GT3 braucht jedoch eine ähnliche Leistung wie bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa, wo Come Ledogar, Nicklas Nielsen und Alessandro Pier Guidi einen berühmten Sieg errangen, wenn er Audi in beiden Titelkämpfen schlagen will.

Die Fahrercrews haben zweifelsohne das Talent. Pier Guidi steht kurz davor, eine unglaubliche Saison 2021 zu beenden, in der er zwei 24-Stunden-Klassiker - Le Mans und Spa - sowie die Fahrerkrone der FIA WEC und der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance gewann. Letztere teilte er sich mit Ledogar und Nielsen, der im vergangenen Jahr selbst Le Mans-Klassensieger wurde, und würde gerne den ersten IGTC-Triumph von Ferrari in die Liste seiner Erfolge aufnehmen. Die erste Priorität besteht also darin, die Pro-Teams von Sainteloc und WRT zu schlagen.

 

Die zweite Pro-Crew kann zwar nicht die Fahrerkrone gewinnen, spielt aber dennoch eine wichtige Rolle in beiden Meisterschaften. Zunächst einmal, und ohne die Ergebnisse von Audi zu berücksichtigen, muss Ferrari gewinnen und darf nicht schlechter als Vierter werden, um eine Chance zu haben, den anfänglichen 36-Punkte-Rückstand aufzuholen. Alessio Rovera, Antonio Fuoco und Miguel Molina könnten auch ein nützlicher Puffer für ihre Fahrer sein, die um die Meisterschaft kämpfen.

 

Die 9 Stunden von Kyalami sind ein gutes Jagdrevier für Ferrari, das mit seinen acht Siegen einen gemeinsamen Rekord mit Porsche hält. Ein neunter Sieg, der erste seit Clay Regazzoni und Arturo Merzario 1972 mit dem 312PB, ist unabdingbar, wenn Maranello Audi die diesjährige Herstellerkrone streitig machen will.

MERCEDES-AMG - 2x GT GT3

Meisterschaft: 3. (34 Pkt.) | IGTC-Teilnehmer: 1x Pro, 1x Pro-Am

 

Mercedes-AMG kann in diesem Jahr den Herstellertitel nicht gewinnen, hat aber einen Außenseiter im Kampf um die Fahrerkrone: Timur Boguslavskiy.

 

 

Der Rückzug von Craft-Bamboo verhindert, dass Dani Juncadella ebenfalls antreten kann, obwohl angesichts seines Rückstands von 19 Punkten nur ein Sieg gereicht hätte.

Stattdessen liegt die Verantwortung nun allein bei Boguslavskiy, der sich das AKKA ASP-Team mit den Werksfahrern Jules Gounon und Raffaele Marciello teilt. Letzterer wurde in Indy Zweiter neben dem titelverfolgenden Russen, der sich nun, zumindest rechnerisch, die Krone schnappen könnte, wenn er in Kyalami das gleiche Ergebnis erzielt. Er startet mit 15 Punkten Rückstand auf Ledogar/Nielsen/Pier Guidi.

 

Dieser Eintrag wirft auch ein Schlaglicht auf eine vage interessante, aber meist unbedeutende Statistik: Der Chef des AKKA ASP-Teams, Jerome Policand, gewann das südafrikanische Rennen 1998 als Fahrer, wenn auch in seiner Post-Nine-Hour-Variante, bevor Gounons Vater Jean-Marc im folgenden Jahr triumphierte.

 

Die SunEnergy1-Stammfahrer Kenny Habul, Martin Konrad und Mikael Grenier komplettieren die IGTC-Nominierungen von Mercedes-AMG. Dieses Team kämpft in der Pro-Am-Klasse gegen High Class Racing und um Punkte für die IGTC Pro-Am Challenge, um den derzeitigen Tabellenführer Inception Racing zu überholen, der wegen seiner Verpflichtungen in Daytona nicht in Kyalami antreten kann.

LOKALE TEILNEHMER SORGEN FÜR ABWECHSLUNG

 

 

Die erweiterte Teilnehmerliste umfasst mehrere Teams und Fahrer, die normalerweise in der aufstrebenden SA GT Racing Series zu finden sind. Einige von ihnen werden nur die erste Stunde bestreiten, während andere über die gesamte Dauer des Rennens antreten.

Eines der letzteren, Stradale Into Africa, stellt die erste rein schwarze afrikanische Fahrerbesatzung, die jemals bei den Joburg Kyalami 9 Hour antrat. Ein wichtiger Meilenstein wird erreicht und Geschichte geschrieben, wenn der Lamborghini von Xolile Letlaka, Tschops Sipuka und Phillip Kekana am Samstag um 13:00 Uhr SAST die grüne Flagge schwenkt.

 

 

Der Lamborghini ist einer von drei einheimischen Teilnehmern, die über die gesamte Renndauer antreten werden. Drei weitere, die von der Scuderia Scribante und MJR Motorsport gemeldet wurden und jeweils nur einen Fahrer stellen, werden nach den ersten 60 Minuten starten.

DIE DETAILS der IGTC

 

Alle von ihrem Hersteller nominierten Fahrzeuge tragen weiße statt der üblichen schwarzen Windschutzscheiben sowie IGTC-Logos auf der Motorhaube und den Flanken.

 

Punkte werden bei voller Distanz nur für die Top-10 der vom Hersteller nominierten Fahrzeuge vergeben. Punktesystem: 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1

 

 

In Kyalami können nur die beiden bestplatzierten Fahrzeuge pro Hersteller Punkte für die Herstellerwertung sammeln. Für die Gesamtwertung der Fahrer gibt es keine derartigen Beschränkungen, allerdings müssen sie für einen eingeschriebenen Hersteller antreten.

Das Qualifying ist zunächst in drei 15-minütige Sitzungen unterteilt. Jeder Fahrer muss in der ihm zugewiesenen Sitzung mindestens eine gezeitete Runde absolvieren, woraufhin die acht im Durchschnitt schnellsten Fahrzeuge in die Superpole aufsteigen. In dieser 25-minütigen Sitzung darf jedes Auto einen Lauf mit maximal zwei gezeiteten Runden absolvieren. Der Langsamste der Top-Acht des Qualifyings fährt zuerst, gefolgt vom nächstlangsameren Auto in regelmäßigen Abständen von einer Minute, bis alle acht Autos ihre Zeiten gesetzt haben. Nur die schnellste der beiden Runden eines jeden Fahrers wird für die endgültige Superpole-Wertung gewertet.

 

 

Die Pre-Qualifying-Session am Freitag wird live, kostenlos und uneingeschränkt auf dem GT World YouTube-Kanal der SRO sowie auf der Facebook-Seite und der Website der IGTC übertragen, wo auch das Live-Timing verfügbar ist. SuperSport berichtet live vom Rennen in Südafrika.

 

Text: SRO

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0