SRO nimmt Änderungen im Kalender der Blancpain GT Series vor

Sprint Cup wieder am Nürburgring

Barcelona behält Endurance Cup Finale

Zandvoort ersetzt Spielberg

Nach der Bekanntgabe des 2019er Kalenders der Blancpain GT Series beim 24h Rennen in Spa, kam es zu einigen Gesprächen zwischen der SRO und den Teams. Nach den Gesprächen entschied man sich den Kalender noch einmal anzupassen, um ein logistisches Chaos zwischen Mai und Juli zu vermeiden. Ursprünglich hätte man nach den beiden Englandrennen am fünften Mai in Brands Hatch und dem Endurance Cup Rennen eine Woche später in Silverstone, nur eine Woche Pause bis  zum Sprintcuprennen in Österreich gehabt. Doch nicht nur der Spielbergtermin wäre dabei ein Problem geworden, sondern auch der GT Masters Termin am 18. und 19. Mai im tschechischen Most. Nun hat man zwischen den Englandrennen und dem sechs Stundenrennen auf dem Circuit Paul Ricard zwei Wochen Pause, was die Situation sicherlich entzerrt. Allerdings hat dies auch zur Folge, dass der Red Bull Ring keinen Platz mehr im Kalender der Blancpain GT Series findet und somit durch Zandvoort am 13. und 14. Juli ersetzt wird.  

Eine weitere Änderung betrifft das Nürburgringrennen Ende August, welches nach zwei Sprintcupjahren wieder als Endurancerennen ausgetragen werden sollte. Nach Rücksprache mit einigen Teams nahm man diese Entscheidung aber zurück und knüpft an das Konzept der vergangenen beiden Jahre an, um das Endurance Finale erneut in Barcelona zu veranstalten. Der Nürburgringtermin bleibt zwar, wird allerdings erneut als Sprintcup ausgerichtet. Dies dürfte vielen deutschen Fans nicht gefallen, da man sich bereits auf ein Wiedersehen des Endurance Cups in der Eifel gefreut hatte.

 

Text und Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Partner:

 

Folge uns auf: