Iron Lynx und Iron Dames halten den Kampf um die Meisterschaft trotz eines schwierigen Wochenendes am Leben

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

#83 Iron Dames fährt ein beeindruckendes Rennen und kämpft sich durch, um im Gold Cup Titelrennen zu bleiben

Iron Lynx #71 scheidet nach unglücklicher Berührung früh aus, bleibt aber im Pro-Titelkampf 

Iron Lynx Auto #51 hält nach frühem Kontakt durch, scheidet aber spät aus

Das italienische Rennteam Iron Lynx und sein rein weibliches Team, die Iron Dames, haben sich heute beim vorletzten Lauf des GT World Challenge Europe Endurance Cups auf dem Hockenheimring trotz eines schwierigen Wochenendes im Kampf um die Titel im Pro und Gold Cup behauptet.

 

 

Sarah Bovy startete die #83 Iron Dames-Maschine vom fünften Platz im Gold Cup-Feld, nachdem Sarah und Michelle Gatting bei ihrem ersten Renneinsatz auf der Strecke ein positives Qualifying-Ergebnis erzielt hatten und zeigten, dass sie um den Sieg kämpfen können.

Obwohl das Wochenende nicht einfach war, hat das Team hart gearbeitet, um ein tolles Auto mit einer brillanten Strategie vorzubereiten. Sie waren in der Lage, die Probleme mit der Abstimmung und dem schlechten Wetter im Training und im Pre-Qualifying am Samstag zu überwinden, um den Dames am Sonntagmorgen ein sehr konkurrenzfähiges Auto zur Verfügung zu stellen - was sie in eine gute Position brachte, um um den Sieg zu kämpfen.

 

 

Sarah erwischte einen sauberen Start und brachte das Auto bis auf den vierten Platz in der Klasse, bevor sie nach der ersten Stunde an Rahel Frey übergab. Rahel brachte die #83 bald auf den zweiten Platz, bevor sie mit einem schleichenden Plattfuß an die Box kam, den sie in der Mitte ihres Stints eindrucksvoll mehr als 30 Minuten lang aushielt. Michelle schloss dann in der letzten Stunde zu den Goldführenden auf.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Michelle fuhr einen hervorragenden Stint und brachte das Auto mit der Startnummer 83 als Sechste des Gold Cups ins Ziel. Die Dames gehen in die letzte Runde und haben den Klassentitel noch in Reichweite.

 

Alessio Rovera und James Calado starteten im Iron Lynx Ferrari 488 GT3 Evo 2020 mit den Startnummern 71 und 51 auf dem zweiten bzw. siebten Platz. Die beiden hielten sich in der ersten Runde aus allen Schwierigkeiten heraus, bevor eine Safety-Car-Phase das Feld für die ersten 30 Minuten neutralisierte.

 

 

Nach einem Überholmanöver am Auto von Maro Engel geriet James auf den schmutzigen Teil der Strecke, wodurch er nicht mehr in der Lage war, effektiv zu bremsen. Dies führte zu einer Kollision zwischen der #51 und dem Auto mit der Nummer 71, was zum Ausfall der #71 führte. Die #51 rutschte nach dem Kontakt in der Pro-Reihenfolge zurück, konnte aber weiterfahren.

Miguel Molina übernahm nach der ersten Stunde das Rennen und brachte die #51 trotz eines zusätzlichen Boxenstopps wieder in die Top Ten der Profis. Nicklas Nielsen kam in der letzten Stunde ins Rennen, musste aber nach einer Kollision mit der Startnummer 5 aufgeben.

 

Trotzdem geht der Titelkampf der Iron Lynx in der Pro-Klasse bis zum Saisonfinale in Barcelona weiter, zusammen mit den Iron Dames, die auch in der Gold Cup-Wertung auf Platz zwei liegen.

 

Der Teamchef der Iron Lynx, Andrea Piccini, sagte: "Das Rennen heute verlief nicht so, wie wir es uns gewünscht haben, aber wir sind immer noch im Kampf um den Pro-Titel mit dem Auto #71. Die Iron Dames sind ein tolles Rennen gefahren und das Team hat ein hervorragendes Auto vorbereitet. Damit liegt das Auto mit der Nummer 83 vor dem letzten Rennen in Barcelona weiterhin auf dem zweiten Platz im Kampf um die Gold Cup Meisterschaft.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

 

"Ich bin sehr stolz auf die Iron Dames an diesem Wochenende, das war das beste Rennen, das sie je gefahren sind. Rahel hat den Reifenschaden sehr gut in den Griff bekommen, und das Team hat ein Auto vorbereitet, das flott unterwegs war. Trotz eines Reifenschadens und der Safety-Car-Phase haben sie gezeigt, dass sie in der Lage sind, um den Sieg zu kämpfen. Wir hatten die perfekte Strategie, aber der sechste Platz ist nicht das, was sie verdient hätten.

 

"Es ist sehr enttäuschend, was zwischen unseren Autos #51 und #71 passiert ist, vor allem, weil sie um den Sieg gekämpft haben. Der Ausfall des Autos mit der Nummer 88 gibt uns jedoch die Chance, in Barcelona wieder um die Meisterschaft zu kämpfen, das wird nicht einfach, aber wir freuen uns darauf.

 

Der GT World Challenge Europe Endurance Cup kehrt am Samstag, den 1. Oktober 2022, zur letzten Runde auf den Circuit de Barcelona-Catalunya zurück.

 

Text: Iron Lynx/ Iron Dames Pressemeldung