24h Spa: Enges Duell an der Spitze, die ersten 16h in der Übersicht

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

1-Stunden-Update: Dinamic Motorsport führt in Spa mit dem Porsche #54 

Dinamic Motorsport führte die TotalEnergies 24 Stunden von Spa an, als die erste Runde der Boxenstopps anstand. Klaus Bachler schob den #54 Porsche am Start an Pole-Sitter Raffaele Marciello vorbei und hielt den #88 AMG Team Akkodis ASP während der gesamten ersten Stunde mit knapp einer Sekunde Rückstand.  

 

Der Führungswechsel erfolgte unmittelbar nach dem Start, als Bachler in Eau Rouge an Marciello vorbeizog und ihn noch vor Raidillon überholen konnte. Dahinter gab es weitere Wechsel, als der #63 Emil Frey Racing Lamborghini den #2 AMG Team GetSpeed Mercedes-AMG überholte und der #12 Audi Sport Team Tresor den #221 GPX Martini Racing Porsche angriff.  

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

 

Beide Fahrzeuge gehörten jedoch zu einer Reihe von Fahrern, die in der ersten Stunde des Rennens einen Reifenschaden am Heck erlitten, wodurch sie ans Ende der Reihenfolge zurückfielen. Der Lamborghini mit der Startnummer 77 von Barwell Motorsport, der Audi mit der Startnummer 66 von Attempto Racing und der Aston Martin mit der Startnummer 23 von Heart of Racing by TF Sport hatten ähnliche Probleme, wodurch der erstgenannte die Führung im Gold Cup verlor. 

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 von Al Manar Racing by HRT führte den Silver Cup an, nachdem er in der Gesamtwertung bis auf Platz sieben vorgestoßen war. Alessio Picariello war ebenso beeindruckend, als er im Porsche mit der Startnummer 24 von Herberth Motorsport mehr als 20 Plätze gutmachte und die Pro-Am-Wertung anführte. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing übernahm die Führung im Gold Cup vom Barwell Lambo, während der Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 von SPS die Wertung im Bronze Cup anführte. 

2-Stunden-Update: #2 AMG Team Getspeed Mercedes-AMG übernimmt die Führung bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Zwölf Minuten vor der 2-Stunden-Marke kam es zu einer Berührung zwischen dem McLaren mit der Startnummer 188 von Garage 59 und dem führenden Gold Cup-Auto, dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing. Der Mercedes-AMG von Winward Racing mit der Startnummer 57 blieb im Kiesbett der Bruxelles-Kurve stecken, und die Rennleitung hatte keine andere Wahl, als die erste Gelbphase des Rennens zu verhängen, damit die Streckenposten das Auto aus seiner misslichen Lage befreien konnten.

Zuvor, kurz nach der ersten Serie von Boxenstopps, hatte der AMG Team Getspeed Mercedes-AMG mit der Startnummer 2 von Luca Stolz die Führung des Rennens übernommen, indem er den Dinamic-Porsche mit der Startnummer 54 überholte, der das Rennen seit dem Start angeführt hatte. Der Porsche, nun mit Côme Ledogar am Steuer, fiel auf den vierten Platz zurück, hinter der #88 AMG Team Akkadis ASP Maschine und dem #221 GPX Martini Racing Porsche. Diese Reihenfolge blieb auch nach der zweiten Serie von Boxenstopps, die kurz vor der 2-Stunden-Marke durchgeführt wurden, unverändert.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 von Al Manar Racing by HRT führte weiterhin den Silver Cup an und lag sogar auf dem sechsten Gesamtrang. Die Führung in der Pro-Am-Wertung hatte weiterhin der Porsche mit der Startnummer 24 von Herberth Motorsport inne, der weit unter den ersten 20 lag. Der #93 Sky Tempesta Racing Mercedes-AMG übernahm die Führung im Gold Cup, während der #20 SPS Mercedes-AMG weiterhin die Rangliste im Bronze Cup anführte. 

Der erste Ausfall des Rennens erfolgte nach 93 Minuten, als der Audi mit der Startnummer 26 des Saintéloc Junior Teams am Ausgang von Blanchimont hart in die Leitplanken einschlug. Obwohl es César Gazeau gelang, das Auto zurück in die Boxengasse zu bringen, bedeutete ein beschädigtes Chassis das Ende des Rennens.

3-Stunden-Update: AMG Team GetSpeed führt nach hektischer Stunde in Spa-Francorchamps

Das AMG Team GetSpeed führte die 2022 TotalEnergies of Spa kurz vor der Drei-Stunden-Marke in einer chaotischen Phase des Rennens an. 

Die dritte Stunde begann hinter dem Safety Car, nachdem es zuvor einen Zwischenfall mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 gegeben hatte. Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich noch vor der Freigabe der Strecke, als der Mercedes-AMG mit der Startnummer 93 von Jonathan Hui mit dem Porsche mit der Startnummer 9 von Antares Au kollidierte und den Fahrer aus Macau in La Source umdrehte. Die #93 erhielt anschließend eine Durchfahrtsstrafe für die Kollision. 

 

Als das Safety-Car an die Box kam, gab es weitere Probleme, denn der Audi mit der Nummer 33 und der Lamborghini mit der Nummer 27 landeten im Kiesbett. Die Wiederholungen deuteten darauf hin, dass der Ferrari mit der Startnummer 83 Isaac Tutumlu Lopez von der Strecke drängte, was letzterem zu Hilfe kam. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Nach einigen Runden unter grüner Flagge blieb der Aston Martin #97 von Théo Nouet in Les Combes in den Leitplanken stecken. Dies erforderte eine sofortige Gelbphase, aber der Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 konnte nicht bremsen und krachte in das Heck des Porsche mit der Startnummer 74. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 77, der die Silver-Cup-Klasse von Anfang an anführte, blieb nach drei Stunden an der Box.

 

Nach zwei Stunden und 40 Minuten versuchten sie es erneut, wobei der Mercedes-AMG mit der Startnummer 2 von Maxi Götz vor dem ähnlichen Fahrzeug mit der Startnummer 88 in Führung lag. Der zweitplatzierte Dani Juncadella stand anfangs unter großem Druck von Thomas Preining im #54 Porsche, fand aber schnell zu sich und überholte den Österreicher.  

 

 

Nach dem Ausfall der #777 lag der #30 Audi im Silver Cup vorne, während der #10 Boutsen Racing Audi in der Gold Cup-Wertung an die Spitze fuhr. Der #188 McLaren führte die Pro-Am-Klasse an, während der #20 Mercedes-AMG im Bronze Cup an der Spitze blieb. 

ROWE Racing führt nach sechs Stunden mit neuem BMW M4 GT3

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

ROWE Racing führte die TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2022 nach sechs Stunden an. Damit holte das BMW-Team mit seinem neuen M4 GT3 die volle Punktzahl der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS. 

 

Dinamic Motorsport führte in der ersten Stunde, nachdem Klaus Bachler an Pole-Sitter Raffaele Marciello vorbeigezogen war, als die Autos in die Eau Rouge einbogen. Der Österreicher blieb bis zur ersten Runde der Boxenstopps an der Spitze des Feldes, verlor die Führung aber früh in der zweiten Stunde. Der AMG Team GetSpeed mit der Startnummer 2 hatte seinen Mercedes-AMG-Kollegen in der Box überholt und Luca Stolz verschwendete keine Zeit, um Côme Ledogar im Porsche mit der Startnummer 54 zu überholen. 

Das Dinamic-Auto, nun mit Côme Ledogar am Steuer, fiel auf den vierten Platz zurück, als sowohl die #88 als auch der #221 GPX Martini Racing Porsche vorbeizogen. Dies blieb bis kurz nach der zweiten Serie von Boxenstopps, die kurz vor der Zwei-Stunden-Marke stattfand, der Fall.

 

Der erste Ausfall des Rennens ereignete sich kurz nach der 90-Minuten-Marke, als der Audi mit der Startnummer 26 des Saintéloc Junior Teams in der Ausfahrt von Blanchimont heftig in die Leitplanken fuhr. César Gazeau am Steuer schaffte es zwar, das Auto zurück an die Box zu bringen, doch der Schaden reichte aus, um das Rennen für die französische Mannschaft vorzeitig zu beenden. Es dauerte nicht lange, bis das Rennen zum ersten Mal neutralisiert wurde und die Landschaft sich zu verändern begann.

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

Die dritte Stunde begann mit einer Safety-Car-Phase, nachdem es zuvor zu einem Zwischenfall zwischen dem McLaren mit der Startnummer 188 von Garage 59 und dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing gekommen war, bei dem letzterer im Kiesbett liegen blieb. Bevor die Strecke grün wurde, gab es einen weiteren Zwischenfall, als der #93 Mercedes-AMG von Jonathan Hui den #9 Porsche von Antares Au berührte und den Fahrer aus Macau in La Source umdrehte. Die #93 erhielt anschließend eine Durchfahrtsstrafe für die Kollision. 

 

Als das Safety-Car an die Box kam, gab es weitere Probleme, denn der Audi mit der Nummer 33 und der Lamborghini mit der Nummer 27 landeten im Kiesbett. Nach einigen Runden unter grüner Flagge blieb der #97 Beechdean AMR Aston Martin von Théo Nouet in den Leitplanken von Les Combes stecken. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 von Al Manar by HRT konnte nicht bremsen und krachte in das Heck des Porsche mit der Startnummer 74 von Allied Racing, wodurch der Führende im Silver Cup aus dem Rennen ausschied. 

Inmitten all dieser Ereignisse gingen einige Autos von der Strategie ab. Der beste von ihnen war der Mercedes-AMG mit der Startnummer 55 des AMG Team GruppeM, der in den Händen von Mikael Grenier die Führung übernahm. Die deutsche Mannschaft setzte sich mit dem Kanadier an die Spitze des Feldes und überholte dann Maxi Buhk und Maro Engel, während sie an der Spitze blieb. 

Die #55 musste in der sechsten Stunde zwei Boxenstopps einlegen, was sie zwar aus der Führung, aber nicht aus dem Rennen warf. Zwei weitere Fahrzeuge, die nicht zur Strategie passten - der #98 ROWE Racing BMW und der #221 GPX Martini Racing Porsche - blieben ebenfalls stehen, wodurch der #71 Iron Lynx Ferrari in Führung ging. Das italienische Team war von Anfang an mit von der Partie, obwohl es zum ersten Mal an der Spitze des Feldes stand.

 

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

Es war jedoch nicht ganz in der Lage, die Sechs-Stunden-Marke zu erreichen, ohne sein Stint-Limit zu überschreiten. So schob sich der BMW mit der Startnummer 98 an die Spitze und holte die maximale Punktzahl, während der Ferrari als Zweiter über die Ziellinie fuhr. Das AMG Team Akkodis ASP mit der Startnummer 88 belegte den dritten Platz und sammelte wichtige Punkte, insbesondere für den Führenden in der Fahrerwertung, Raffaele Marciello. 

 

Al Manar Racing by HRT dominierte die Anfangsphase des Kampfes um den Silver Cup und lag mit seinem Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 sogar auf dem siebten Gesamtrang, wurde aber durch den bereits erwähnten Unfall zu Beginn der dritten Stunde aus dem Rennen genommen. Dadurch konnte der Audi mit der Startnummer 11 von Tresor by Car Collection die Kontrolle übernehmen, doch ein langer Boxenstopp in der sechsten Stunde warf die italienische Mannschaft auf den fünften Platz in der Klasse zurück. Das Team WRT führte nach sechs Stunden mit seinem Audi #30, gefolgt vom Lamborghini #14 Emil Frey Racing. 

Der Mercedes-AMG von Winward Racing mit der Startnummer 57 lag zunächst in Führung, bevor er nach einer Berührung mit dem McLaren mit der Startnummer 188 zurückfiel. Er wurde an der Spitze der Klasse vom Mercedes-AMG Team Haupt Racing Team abgelöst, das seinen Vorsprung nach sechs Stunden mit dem indischen Rennfahrer Arjun Maini auf Platz 20 in der Gesamtwertung beibehielt. 

 

Herberth Motorsport kontrollierte das frühe Geschehen in der Pro-Am-Klasse und lag trotz eines Rückfalls in den mittleren Stunden nach sechs Stunden wieder an der Spitze, obwohl der McLaren #188 Garage 59 von Henrique Chaves schnell aufholte. Der BMW mit der Startnummer 35 von Walkenhorst Motorsport führte den Bronze Cup an, nachdem ein Dämpferschaden den Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 von SPS automotive performance behindert hatte, der jedoch nach sechs Stunden aufholte.

Bild: SRO / Patrick Hecq
Bild: SRO / Patrick Hecq

 

 

 

 

 

 

Fünf Autos waren nach sechs Stunden offiziell aus dem Rennen. Neben den bereits erwähnten Fahrzeugen schied auch der Audi Sport Team Tresor Audi mit der Startnummer 12 aus, nachdem er nach einem Reifenschaden in der ersten Runde mehrere Runden zurücklag. In der Führungsrunde befanden sich 26 Autos, während die Top-11 durch weniger als eine Minute getrennt waren. 

Nur etwas mehr als zehn Sekunden trennen die Top 4 nach acht Stunden Renndauer

Vier verschiedene Hersteller belegten nach acht Stunden Renndauer die Top 4 der TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2022. Der #98 ROWE Racing BMW lag weiterhin in Führung.

 

Kurz vor der 7-Stunden-Marke löste ein Unfall des 16-jährigen Lorenzo Patrese im #11 Tresor by Car Collection Audi in Turn 10 eine Full Course Yellow aus. Es folgte eine Reihe von Boxenstopps, die die Stint-Zeiten der meisten führenden Autos zurücksetzten.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Nur ein Auto in den Top 10 behielt seine alternative Strategie bei, das Auto mit der Startnummer 46 des Audi Sport Team WRT, mit Nico Müller am Steuer. Es lag zeitweise auf Platz fünf der Gesamtwertung, doch als es den nächsten planmäßigen Boxenstopp einlegte und Müller das Steuer an Valentino Rossi übergab, fiel das Auto auf Platz 17 zurück. Für Rossi war es der erste Nachtstint bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa überhaupt.

 

An der Spitze lagen vier Autos von vier verschiedenen Herstellern mit einem Abstand von etwas mehr als zehn Sekunden: der #98 ROWE Racing BMW, der #88 AMG Team Akkodis ASP Mercedes-AMG, der #221 GPX Martini Racing Porsche und der #71 Iron Lynx Ferrari. Auf dem fünften Platz, etwa 35 Sekunden hinter der Spitze, lag der #47 KCMG Porsche. Das ist bemerkenswert, denn das Auto war nach Bremsproblemen während des Qualifyings am Donnerstag als 65. in die TotalEnergies 24 Hours of Spa gestartet.

 

 

In der Zwischenzeit reihte sich der erste Führende des Rennens, der Porsche mit der Startnummer 54 von Dinamic Motorsport, mit einem Lenkungsproblem in die Liste der ausgeschiedenen Fahrzeuge ein. Der Audi mit der Startnummer 10 von Boutsen Racing erlitt ein ähnliches Schicksal.

Im Silver Cup lag nun der #14 Emil Frey Racing Lamborghini an der Spitze (und 14. in der Gesamtwertung), dicht gefolgt vom #4 Haupt Racing Team Mercedes-AMG und dem #30 Team WRT Audi.  Die Führung im Gold Cup lag immer noch in den Händen des #5 Haupt Racing Team Mercedes-AMG, aber der Ferrari der Iron Dames rückte immer näher. In der Pro-Am baute der #24 Herberth Motorsport Porsche seine Führung leicht aus, während der #35 Walkenhorst BMW im Bronze Cup alles unter Kontrolle hatte.

Rote Flagge unterbricht das Verfahren

Eine Full-Course-Gelb-Phase, gefolgt von einer 42-minütigen Unterbrechung mit roter Flagge wegen Reparaturen an den Leitplanken, machte die Strategie einiger der führenden Fahrzeuge zunichte. Bei der 10-Stunden-Marke lagen beide ROWE BMW an der Spitze.

 

Während der 8- und 10-Stunden-Marke unterbrachen mehrere Zwischenfälle das Rennen bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa. Der Lamborghini mit der Startnummer 63 von Emil Frey Racing war der erste, der am Ausgang der Pif-Paf-Kurve mit den Leitplanken in Berührung kam. Obwohl es Albert Costa gelang, das Auto zurück an die Box zu bringen, war der Schaden an der rechten Front des Lamborghini zu groß, um weiterzufahren.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Etwa 20 Minuten später, nach 8,5 Stunden Renndauer, verunglückte Alfred Renauer mit der #911 Herberth Motorsport in Blanchimont und löste eine Full Course Yellow-Periode aus. Der BMW mit der Startnummer 98 von ROWE Racing, der zu diesem Zeitpunkt das Rennen anführte, nutzte die Entscheidung, auf eine alternative Strategie umzuschalten, und verkürzte seinen Stint.

 

Eine Zeit lang sah es wie ein Glücksspiel aus, denn der BMW war das einzige Auto innerhalb der Top 10, das dies tat. An der Spitze gelang es dem #88 Mercedes-AMG-Piloten Raffaele Marciello, eine Lücke zu den nachfolgenden Fahrzeugen zu öffnen, aber sein Vorsprung wurde durch eine weitere Full Course Yellow-Periode kurz nach dem regulären Boxenstopp des Autos zunichte gemacht.

Fast zeitgleich waren der #107 CMR Bentley (blieb vor der Endurance-Boxengasse stehen), der #46 Audi Sport Team WRT mit Valentino Rossi am Steuer (drehte sich im Pif-Paf und fiel aus der Führungsrunde) und der #16 Earl Bamber Motorsport Porsche (crashte in Blanchimont) in einen Zwischenfall verwickelt.

 

Am Steuer des letzteren wurde Matt Payne zur medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wo der 19-jährige Kiwi glücklicherweise für fit erklärt wurde. Da sein Unfall die Leitplanken beschädigte, rief die Rennleitung die rote Flagge aus, um die notwendigen Reparaturen durchzuführen.

Kurz vor der 10-Stunden-Marke wurde der Parc fermé wieder geöffnet, und Teams und Fahrer bereiteten sich auf die Fortsetzung des Rennens vor. Die Unterbrechung hatte die Strategie einiger Teams durcheinander gebracht, doch andere nutzten die Situation: Die beiden ROWE BMW (#98 und #50) lagen nun in Führung, gefolgt vom Porsche #74 von EMA Motorsport. Der Mercedes-AMG mit der Nummer 88, jetzt mit Daniel Juncadella am Steuer, war auf Platz 8 zurückgefallen. In der Führungsrunde befanden sich noch 13 Fahrzeuge, die nun alle eine ähnliche Strategie verfolgten.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Die Führung im Silver Cup wechselte erneut, diesmal zu Gunsten des Mercedes-AMG des Haupt Racing Teams mit der Startnummer 4. Das Schwesterauto mit der Startnummer 5 hielt einen knappen Vorsprung im Gold Cup. In der Pro-Am- und der Bronze-Cup-Wertung lagen weiterhin der #24 Herberth Motorsport Porsche (mit dem Alessio Picariello zuvor die schnellste Rennrunde gefahren war) und der #35 Walkenhorst BMW an der Spitze.

ROWE Racing BMW führt zur Halbzeit der Saison

Der BMW mit der Startnummer 98 von ROWE Racing lag nach zwölf Rennstunden der TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2022 an der Spitze des Klassements. Aber mit 12 Fahrzeugen in der Führungsrunde ist bei dieser sehr unberechenbaren Ausgabe des belgischen Langstreckenklassikers noch alles möglich.

 

Ein Silver-Cup-Fahrzeug (der Mercedes-AMG des Haupt Racing Teams mit der Startnummer 4), das kurz vor der Halbzeit die Gesamtwertung anführt, ein Porsche, der nur noch zwei Fahrzeuge in der Führungsrunde hat, und ein Audi, der nach 12 Stunden noch kein Fahrzeug in der Führungsrunde hat: Die 74. Auflage der 24 Stunden von Spa hat bereits für viele Überraschungen gesorgt, und das Rennen ist erst halb vorbei.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Die jüngsten dieser Überraschungen waren die Folgen der 42-minütigen Unterbrechung durch die rote Flagge, die kurz nach der 10-Stunden-Marke endete. Die Strategien mussten schnellstens geändert werden, um an der Spitze zu bleiben. Nicht allen gelang dies. Andere wurden auf grausame Weise daran erinnert, dass Autorennen ein mechanischer Sport sind: Der Porsche mit der Startnummer 221 von GPX Martini Racing, einer der Wagen, die von Anfang an in der Spitzengruppe lagen, verschwand nur wenige Minuten nach dem Neustart des Rennens hinter dem Safety-Car aus dem Rennen. Ein Problem mit dem Antriebsstrang wurde den Siegern der TotalEnergies 24 Hours of Spa 2019 zum Verhängnis.

Als sich der Staub gelegt hatte, war es erneut der #98 ROWE Racing BMW, der nach 12 Stunden die meisten Punkte für die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS holte. Catsburg, Farfus und Yelloly hatten rund 15 Sekunden Vorsprung auf ihre Teamkollegen im #50 ROWE Racing BMW, der sich gegen den #88 AMG Team Akkadis ASP Mercedes-AMG durchsetzte. Der #71 Iron Lynx Ferrari wurde Vierter, und der #95 Beechdean Aston Martin - vor der Unterbrechung durch die rote Flagge nicht einmal in den Top 10 - brachte vier verschiedene Hersteller in die Top 5.

 

Der erste Porsche war der #47 KCMG auf Platz 6, das Auto, das als 65. ins Rennen gegangen war. Auch McLaren holte dank der #38 Jota auf Platz 8 einige Punkte.

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 4, der durch das Spiel mit verschiedenen Strategien kurzzeitig in Führung lag, ist das einzige verbleibende Silver-Cup-Auto in der Führungsrunde und liegt auf Platz 12. Sechs Plätze weiter hinten setzt der #24 Herberth Motorsport Porsche seinen starken Lauf im Pro-Am Cup fort, während der #83 Iron Dames Ferrari den Gold Cup anführt.

Sein Hauptkonkurrent in der Klasse, der #5 Haupt Racing Team Mercedes-AMG, hatte in Combes Minuten vor der Halbzeitmarke eine Berührung mit dem #21 AF Corse Ferrari, was eine Full Course Yellow zur Folge hatte. Der #5 Mercedes-AMG verlor dabei wertvolle Zeit. Im Bronze Cup hat der #45 Walkenhorst BMW immer noch einen komfortablen Vorsprung von 2 Runden.

Die Sonne geht über der Strecke von Spa-Francorchamps auf und der Druck steigt

Bild: SRO / Jules Beaumont
Bild: SRO / Jules Beaumont

Als die Sonne über der Rennstrecke von Spa-Francorchamps aufging, tobte der Kampf um die Führung im größten GT-Rennen der Welt weiter. Die Top 6 waren durch weniger als eine Minute getrennt.

 

An der Spitze des Feldes sah die Situation nach 14 Stunden Renndauer ganz anders aus als zur Halbzeit des Rennens. Da es bei der 14-Stunden-Marke eine Full Course Yellow gab, nutzten viele der Führenden die Situation für einen Boxenstopp. Das bedeutete, dass der #71 Iron Lynx Ferrari vor dem #47 KCMG Porsche und dem #98 ROWE BMW in Führung lag.

Die Full Course Yellow wurde durch einen kuriosen Zwischenfall zwischen zwei Autos desselben Teams verursacht. Der #46 Audi Sport Team WRT mit Nico Müller am Steuer konnte dem #32 Schwesterauto von Charles Weerts nicht ausweichen, als dieser versuchte, einem langsam fahrenden McLaren auszuweichen. Für Weerts ist das Rennen vorbei, Müller schaffte es zurück an die Box, und nach der Reparatur konnte das Auto mit Valentino Rossi am Steuer weiterfahren.

In der Pro-Am gab es einen Führungswechsel: Der #188 Garage 59 McLaren zog am #24 Herberth Motorsport vorbei. In der Zwischenzeit stellte ein anderer Pro-Am-Fahrer - Alessio Rovera (#52 AF Corse Ferrari) - einen neuen Rundenrekord für die GT3-Ära des Events auf, indem er die 7,004 km lange Strecke in 2:17,480 Minuten umrundete. Damit blieb der Ferrari auf der gleichen Runde wie die Führenden.

Die Führung im Silver Cup liegt weiterhin in den Händen des Mercedes-AMG des #4 Haupt Racing Teams, der in der Gesamtwertung auf Platz 12 liegt. Im Gold Cup haben die Eisernen Damen nun eine ganze Runde Vorsprung auf den #34 Walkenhorst BMW. Das Schwesterauto des letzteren liegt weiterhin an der Spitze des Bronze Cups.

16-Stunden-Update: ROWE Racing BMW führt, KCMG Porsche behält den Vorsprung

Der BMW mit der Startnummer 98 von ROWE Racing führte die TotalEnergies kurz nach der 16-Stunden-Marke an, doch der Vorsprung blieb bei dem Porsche mit der Startnummer 47 von KCMG. 

 

Der bemerkenswerte Aufstieg des Teams aus Hongkong vom Ende des Feldes zu einem legitimen Anwärter auf den Sieg nahm im Laufe des Vormittags Fahrt auf, als Nick Tandy gegen 7 Uhr Davide Rigon (#71 Iron Lynx Ferrari) angreifen konnte. Letzterer wurde anschließend durch eine Durchfahrtsstrafe wegen eines FCY-Verstoßes weiter zurückgeworfen. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Der #51 Iron Lynx Ferrari führte nach einer Stunde, blieb aber kurz darauf stehen, wodurch der #98 BMW die Führung vor dem #88 AMG Akkodis ASP Mercedes-AMG übernahm. Die #98 und die #88 stoppten zur gleichen Zeit und tauschten dank einer schnellen Wende der Akkodis ASP Crew die Positionen. Doch als Nick Yelloly wieder auf die Strecke zurückkehrte, war er Raffaele Marciello auf den Fersen und zwang den Schweizer schließlich zu einem Fehler, der den BMW wieder in Führung brachte. 

So führte das ROWE-Auto in der 17. Stunde vor dem Akkodis-Auto, während der KCMG-Porsche Dritter wurde. Der KCMG-Porsche war Dritter. Der letztere wird wieder auf P1 fahren, wenn die beiden Führenden zur Mitte der Stunde anhalten. 

 

Der #30 Team WRT Audi führte den Silver Cup an (14. in der Gesamtwertung), nachdem sowohl der #4 Mercedes-AMG als auch der #99 Audi Probleme bekamen. Iron Dames führte die Gold Cup-Klasse mit zwei Runden Vorsprung vor dem #34 Walkenhorst Motorsport BMW an. Die erste reine Frauen-Crew des Rennens seit einem Vierteljahrhundert lag nach einem Boxenstopp auf Gesamtrang 20. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Herberth Motorsport lag mit einer Runde Vorsprung an der Spitze der Pro-Am-Wertung (18. Gesamt). Der Porsche mit der Startnummer 24 wurde kurz vor der 16-Stunden-Marke gestoppt, wobei Profipilot Alessio Picariello am Steuer saß. Der BMW mit der Startnummer 35 von Walkenhorst Motorsport behielt seine Führung im Bronze Cup mit zwei Runden Vorsprung vor dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 von SPS, der auf Platz 35 der Gesamtwertung lag. 

In der Führungsrunde befanden sich 11 Fahrzeuge, der #71 Ferrari war das letzte von ihnen. Insgesamt wurden in dieser Phase des Rennens 18 offizielle Ausfälle registriert.  

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0