Team WRT Audi holt sich die Pole Position in Hockenheim

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

Das Team WRT hat sich dank einer perfekten Leistung seiner Audi-Mannschaft mit der Startnummer 32 die Pole-Position für das Fanatec Langstreckenrennen am Nachmittag in Hockenheim gesichert. 

 

Alle drei Fahrer fuhren in ihren jeweiligen Qualifying-Sitzungen die schnellste Zeit, wobei Dries Vanthoor, Kelvin van der Linde und Charles Weerts jeweils unschlagbar waren. Letzterer fuhr mit 1.37,329 Minuten die Tagesbestzeit und krönte damit eine brillante Vorstellung.  

Die #32 wird sich die erste Startreihe mit dem #71 Iron Lynx Ferrari teilen, der in Q1 und Q3 durch Alessio Rovera und Antonio Fuoco jeweils die zweitschnellste Zeit fuhr. Davide Rigon fuhr in seiner Session auf P7, womit der Ferrari 0,138 Sekunden von der Pole Position entfernt ist. 

 

Die zweite Startreihe wird aus dem #63 Emil Frey Racing Lamborghini (Aitken/Costa/Bortolotti) und dem #12 Tresor by Car Collection Audi (Hasse/Drudi/Ghiotto) bestehen. JP Motorsport komplettierte die Top-Fünf mit seinem McLaren #111, der neben dem Audi das effektivste Auto in Hockenheim zu sein schien.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Das Team WRT sicherte sich mit der Pole Position im Silver Cup einen Doppelsieg. Damit hat die Audi-Crew mit der Startnummer 30, bestehend aus Thomas Neubauer, Benji Goethe und Jean-Baptiste Simmenauer, eine gute Chance, den Klassensieg heute Nachmittag zu sichern. Sie starten als Achte der Gesamtwertung mit 13 Plätzen Vorsprung auf ihre engsten Meisterschaftskonkurrenten von Attempto Racing. Der #14 Emil Frey Lamborghini qualifizierte sich als Zweiter in der Klasse und P12 in der Gesamtwertung.

 

 

Die Gold Cup Pole ging an den Porsche #911 von Herberth Motorsport, den sich Ralf Bohn, Robert Renauer und Alfred Renauer teilen. Das deutsche Team qualifizierte sich als 18. der Gesamtwertung, sechs Plätze vor dem #7 Inception Racing McLaren. Der in der Meisterschaft führende Iron Dames Ferrari startet als 33. in der Gesamtwertung und Vierter in der Klasse. 

In der Pro-Am-Klasse sicherte sich Garage 59 die Pole-Position dank der #188 McLaren-Crew mit Alexander West, Miguel Ramos und Henrique Chaves. Sie qualifizierten sich als 25. in der Gesamtwertung, wobei Chaves in Q3 die drittschnellste Runde fuhr. 

 

 

Die größte Überraschung des Tages war der magere 14. Startplatz des in der Meisterschaft führenden Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 von Akkodis ASP. Es wurde deutlich, dass die Mannschaft nicht die Pace hat, um an der Spitze mitzufahren, als Raffaele Marciello in Q1 Elfter wurde, genau eine halbe Sekunde hinter Vanthoor und immer noch der beste der Mercedes-AMG-Fahrer. 

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

 

 

 

 

Weder Dani Juncadella noch Jules Gounon konnten sich in ihren Sessions in den Top-10 platzieren, was dem Auto den schlechtesten Startplatz seit der letzten Runde 2020 bescherte. Letztendlich konnte sich der GetSpeed Mercedes-AMG mit der Startnummer 2 als Neunter qualifizieren, vor allem dank einer herausragenden Runde von Luca Stolz in Q2. Auch BMW hatte vor heimischer Kulisse zu kämpfen, denn die von ROWE Racing eingesetzten Pro-Autos qualifizierten sich auf den Plätzen 22 und 29. 

Das Hauptrennen an diesem Wochenende beginnt um 15:00 Uhr MESZ. Die gesamte Action wird auf Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch auf dem GTWorld YouTube Kanal übertragen.

 

Text: SRO GT World Challenge Europe Pressemeldung