Ein langer Kampf an der Front, ein Rücktritt und ein Blick in die Zukunft!

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Der vom GPX Martini Racing Team eingesetzte Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 221 war eine der Hauptattraktionen bei den 75. 24 Stunden von Spa. Er trug wesentlich zum Nervenkitzel der 73.000 Zuschauer bei, die ein tolles Wochenende beim größten GT-Langstreckenrennen der Welt verbracht hatten. Mit seiner Lackierung, die an den Porsche 917 LH mit der Startnummer 21 erinnert, der 1971 an den 24 Stunden von Le Mans teilnahm, und seinem Trio von Porsche-Werksfahrern, den Siegern des Rennens 2019, hätte seine Leistung zu einem wohlverdienten Platz auf dem Podium führen können. Doch der Motor entschied anders. Dennoch nutzte das GPX Racing Team seinen Aufenthalt in Belgien, um die Fortsetzung der Partnerschaft mit Porsche zu bekräftigen und kündigte die wichtigsten Veranstaltungen an, an denen es in naher Zukunft teilnehmen wird.

Im Gegensatz zu den letzten drei Saisons nimmt GPX Martini Racing nicht an der kompletten GT World Challenge Europe teil. Aber dank der Erfahrung und des Engagements aller Beteiligten fügten sich die einzelnen Teile des Puzzles schnell zu einem großartigen Paket zusammen. Der Porsche mit der Startnummer 221 schaffte es gerade so ins Qualifying für die Superpole, in der die 20 schnellsten Autos über zwei fliegende Runden um den ersten Startplatz kämpften. Der von Kevin Estre gesteuerte Wagen belegte den fünften Startplatz. Im Rennen selbst kämpfte er stets mit den Favoriten und lag am Ende der neunten Stunde auf dem zweiten Platz. Unglücklicherweise gab der Motor des deutschen Wagens gerade dann brutal den Geist auf, als das Rennen nach der Unterbrechung durch die rote Flagge mitten in der Nacht wieder aufgenommen wurde.

Richard Lietz: "Wir haben bis zu unserem Ausfall eine wirklich gute Show geboten. Wir waren immer vorne mit dabei, das Auto lief gut und wir konnten das Setup im Laufe des Rennens so anpassen, dass wir eine sehr gute Balance hatten. Plötzlich ging der Motor einfach aus. Das ist wirklich schade. Ich glaube nicht, dass ich jemals einen solchen Rückschlag hinter dem Safety Car erlebt habe!"

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Kévin Estre: "Es war nicht einfach, in der Superpole zu starten, denn wir kennen die Pirelli-Reifen nicht so gut wie die Teams, die regelmäßig in der Meisterschaft antreten. Aber wir haben das Ziel, das wir uns gesetzt haben, erreicht, indem wir unter die Top 5 gefahren sind. Im Rennen haben wir die richtige Strategie gefunden und sind immer schneller geworden. In der Nacht fühlte es sich so an, als ob die Strecke zu uns zurückkommen würde; es ist wirklich schade, dass wir das nicht bis zum Ende ausnutzen konnten!"

Michael Christensen: "Wir haben alles gegeben. Das Auto wurde immer besser, und wir waren in der Nacht wirklich schnell. Das Team hat immer die richtigen Entscheidungen getroffen und wir Fahrer haben Fehler vermieden; das ist bei 66 Autos auf der Strecke nicht immer offensichtlich! Dieser Sport kann manchmal ziemlich grausam sein, aber wir sind heute Abend trotzdem zusammen, um unsere großartige Leistung zu feiern!"

Pierre-Brice Mena, Teamchef: "Wir haben uns in dieser Woche genau an unseren Plan gehalten. Obwohl die Trainingssitzungen durch mehrere rote Flaggen gestört wurden, haben wir ziemlich schnell zu unserer Leistung gefunden. Die Fahrer und das technische Team waren vor dem Rennen in einer ruhigen Stimmung. Wir haben eine ungewöhnliche Strategie angewandt, die uns einen leichten Vorteil gegenüber den anderen Favoriten verschaffte und uns half, bestimmte Chancen zu nutzen. Wir lagen zwischen dem zweiten und vierten Platz, bis der Motor plötzlich ausfiel. Jetzt werden wir an den nächsten Schritten unseres Programms in der Endurance GT3 arbeiten, das eine Mischung aus uns bekannten Strecken und neuen Erfahrungen sein wird."

GPX Martini Racing verfolgt in den kommenden Monaten mehrere Ziele: Das 12-Stunden-Rennen am Golf, die letzte Veranstaltung der IGTC (Intercontinental GT Challenge), eine Rückkehr zu den 24 Stunden von Dubai, die das Team 2021 gewonnen hat, und die Entdeckung des Motorsports im amerikanischen Stil bei den 24 Stunden von Daytona!"

 

Text: GPX Martini Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0