Iron Lynx Ferrari führt nach zwei Dritteln der Distanz, der Kampf um den Sieg wird enger

Der Iron Lynx Ferrari mit der Startnummer 51 führt die TotalEnergies 24 Stunden von Spa nach zwei Dritteln der Distanz an. Nicklas Nielsen hatte nach 18 Stunden 14 Sekunden Vorsprung, obwohl der Abstand vor einer Gelbphase mit Safety-Car-Phase, die um kurz vor 8 Uhr morgens begann, mehr als doppelt so groß war. 

 

Nachdem die #51-Crew (Pier Guidi/Ledogar/Nielsen) nach sechs und 12 Stunden an der Spitze lag, baute sie ihren Vorsprung am frühen Morgen weiter aus, als sich der Kampf um den Sieg auf eine Handvoll Autos reduzierte. Die größte Herausforderung für den Ferrari kam vom Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32, obwohl der Vorteil eindeutig beim 488 GT3 der italienischen Marke lag.

 

Nielsen hatte 40 Sekunden Vorsprung, als der Lamborghini mit der Startnummer 16 von Grasser Racing in die Streckenbegrenzung einschlug, was das Rennen neutralisierte und den Teams die perfekte Gelegenheit bot, den vorgeschriebenen technischen Boxenstopp durchzuführen. Als das Rennen wieder aufgenommen wurde, führte der Ferrari mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem Safety Car. 

 

Vanthoor lag im Audi mit der Startnummer 32 auf Platz 2, während der Aston Martin mit der Startnummer 95, Garage 59, weiterhin einen guten dritten Platz einnahm, wenn auch mit mehr als einer halben Minute Rückstand auf den Ferrari mit der Startnummer 51. Nach 18 Stunden waren dies die einzigen drei Autos, die in der Führungsrunde fuhren. 

 

Es folgten das Audi Sport Team Attempto mit der Startnummer 66, der Porsche KCMG mit der Startnummer 47 und der Lamborghini Orange1 FFF Racing mit der Startnummer 63. In der Gesamtwertung waren zu diesem Zeitpunkt des Rennens fünf Marken in den Top-Sechs vertreten. 

 

Das Hauptopfer des frühen Morgens war das Auto mit der Startnummer 88 des Mercedes-AMG Team AKKA ASP, das auf dem dritten Platz liegend aufgeben musste. Ein Problem mit dem linken hinteren Dämpfer bereitete dem Team bereits in den frühen Morgenstunden Sorgen, doch kurz nach 7 Uhr brach es endgültig und warf den von der Pole Position gestarteten AMG GT3 aus dem Rennen. 

 

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda Motorsport führte weiterhin den Silver Cup an und hatte einen deutlichen Vorsprung vor dem Aston Martin mit der Startnummer 159 von Garage 59. Der #7 Toksport WRT Mercedes-AMG blieb ebenfalls im Rennen und lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz drei. 

 

Auch in der Pro-Am-Klasse lag Ferrari an der Spitze, mit der #52 AF Corse mit einer Runde Vorsprung vor dem Schwesterauto #53 und der #93 Sky Tempesta Racing auf Platz drei. Der Porsche mit der Startnummer 166 von Hägeli by T2 Racing führte den Am Cup mit zwei Runden Vorsprung auf seinen nächsten Verfolger an. 

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0