Enger Kampf um die Spitze nach 20 Stunden in Spa

18-Stunden-Update: ROWE Racing BMW immer noch an der Spitze, Herzschmerz für den langjährigen Pro-Am-Führenden

Sechs Stunden vor dem Ende des Rennens in Spa-Francorchamps lag ROWE Racing in Führung, doch der langjährige Pro-Am-Führende musste einen Rückschlag hinnehmen. Der ROWE-BMW mit der Startnummer 98 setzte sich während der Boxenstopps wieder an die Spitze, während der KCMG-Porsche mit der Startnummer 47 durch einen Splash-and-Dash wieder in die richtige Reihenfolge gebracht wurde. 

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

Damit lag die #98 vor dem #88 Akkodis ASP Mercedes-AMG, gefolgt von der KCMG-Maschine und dem viertplatzierten #55 AMG Team GruppeM Mercedes-AMG. Dieses Quartett fuhr während einer Safety-Car-Phase, die durch den ins Kiesbett gerutschten BMW mit der Startnummer 34 von Walkenhorst Motorsport ausgelöst wurde, die gleiche Stintreihenfolge. 

Eine weitere Safety-Car-Phase folgte kurz darauf, als der #24 Herberth Motorsport Porsche vom #19 Emil Frey Racing Lamborghini ins Kiesbett geschoben wurde. Damit waren die Chancen der #24, die ihre Klasse seit der sechsten Stunde angeführt hatte, so gut wie beendet. Tatsächlich schied der Wagen kurz nach der Freigabe des Rennens aus, weil er mit einem verrutschten linken Hinterrad liegen blieb. 

Bild: SRO / Jules Beaumont
Bild: SRO / Jules Beaumont

Dies brachte Garage 59 zurück an die Spitze der Pro-Am-Klasse, wobei Miguel Ramos im McLaren #188 auf Platz 22 landete. Der #30 Team WRT Audi behielt die Führung im Silver Cup als 13. der Gesamtwertung und ohne ernsthaften Druck durch das ähnliche #99 Auto von Attempto Racing.

Im Gold Cup lagen die Iron Dames weiterhin in Führung. Die junge Fahrerin Doriane Pin saß am Steuer des Ferrari mit der Startnummer 83 und fuhr als 19. der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von zwei Runden auf die nächste Konkurrentin. Das Rennen des Bronze Cups mit zwei Fahrzeugen blieb bemerkenswert eng, wobei der #20 SPS Mercedes-AMG nach 18 Stunden Renndauer 12 Sekunden vor dem #35 Walkenhorst BMW lag. 

20-Stunden-Update: Aston Martin, BMW, Ferrari, Mercedes-AMG und Porsche kämpfen in Spa um den Einzug ins Finale

Bild: SRO
Bild: SRO

Bei nur noch vier verbleibenden Stunden in Spa-Francorchamps war der Kampf um die Gesamtwertung der TotalEnergies 24 Hours of Spa zu eng. 


Ein Großteil der 19. Stunde wurde hinter dem Safety Car verbracht, nachdem der McLaren mit der Startnummer 188 Garage 59 einen schweren Unfall hatte. Nach einer Berührung zwischen Miguel Ramos und Chris Froggatt (#93 Sky Tempesta Racing Ferrari) wurde der McLaren in die Leitplanke geschleudert, wobei die Frontpartie des McLaren zerstört wurde und eine langwierige Reparatur erforderlich war. 


Als das Rennen wieder aufgenommen wurde, gab es ein Drama für den #88 Mercedes-AMG, der vom #93 Sky Tempesta Racing Mercedes-AMG von Jonathan Hui umgedreht wurde. Letzterer touchierte Gounon bei dem Versuch, an die Box zu fahren, und kassierte später eine Strafe für seinen Fehler. Der Franzose verlor eine Position an Laurens Vanthoor (#47 KCMG Porsche), konnte den Rückstand aber schnell aufholen und sich an das Heck des Belgiers heften. Gounon setzte sich in La Source innen durch und kam in Eau Rouge deutlich besser zurecht, bevor die Autos Raidillon erreichten. 


Als die Boxenstopps absolviert waren, übernahm der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 kurz vor Ablauf der Rennstunde die Führung. Das Auto war zum Stopp fällig, doch mit mehreren Strategien gab es zu diesem Zeitpunkt keinen eindeutigen Spitzenreiter. Neben dem #88 Mercedes-AMG und dem #47 Porsche waren auch der #98 ROWE Racing BMW, der #71 Iron Lynx Ferrari und der #95 Beechdean AMR Aston Martin in der Spitzengruppe unterwegs. 


Im Silver Cup lag der #99 Attempto Racing Audi an der Spitze, obwohl der #30 Team WRT Audi und der #14 Emil Frey Racing Lamborghini noch im Kampf waren. Der #83 Iron Dames Ferrari war im Gold Cup unangefochten, während sich der #52 AF Corse Ferrari in der Pro-Am Klasse ebenso wohl fühlte. Der Bronze Cup begann sich an den #35 Walkenhorst BMW anzunähern, der eine Runde Vorsprung auf den #20 SPS Mercedes-AMG herausgefahren hatte.


Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0