4-Stunden-Update: Orange1 FFF Racing Lamborghini mit alternativer Strategie in Führung

Nach einem turbulenten Start in die 73. Auflage der TotalEnergies 24 Stunden von Spa verliefen die dritte und vierte Stunde des belgischen Langstreckenklassikers weitgehend ohne Zwischenfälle.

 

Kurz vor der Drei-Stunden-Marke wurde das Rennen kurzzeitig neutralisiert, als Tim Kohmann im Ferrari mit der Startnummer 11 von Kessel Racing am Ausgang der Speaker's Corner die Leitplanken streifte. Der deutsche Fahrer konnte das Rennen fortsetzen, doch einige Teams nutzten die kurze Gelbphase, um einen Boxenstopp einzulegen. Das #37 Audi Sport Team WRT (Robin Frijns am Steuer) und das #88 Mercedes-AMG Team AKKA ASP (Dani Juncadella am Steuer), die Top-2-Autos an der 3-Stunden-Marke, waren jedoch nicht dabei.

 

Das bedeutete, dass sie ihre Boxenstopps einlegen mussten, als die Konkurrenz im Renntempo unterwegs war, was für beide zu einem erheblichen Positionsverlust führte. Das brachte das #63 Orange1 FFF Racing Team an die Spitze, verfolgt vom #38 Jota McLaren und dem #35 Walkenhorst Motorsport BMW. Letzterer, mit Timo Glock am Steuer, schob sich zu Beginn der 80. Runde auf den zweiten Platz, als die Maschine von Jota Racing ausweichen musste, um dem 720S GT3 von Inception Racing auszuweichen.

 

Beide wurden von einem starken Nicklas Nielsen im Ferrari mit der Startnummer 51 von Iron Lynx überholt, so dass das Auto nach vier Stunden auf Platz zwei lag, rund sieben Sekunden hinter dem führenden Lamborghini. Da die ersten elf Autos - alle auf einer alternativen Strategie, nachdem sie während der Neutralisation gestoppt hatten - Sekunden nach der Vier-Stunden-Marke einen Boxenstopp einlegten, ging die Maschine mit der Nummer 37 des Audi Sport Team WRT kurz darauf wieder in Führung.

 

Nach vier Stunden war das führende Auto im Silver Cup immer noch der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von MadPanda Motorsport, während der Ferrari mit der Startnummer 52 von AF Corse die gleiche alternative Strategie wie die Gesamtführenden nutzte, um die Führung in der Pro-Am-Wertung zu übernehmen. Die Führung im Am Cup lag in den Händen des #23 Huber Motorsport Porsche.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0