DIE 24 STUNDEN VON SPA: EIN HINDERNISRENNEN FÜR AUTOS UND REIFEN

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Insgesamt 40 der 66 gestarteten Fahrzeuge beendeten die 24 Stunden von Spa. Der Team Akkodis AMG-Mercedes mit der Startnummer 88 von Raffaele Marciello, Jules Gounon und Dani Juncadella gewann mit einem Vorsprung von 31,040 Sekunden vor dem ähnlichen Fahrzeug des Teams Getspeed, während der Iron Lynx Ferrari das Podium komplettierte. Es war ein hart umkämpftes 24-Stunden-Rennen in Spa, das erst in der Schlussphase entschieden wurde, als Pannen, Gelbphasen und andere Rennzwischenfälle die Reihenfolge ständig durcheinander brachten.

DIE HERAUSFORDERUNG

 

Die größte Herausforderung für die Autos und die Reifen war das überarbeitete Streckenlayout mit neuem Asphalt, neuen Randsteinen und Kiesbetten. All diese Neuerungen, zusammen mit den ungewöhnlich hohen Temperaturen und dem ausbleibenden Regen, stellten eine neue Herausforderung dar und erforderten ein sorgfältiges Management der Rennpläne und des neuen P Zero DHF Reifens: speziell von Pirelli für alle Klassen des GT-Rennsports entwickelt und ausschließlich während der 24 Stunden verwendet. Das Wetter war in diesem Jahr ungewöhnlich trocken, was bedeutete, dass die Regenreifen, die oft in Spa verwendet werden, nicht gebraucht wurden.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

MATTEO BRAGA, LEITER DER RENNSTRECKENAKTIVITÄTEN:

 

"Rennen wie die 24 Stunden von Spa erfordern nicht nur reine Geschwindigkeit, sondern auch die richtige mentale Einstellung und Strategie sowie ein sorgfältiges Reifenmanagement, um die erforderliche Leistung und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Dieses Jahr war keine Ausnahme, und wie wir vorausgesagt hatten, wurde die Strecke durch die scharfen Steine der neuen Kiesbetten, die sehr nahe am Streckenrand liegen, noch anspruchsvoller. Unter diesen Bedingungen wurden sowohl die Autos als auch die Reifen in jeder Phase des Rennens auf die Probe gestellt. Die Ergebnisse haben diejenigen erzielt, die in der Anfangsphase und bei den kühleren Bedingungen in der Nacht abwartend und risikofrei gefahren sind, um heute Nachmittag den Endspurt in Angriff nehmen zu können."

DIE REIFEN

Die bei den 24 Stunden von Spa eingesetzten P Zero DHF-Reifen zeichnen sich durch einen größeren Arbeitsbereich aus, der auch für wärmere Temperaturen optimiert ist, sowie durch eine neue Konstruktion, die die Balance des Autos vorne und hinten verbessert. Der DHF löst den DHE ab, der bis Ende letzten Jahres verwendet wurde und auch in der GT4 European Series zum Einsatz kommt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0