Sky Tempesta Racing engagiert sich mit Ferrari für die Titelverteidigung in der Pro-Am-Klasse

Sky Tempesta Racing kehrt in dieser Saison in die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS zurück, um die Titel in der Pro-Am-Klasse zu verteidigen, die sie sich 2021 gesichert haben.  

Mit dem unverwechselbaren #93 Ferrari 488 GT3 belegte das britische Team im vergangenen Jahr den ersten Platz im Sprint Cup und in der kombinierten Serienwertung, während es im Endurance Cup unter anderem Zweiter in Imola und bei den prestigeträchtigen Total 24 Hours of Spa wurde. 

 

Chris Froggatt wird weiterhin in Vollzeit hinter dem Steuer sitzen und seinen Titel im Sprint Cup an der Seite von Neuzugang Giorgio Roda verteidigen. Der 26-Jährige bringt beträchtliche Erfahrung mit Ferrari-Maschinen mit und holte im vergangenen Jahr die italienische GT-Meisterschaft am Steuer eines 488 GT3 von AF Corse.

Das Team wird in unveränderter Besetzung an den Start gehen, um den ersten Sieg im Endurance Cup zu erringen. Froggatt wird während der gesamten Saison von Eddie Cheever III und Jonathan Hui unterstützt, während der dreimalige Grand-Prix-Sieger Giancarlo Fisichella die Mannschaft bei den Total 24 Hours of Spa wieder komplettieren wird. 

 

"Trotz der Verzögerungen und Unterbrechungen in der letzten Saison hat das Team einen fantastischen Job gemacht und wir waren begeistert, dass wir die Pro-Am-Trophäen mit nach Hause nehmen konnten", sagte Froggatt.  "Dieses Jahr geht es darum, auf diesem Schwung aufzubauen und unseren Titel zu verteidigen - ich kann es kaum erwarten, wieder auf die Strecke zu gehen. 

"Neben unserem etablierten Langstrecken-Trio Eddie Cheever, Jonathan Hui und mir, freue ich mich auf unseren neuen Teamkollegen Giorgio Roda. Er hat viel Erfahrung mit dem 488 GT3 aus der letztjährigen italienischen GT-Langstreckenmeisterschaft, und ich denke, wir werden ein starkes Duo sein, das um den Pro-Am-Titel kämpft."

Sky Tempesta Racing gab 2019 sein Seriendebüt im Endurance Cup und wurde im vergangenen Jahr zu einem Ganzjahresprogramm ausgebaut. Das Team erwies sich im Sprint Cup als unaufhaltsame Kraft, mit einer Bilanz von sieben Siegen aus zehn Rennen, darunter klare Siege in Magny-Cours und Zandvoort.

 

Text und Foto: GT World Challenge Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0