Iron Dames holt als erste reine Frauenmannschaft den Sieg bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Sarah Bovy, Michelle Gatting, Rahel Frey und Doriane Pin gewinnen souverän die Gold Cup Klasse, der erste reine Frauensieg in der Geschichte der GT-Ära dieses Rennens

Das Auto mit der Nummer 71 steht als Dritter in der Pro-Klasse auf dem Podium, das Auto mit der Nummer 51 kommt als Neunter ins Ziel, und beide Autos holen auch Punkte in der Intercontinental GT Championship

Die Iron Dames machten auf dem Weg zum Sieg beim größten GT-Rennen der Welt mit 235 Fahrern und 66 Autos 32 Positionen gut.

Alle drei Autos von Iron Lynx und Iron Dames landen nach 536 Runden im härtesten GT-Rennen der Welt in den Top 20 der Gesamtwertung.

Gestern hat der italienische Rennstall Iron Lynx wieder einmal Geschichte geschrieben: Die Iron Dames sind die erste rein weibliche Mannschaft, die in der GT-Ära der TotalEnergies 24 Stunden von Spa den Sieg errungen hat.


Sarah Bovy, Michelle Gatting, Rahel Frey und Doriane Pin gewannen die Gold-Cup-Kategorie mit drei Runden Vorsprung auf die nächste Konkurrentin und führen nun die Meisterschaft in ihrer Klasse an.


Vom elften Platz in der Klasse gestartet, arbeitete sich die Maschine mit der Startnummer 83 nach und nach durch das Feld und übernahm mitten in der Nacht die Führung, wobei die 18-jährige Doriane beim ersten Nachtstint ihrer Rennkarriere einen beeindruckenden Vorsprung aufbauen konnte.


Nachdem es ihr gelungen war, die Zwischenfälle und das Drama während des gesamten Rennens zu vermeiden, gelang es der Erfahrung von Sarah, Michelle und Rahel mit Hilfe von Doriane, 32 Plätze in der Gesamtwertung gut zu machen und souverän zu gewinnen.


In der Pro-Klasse war es das Auto mit der Startnummer 71, gefahren von Antonio Fuoco, Davide Rigon und Daniel Serra, das während des gesamten Rennens ein starkes und konstantes Tempo zeigte und mit dem dritten Platz einen hart erkämpften Podiumsplatz erreichte, wobei es sechs Plätze gegenüber seiner Startposition gutmachte. Das Team holte auch in den Sechs- und Zwölf-Stunden-Intervallen wichtige Punkte für die Meisterschaft im GT World Challenge Endurance Cup.


James Calado, Nicklas Nielsen und Miguel Molina steuerten das Auto mit der Startnummer 51 auf den neunten Platz und lagen in den frühen Morgenstunden sogar kurzzeitig in Führung. Nach dem elften Startplatz bringt der Gewinn von zwei Plätzen einige Punkte für das Team, das beim letzten Rennen in Paul Ricard im vergangenen Monat den zweiten Platz belegte.

Die Gründerin des Iron-Dames-Projekts, Deborah Mayer, sagte: "Dies ist ein historischer Moment für die Iron Dames. Sie haben einen weiteren Meilenstein für Frauen im Motorsport erreicht, worüber ich sehr glücklich bin.


"Dieser noch nie dagewesene Sieg zeigt die Entwicklung des Projekts. Wir fahren Rennen, um zu inspirieren und weiter zu zeigen, dass man mit harter Arbeit seine Träume verwirklichen kann.


"Engagement, Professionalität, ein großartiges Team und viel Leidenschaft sind die wichtigsten Zutaten für den Erfolg. Ich möchte mich bei den Fahrern und dem gesamten Team für diese außergewöhnliche Leistung bedanken."


Der Teamchef von Iron Lynx, Andrea Piccini, sagte: "Heute ist ein sehr wichtiger Tag für die Frauen im Motorsport. Wir alle hier im Team sind sehr stolz auf die Iron Dames und das, was sie erreicht haben. Mit ihrem ersten Sieg als Team bei den 24 Stunden von Spa haben sie Geschichte geschrieben und können nun noch weiter vorankommen.


"Die Mädchen sind sehr gut gefahren, haben keine Fehler gemacht und hatten immer ein gutes Renntempo. Besonders überrascht waren wir von Doriane, die bei ihrer ersten Erfahrung in einem 24-Stunden-Rennen mit dem Druck gut zurechtkam, sogar in der Nacht.


"Die Ingenieure und Mechaniker haben während des Rennens nichts ausgelassen und alle richtigen Entscheidungen in Bezug auf die Strategie und die Durchführung einer Reihe von außergewöhnlichen Boxenstopps getroffen."


"Antonio, Daniel und Davide haben sehr hart gekämpft, um einen Podiumsplatz zu erreichen, und das hilft uns im Kampf um die Meisterschaft. Wir kehrten in diesem Jahr hierher zurück, nachdem wir im vergangenen Jahr den Sieg errungen hatten, und wir blieben fast das ganze Rennen über im Kampf, so dass wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein können.


"Das Auto mit der Startnummer 51, bestehend aus James, Miguel und Nicklas, zeigte während des gesamten Rennens einen siegfähigen Speed und war die meiste Zeit des Rennens an der Spitze. Das Team wird das Positive daraus ziehen und mit beiden Autos im Kampf um den Titel weitermachen.


Der GT World Challenge Endurance Cup wird bei den 3 Stunden von Hockenheim am 4. September 2022 fortgesetzt.


Text: Iron Lynx