· 

Offene Rechnung: ABT Sportsline geht auf DTM-Titeljagd

  • Thomas Biermaier und Hans-Jürgen Abt im Gespräch mit DTM.com
  • Kemptener Traditionsteam über Erfolge und Vorbereitungen für DTM-Saison 2021
  • ABT erwartet einen neuen Geist und große Fannähe

München/Kempten (26.02.2021). Mit fünf Titeln und 67 Siegen zählt ABT Sportsline zu den erfolgreichsten Teams der DTM. Doch die traditionsreiche Mannschaft um Hans-Jürgen Abt und Thomas Biermaier aus Kempten im Allgäu hat noch eine Rechnung offen. Deshalb zählte ABT auch zu den Ersten, die sich für die Saison 2021 eingeschrieben haben.

 

 

Auch wenn es bis zum Saisonauftakt Mitte Juni in Monza noch eine Weile hin ist, läuft die „Operation Titel“ auf Hochtouren. Zwei brandneue Audi R8 LMS stehen in der Werkstatt, die Mannschaft trainiert bereits eifrig für die Boxenstopps. In Kürze werden die Fahrer benannt und das Team rückt auch zu den ersten Testfahrten aus.

 

„Wir treten an, um zu gewinnen – Rennen und die Meisterschaft“, sagt Geschäftsführer und Sportdirektor Thomas Biermaier im Gespräch mit DTM.com. „Zuletzt hat uns ein gewisser Herr den Titel dreimal knapp weggeschnappt“, ergänzt der 43-Jährige mit Augenzwinkern und meint damit den mehrfachen DTM-Champion René Rast. Der Stachel sitzt offenbar tief, denn schließlich gelang der letzte der fünf Titel 2009. Je zweimal eroberten Mattias Ekström und Timo Scheider, einmal Laurent Aiello die Meistertrophäe.

 

Zwei Jahrzehnte erfolgreich in der DTM – Anfänge ohne Motor und mit Bierkiste

 

Die DTM 2021 ist ein offener Wettstreit zwischen Teams und Fahrern mit unterschiedlichen GT3-Rennwagen, unter anderem von Audi, BMW, Ferrari, McLaren und Mercedes-AMG. „Wir erwarten eine sehr starke Konkurrenz, und genau diese Herausforderung lieben wir“, so Biermaier. Der geschäftsführende Gesellschafter Hans-Jürgen Abt sagt: „Bei allen motorsportlichen Aktivitäten wird die DTM immer einen besonderen Stellenwert für ABT Sportsline haben. Wir waren 2000 mit unserem Abt-Audi TT-R Gründungsmitglied der neuen DTM. Ich bin stolz darauf, dass es uns zwei Jahrzehnte lang gelungen ist, auf und neben der Rennstrecke Highlights zu setzen. Deshalb wollen wir auch in Zukunft Teil der DTM-Familie sein.“

 

2000, das Jahr der Wiedergeburt der DTM mit Opel und Mercedes, wagte ABT mit dem in Eigenregie entwickelten Abt-Audi TT-R den Einstieg. Als damals die ersten Bewegtbilder vom Auto entstanden, rollte der TT-R einen Hügel hinunter und Fahrer Christian Abt saß auf einer Bierkiste – einen Motor und einen Fahrersitz gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Doch nach nur 100 Tagen stand das ehrgeizige Projekt beim ersten Rennen am Start, 2001 folgte am Nürburgring der erste Sieg und 2002 in Zandvoort der erste Titelgewinn durch Aiello. „Die Zieldurchfahrt damals in Zandvoort war unglaublich, ein Moment, den wir niemals vergessen werden“, spricht Hans-Jürgen Abt über diesen speziellen motorsportlichen Höhepunkt in der 125-jährigen Firmengeschichte.

 

Fahrer-Vorstellung in Kürze – erste Testfahrten im März

 

Dieser Pioniergeist von damals treibt ABT Sportsline noch heute, genauso wie der familiäre Charakter des Teams und die bayerische Mia-san-mia-Mentalität. Mit einer Mannschaft, die über Jahre fast unverändert geblieben ist, wird die Saison 2021 längst akribisch vorbereitet. „Unsere eingespielte Truppe ist ein Vorteil“, bekräftigt Biermaier. Auch den Audi R8 LMS kennt ABT von GT3-Einsätzen seit Jahren. „Das Auto hat vier Ringe – die stehen für Qualität und Zuverlässigkeit, für viele Siege und Titel“, sagt Biermaier. Auch die Fahrer, die in Kürze vorgestellt werden, bringen eine doppelte Portion Erfahrung mit, aus der DTM und aus dem GT3-Cockpit. „Wir sind überzeugt, dass wir ein gutes Paket geschnürt haben. Das werden wir in der DTM auch brauchen“, sagt er.

 

Längst tüfteln die Ingenieure an den Abstimmungen für die acht Rennstrecken im Kalender. Mit den beiden Audi R8 LMS stehen neben den beiden offiziellen Vor-Saison-Tests im April in Hockenheim und im Mai auf dem Lausitzring weitere Testtage auf dem Programm. Und seit geraumer Zeit läuft auch das Mannschaftstraining für die Boxenstopps, die auch in der DTM 2021 als Performance-Element ausgelegt sind. Bei einem Reifenwechsel gegen die Uhr kommt es auf jeden Mechaniker an. „Es gibt bei uns regelmäßige Sportstunden für die Fitness, und wir trainieren immer wieder am Rennauto, denn jeder Handgriff muss sitzen“, stellt Biermaier klar.

 

ABT Sportsline erwartet größere Offenheit der Teams und mehr Fannähe

 

Für ABT Sportsline ist die DTM nicht nur eine Wettkampfbühne, sondern auch ein Marketinginstrument. „Der Kern der DTM-Austragungsorte passt perfekt zu unserem Geschäft als Autoveredler. Wir sind weltweit vertreten, aber vor allem in Deutschland, den Niederlanden und in Österreich stark. Auch in Italien, in Mailand, haben wir einen großen Partner“, so Biermaier. „Für unsere Kunden und Partner ist die DTM eine exzellente Erlebnis-Plattform. Das ist für uns genauso wichtig wie die internationale Fernsehvermarktung mit einem so starken Partner wie SAT.1.“

 

Die ABT-Truppe freut sich besonders auf den Norisring, das Heimspiel in Nürnberg. „Wir hoffen natürlich auf volle Tribünen, damit alle die DTM wieder hautnah erleben können“, so Biermaier. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die DTM einen neuen Geist erleben wird, der auch von den Teams ausgeht. Es wird eine offene, buntgemischte DTM mit großer Fannähe und voller Emotionen. Als Team wollen wir mit unseren Fahrern so offen sein wie nur möglich.“ Weiter stellt er klar: „Die Fans sollen viel Spaß mit der DTM haben, aber wir als Team wollen auch Spaß haben.“ Bei ABT weiß man sehr genau, dass Siege und Titel am meisten Spaß machen.

 

Text und Foto: DTM-Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0