· 

Einer gegen alle - Andy Gülden bestreitet das dritte VLN-Rennen im Alleingang für Max Kruse Racing

Beim dritten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring greift das Team Max Kruse Racing wieder voll an. Diesmal wird Nordschleifen-Haudegen Andy Gülden allerdings das 4h-Rennen im Alleingang bewältigen müssen, denn sein Teamkollege Benny Leuchter startet zeitgleich bei der WTCR in Ungarn.

 

Ein technischer Ausfall, ein Rennabbruch - nachdem die ersten beiden VLN-Läufe für Max Kruse Racing  punktelos blieben, möchte die Mannschaft des Bremer Fußballprofis nun im dritten Anlauf endlich zählbare Erfolge einfahren. Dabei muss das Team auf den Stammpiloten Benny Leuchter verzichten, der seinen Verpflichtungen in der WTCR nachkommt und beim Tourenwagen Weltcup in Ungarn für Sébastien Loeb Racing an den Start geht. Max Kruse Racing Pilot Andy Gülden wird aus diesem Grund das komplette 4h-Rennen alleine absolvieren. Nicht das erste Mal für den amtierenden Champion der TCR-Klasse, der diesen Husarenritt in der Vergangenheit schon oft bewältigt hat.

 

Die Mannschaft spielt wieder voll auf Angriff, denn die Rennpace in den letzten Rennen hat gezeigt, dass der "Güldene Leuchter" in der Klasse TCR zu den absoluten Favoriten gehört. Dabei wird das angekündigte wechselhafte Wetter auf dem Eifel-Kurs dem Nürburgring-Routinier Gülden entgegen kommen, der bei feuchtem Wetter schon oft seine Klasse bewiesen hat. Das Rennen startet am Samstag, den 27.04.2019 um 12 Uhr und wird live auf der Homepage der VLN übertragen. 

 

Andy Gülden, Pilot:  „Neues Rennen - neues Glück! Ich bin schon total heiß auf VLN 3. Das wird der nächste Versuch, mal über die volle Renndistanz zu gehen. Ich bin schon sehr gespannt, denn unsere letzten Testfahrten waren extrem produktiv und wir haben viel über das Auto gelernt. Da wird sich die Konkurrenz  warm anziehen müssen. Ich bin fit und freue mich darauf, die vier Stunden alleine zu rocken. Meinem Mate Benny wünsche ich natürlich all the best für seinen WTCR-Lauf in Budapest. Es wird gar nicht so einfach für mich, am Samstag mit gedrückten Daumen am Lenkrad zu drehen. Schade nur für Benny, dass er unseren ersten VLN-Sieg verpassen wird."

 

Benny Leuchter, Pilot und Teamgründer:  „Auch wenn ich leider nicht dabei sein kann, freue ich mich sehr auf den nächsten VLN-Lauf. Für mich persönlich steht allerdings das nächste Rennen der WTCR in Budapest an, und der Weltcup hat in diesem Jahr meine höchste Priorität. Dennoch wünsche ich dem Team und natürlich meinem Freund Andy maximalen Erfolg am Ring. Unsere Performance in den letzten beiden Rennen hat gezeigt, dass wir absolute Sieg-Kandidaten sein können. Es würde mich sehr freuen, wenn ich am Montag sowohl meine ersten WM-Punkte als auch die Botschaft vom VLN-Sieg von Max Kruse Racing im Reisegepäck hätte."

 

Text: Max Kruse Racing

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0