Mercedesdominanz in den ersten vier Trainingssitzungen

Der Triple-Eight Mercedes von Shane van Gisbergen, Jamie Whincup und Maximilian Götz
Der Triple-Eight Mercedes von Shane van Gisbergen, Jamie Whincup und Maximilian Götz

Mercedes hat die ersten vier Traingssitzungen in Bathurst dominiert. In drei von vier freien Trainings war ein Stuttgarter Fabrikat ganz oben auf der Zeitenliste zu finden. 

Das erste Training des Wochenendes war den Silber und Bronze Fahrern gewidmet. Nur sie waren in der Session startberechtigt. Dort holte sich zwar Josh Burdon in einem der zwei KCMG Nissans die Bestzeit, zerstörte jedoch wenige Minuten später das Auto komplett. Jener Nissan wurde als Ausfall für das komplette Wochenende gemeldet und kann somit nicht am Rennen teilnehmen. 

Die drei darauffolgenden Trainings gingen an die Mercedes von GruppeM (FP2), SunEnergy1 Racing (FP3) und das Triple-Eight Team (FP4). In letzerem Fahrzeug setzte auch Shane van Gisbergen mit einer 2:03.965 min die bisher schnellste Zeit des Wochenendes. 

Abgesehen, von der scheinbar sehr deutlichen Mercedes Dominanz lässt sich jedoch kein genaues Kräfteverhältnis feststellen. Audi, Porsche, Nissan, Bentley und Lamborghini waren alle in mindestens einer der drei Hauptsessions in den Top 10 zu finden. Aston Martin, Mclaren, BMW, Honda und Ferrari waren hingegen noch nicht in den Top 10 zu finden. Vor allem für den einzigen BMW M6 im Feld könnte es ein schwieriges Wochenende werden, da schon beim 24 Stunden Rennen in Spa 2019 eine gewisse Hitzeanfälligkeit des Autos zu erkennen war und die Temperaturen in Bathurst sehr ähnlich zu denen in Spa vor einem Jahr sind. Dennoch kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch keine voreiligen Schlüsse ziehen. 

Es folgt noch ein freies Training und die drei Qualifyings, welche alle Live im Stream (link dazu auf dieser Homepage) zu sehen sind.

Rennstart ist dann am Samstag um 19:45 Uhr deutscher Zeit.

 

Text: Max Renfordt

Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0