· 

Zehn Marken kämpfen beim Bapco Bahrain GT Festival um den GT4 International Cup Titel

Beim ersten Bapco Bahrain GT Festival präsentieren sich neben den GT3 Boliden des FIA GT Nations Cup, auch die Fahrzeuge der GT4 Klasse. Im 21 Fahrzeuge großen Feld, gehen nicht weniger als zehn verschiedene Marken an den Start. Unter den Startern sind mit Jan Kasperlik (TFT Racing) und Max Hesse (Phoenix Racing), auch zwei deutsche Fahrer vertreten. Kasperlik, der in der GT4 European Series für Allied Racing an der Start ging, wird an diesem Wochenende den Schweizer Niki Leutwiler unterstützen. Max Hesse, welcher in der abgelaufenen Saison für PROsport Performance in der ADAC TCR Germany fuhr, startet in Bahrain zusammen mit der schnellen Polin Gosia Rdest. 

Silver Cup: GT4 European Champions Möller-Madsen/Dontje wollen nächsten Titel


Die aktuellen Meister der GT4 European Series Möller-Madsen/ Dontje wollen am Wochenende den nächsten Titel der Saison einfahren. Nach einer starken Saison, in der man letztlich mit drei Fahrerpaarungen punktgleich die Saison beendete, muss sich das Dänisch-Niederländische Duo im Silver Cup gegen eine Handvoll Gegner durchsetzen. Zum Favoritenkreis zählt auch das Fahrergespann Piguet/ van der Ende, die mit dem Ekris M4 GT4 gegen die Konkurrenz bestehen wollen. Van der Ende wurde in der Saison 2017 zusammen mit seinem Landsmann Max Koebelt Meister im GT4 Northern European Cup und gilt somit als einer der härtesten Konkurrenten von Phoenix Racing. Erstmals  treten die beiden Briten Finlay Hutchison und Matt Nicoll-Jones zusammen im McLaren für Academy Motorsport an. Für Academy Motorsport die in den vergangenen Saisons die Marke Aston Martin einsetzten, ist es der erste Einsatz mit McLaren. Aus Österreich kommt das KTM Duo Constantin Schöll und Reinhard Kofler, die sicherlich auch gute Chancen auf einen Podiumsplatz haben dürften. Ebenfalls am Start ist der amtierende Meister des Alpine elf Europa Cups Pierre Sancinena. Er wird zusammen mit Pierre Alexandre-Jean den Alpine A110 GT4 pilotieren. Die beiden Franzosen Jerome Policand und Tomas Drouet bilden mit dem Mercedes von AKKA ASP das letzte Fahrerduo im Silvercup. 

ProAm: Sieben Duos kämpfen um den ProAm Sieg


In der ProAm Kategorie starten sechs Hersteller, mit insgesamt sieben Fahrerpaarungen. Einzig Sainteloc geht mit zwei Audi R8 ins Rennen, die weiteren Hersteller sind Mercedes, Alpine, BMW, Aston Martin und Maserati. Die drei prominentesten Fahrer sind sicherlich der Brite Andy Meyrick und die beiden Franzosen Antoine Leclerc und Gregory Guilvert, die reichlich GT Erfahrung mitbringen.


Am: Fünfkampf in der Am-Klasse

 

Luc und Liesette Braams sind nicht nur miteinander verheiratet, sondern auch Teamkollegen in Bahrain. Die beiden Niederländer steuern das Volant des Las Moras Racing McLaren. Die beiden Amerikaner Daren E. Jorgensen und Brett Strom teilen sich einen der insgesamt vier BMW M4 GT4 in diesem Feld. Neben den beiden Paarungen aus den Niederlanden und Amerika, gesellen sich die zwei schwedischen Teams Primus Racing (Ginetta) und Just Racing (Mercedes). 


 Text und Bild: Max Bermel


Partner:

 

Folge uns auf: