· 

Schubert Motorsport kehrt aus der Sommerpause zurück: Nächste Station im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring

 Niklas Krütten und Ben Green, #10 BMW M4 GT3
Bild: Markus Toppmoeller

Schubert Motorsport reist als Dritter der Teamwertung zur vierten Runde im Kalender 2022

Beide Fahrerduos befinden sich mit dem BMW M4 GT3 zur Saisonhalbzeit im Titelkampf

Teammanager Marcel Schmidt: "Nach unserem Doppelsieg auf dem Red Bull Ring hatten wir in Zandvoort ein schwieriges Wochenende. Für die Läufe auf dem Nürburgring haben wir intensiv getestet und fühlen uns gut vorbereitet."

Die besinnliche Zeit weicht für Schubert Motorsport am kommenden Wochenende wieder dem Lärm der Motoren. Nach einer fünfwöchigen Pause ruft vom 5. bis 7. August wieder die Pflicht im ADAC GT Masters. Für die beiden BMW M4 GT3 des BMW M Motorsport Teams aus Oschersleben geht der Titelkampf in der Deutschen GT-Meisterschaft damit in die nächste Runde. In der Teamwertung liegt die Mannschaft von Torsten Schubert vor der vierten Station im Kalender an dritter Stelle. Niklas Krütten und Ben Green belegen in der Fahrerwertung ebenfalls Platz drei. Die BMW-Werksfahrer Jesse Krohn und Nicky Catsburg liegen nur zehn Punkte dahinter.  

 

Schubert Motorsport reist optimal vorbereitet an den Nürburgring

 

In der ersten Saisonhälfte präsentierte sich Schubert Motorsport mit dem BMW M4 GT3 auf Anhieb in starker Form. Der Wechsel vom BMW M6 GT3 auf das neue Modell des bayrischen Automobilherstellers erwies sich schon am zweiten Rennwochenende als voller Erfolg. Auf dem Red Bull Ring feierten Green und Krütten zwei Siege und eine Pole Position. Im Schwesterauto machten Catsburg und Krohn das Teamresultat mit Platz zwei perfekt. Durch diesen Big Point und insgesamt acht Punkteresultate aus zehn Rennen befindet sich Schubert Motorsport vor dem Wochenende auf dem Nürburgring in aussichtsreicher Position.

 

Unter diesen Vorzeichen sind die Ziele für die Rennen auf der Traditionsrennstrecke hoch gesteckt. In der Vergangenheit war die 3,629 Kilometer lange Kurzanbindung des Nürburgrings stets ein herausforderndes Pflaster, doch mit dem BMW M4 GT3 sind die Karten neu gemischt. Um mit dem bis zu 590 PS starken GT3-Boliden bestmöglich vorbereitet zu sein, absolvierte Schubert Motorsport im Juli für die bevorstehenden Veranstaltungen auf dem Nürburgring einen umfangreichen Test. Am letzten Wochenende im August hat das Team in der DTM ein weiteres Gaststpiel in der Eifel.  

 

Die Action des ADAC GT Masters wird am kommenden Wochenende wie gewohnt live im TV bei NITRO sowie im Stream auf rtlplus.de und adac.de/motorsport übertragen. Der Start der zwei Rennen über die Distanz von 60 Minuten, inklusive Pflichtboxenstopp mit Fahrerwechsel, erfolgt am Samstag und am Sonntag jeweils um 13:00 Uhr MEZ. Die Qualifyings sind an beiden Tagen ab 9:00 Uhr MEZ zu sehen.

Youngster-Duo will Gelerntes in der ADAC GT4 Germany umsetzen

 

Das Unterhaus des ADAC GT Masters ist am Nürburgring ebenfalls wieder mit von der Partie. In der ADAC GT4 Germany schickt Schubert Motorsport erneut Patrick Steinmetz und Michael von Zabiensky im BMW M4 GT4 ins Rennen. Für GT4-Rookie Steinmetz geht es darum, das bisher Gelernte in der zweiten Saisonhälfte abzurufen und in Ergebnisse zu verwandeln. An den ersten drei Rennwochenenden fuhren er und von Zabiensky vier Punkteresultate ein, darunter ein starker vierter Platz auf dem Red Bull Ring. In der Gesamtwertung hat das Duo bisher 20 Punkte auf dem Konto.

 

Teammanager Marcel Schmidt: "Die kleine Pause war nach einigen intensiven Monaten sehr willkommen. Das gesamte Team hat die Zeit genutzt, um die Batterien aufzuladen, denn die zweite Saisonhälfte wird definitiv noch härter als die erste. Wir befinden uns in der DTM und im ADAC GT Masters in einer Position, in der wir um den Gesamtsieg kämpfen können. Mit diesem Ziel vor Augen dürfen wir uns nicht von den bevorstehenden Aufgaben ablenken lassen. Wir müssen auf der Rennstrecke in jeder Session abliefern und alles andere ergibt sich daraus. Nach unserem Doppelsieg auf dem Red Bull Ring hatten wir in Zandvoort ein schwieriges Wochenende. Für die Läufe auf dem Nürburgring haben wir intensiv getestet und fühlen uns gut vorbereitet."

 

Text: Schubert Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0