Bortolotti, van der Linde und Vaxiviere gewinnen den Saisonauftakt der GT World Challenge Europe in Imola

Das belgische Audi Club Team WRT feierte beim Endurance Cup-Auftakt in Imola einen durchschlagenden Sieg.

Die # 31 Audi R8 LMS Crew von Mirko Bortolotti, Kelvin van der Linde und Matthieu Vaxiviere legte in einem spannenden dreistündigen Rennen mit insgesamt 46 GT3-Fahrzeugen ein perfektes Rennen hin.

 

Vaxiviere übernahm den Start und wurde Fünfter in der Anfangsphase, die vom # 66 Attempto Racing Audi von Frederic Vervisch angeführt wurde. Der Pole-Setter behielt seinen Vorteil in der ersten Ecke bei und zeigte ein gutes Tempo, als er sich im # 51 AF Corse Ferrari von James Calado absetzte. Raffaele Marciello wurde in seinem # 88 AKKA ASP Mercedes-AMG Dritter und holte sich mit einem zentimetergenauen Manöver auf den Ferrari-Fahrer den zweiten Platz.

 

Der erste Stint sah eine Handvoll FCY-Phasen und während der letzten öffnete sich das Boxenstoppfenster. Ein langsamer Stopp verhinderte die Siegchancen des Attempto-Audiss, während zwei Ferraris mit zwei Debütanten am Steuer nach vorne sprangen. Nicklas Nielsen übernahm das # 51 AF Corse-Auto, das an der Spitze stand, gefolgt von Sergey Sirotkin im #72 SMP Racing Ferrari.

 

Van der Linde verließ die Box auf dem fünften Platz. Was folgte, war eine Ritt der Meisterklasse, bei dem er Louis Deletraz (# 40 GPX Racing Porsche) und Timur Boguslavskiy (# 88 AKKA ASP Mercedes-AMG) schnell hinter sich ließ. Die beiden Ferraris waren jetzt im Visier und Van der Linde verschwendete keine Zeit damit, Sirotkin und dann Nielsen zu überholen, um die Führung zu übernehmen.

 

Dank einer langen Grünphase konnte der WRT-Fahrer bis zum Ende seines Stints einen Vorsprung von fast 20 Sekunden aufbauen. In der Zwischenzeit erhielt der Ferrari Nr. 51 eine Durchfahrtsstrafe für das Beschleunigen während einer gelben Phase. Die Hoffnungen der italienischen Marke wurden weiter getrübt, als der SMP-Rennwagen Nr. 72 eine lange Verzögerung an der Box erlebte. Damit blieb Davide Rigon außerhalb der Top 20 und verpasste die Siegchancen des russischen Teams.

 

Bortolotti übernahm das Steuer des #31 Audi und kam mit einem Vorsprung von mehr als 25 Sekunden heraus, aber seine Arbeit war keineswegs einfach. Ein paar Safety-Car-Perioden bündelten das Feld, aber der Italiener reagierte bei jedem Neustart perfekt. Danach setzte er sich von seinen Konkurrenten ab und holte sich mit einem Vorsprung von 3,4 Sekunden den ersten Sieg von WRT und Audi seit mehr als zwei Jahren.

 

Hinter ihm sorgte ein fantastischer Kampf um das Podium. Mathieu Jaminet (# 12 GPX Racing Porsche) wurde vom  #88 AKKA ASP-Mercedes von Felipe Fraga stark unter Druck gesetzt. Der Brasilianer hatte jedoch seine eigenen Probleme, als Dries Vanthoor (# 32 belgisches Audi Club Team WRT) sich dem Heck des #88 Mercedes-AMG näherte, um ihn für den zweiten Platz zu einem Dreikampf zu machen.

 

Dies kam Jaminet zugute, da Fraga in den Schlussrunden gegen einen typisch entschlossenen Vanthoor verteidigen musste. Das Porsche-Ass überquerte die Ziellinie und belegte den zweiten Platz. Die #12-Crew absolvierte eine glänzende Leistung, während der #88 Mercedes-AMG vor dem #32 WRT Audi den letzten Podiumsplatz belegte.

Der fünfte Platz ging an den #25 Sainteloc Racing Audi, gefolgt vom #99 ROWE Porsche und dem #51 AF Corse Ferrari. Als nächstes kam der #69 Optimum Motorsport McLaren, der bei seinem Seriendebüt dank Rob Bell, Joe Osborne und Ollie Wilkinson einen starken achten Platz belegte. Der #40 GPX Porsche und der #163 Emil Frey Racing Lamborghini vervollständigten die Top 10.

 

Die Silver Cup-Klasse wurde vom #78 Barwell Motorsport Lamborghini gewonnen, der von Patrick Kujala, Alex MacDowall und Frederik Schandorff gefahren wurde, der in der zweiten Rennhälfte als ernstzunehmender Konkurrent hervorging und nach einer Kollision zwischen dem Klassenrivalen Garage 59  (# 159 Aston Martin) und Tech 1 Racing (# 15 Lexus) die Führung übernahm. Der Aston belegte den zweiten Platz und schlug den Lexus nach einem hart umkämpften Kampf, der einen Großteil des dreistündigen Wettbewerbs dauerte.

 

Obwohl sie den Silvercup-Sieg verpassten, war Garage 59 klarer Sieger in Pro-Am, als der # 188 Aston Martin einen hervorragenden 14. Gesamtrang belegte. Dank einer hervorragenden Leistung der Crew von Alexander West, Chris Goodwin und Jonny Adam lag der britische Kader im Ziel neun Plätze vor seinem nächsten Rivalen. Zweiter wurde der #93 Sky Tempesta Racing Ferrari, der weniger als eine Sekunde vor dem #26 Sainteloc Audi lag. Der #108 CMR Bentley von Bernard Delhez, Romano Ricci und Stephane Tribaudini lief in der Am Cup-Klasse und belegte die Zielflagge auf dem 31. Gesamtrang.

 

Nach der Eröffnungsrunde des Endurance Cup bleibt die GT World Challenge Europe Powered by AWS für ihre nächste Veranstaltung in Italien, bei der der Sprint Cup mit einem Trio von einstündigen Rennen in Misano (7.-9. August) beginnt. Der Endurance Cup wird am 5./6. September mit einem sechsstündigen Wettbewerb auf dem Nürburgring fortgesetzt.

 

Das gestrige Rennen startete die 10. Wettkampfsaison für den Endurance Cup und deutete auf eine weitere actionreiche Kampagne für die Langstreckenmeisterschaft hin. In der Tat hat der Kampf mit dem erneuten Rennen wieder begonnen.

 

Mirko Bortolotti, belgisches Audi Club Team WRT (# 31 Audi R8 LMS): "Ehrlich gesagt habe ich keine Worte. Dies ist ein fantastisches Ergebnis, das mit Audi und in meinem ersten Rennen zusammen mit dem belgischen Audi Club Team WRT debütiert. Ich würde gerne meinen Teamkollegen für die großartige Arbeit danken, die sie geleistet haben und unserem Team für die harte Arbeit und die Strategie, die es umgesetzt hat. Dies war ein perfekter Tag, an dem wir das erste Rennen der Meisterschaft nach Hause geholt haben. "

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0