· 

Sancinena und Tirman von Autosport GP führen Alpine im zweiten Spa-Training an

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Pierre Sancinena und Simon Tirman setzten sich in einem unterbrochenen zweiten Training in Spa-Francorchamps an die Spitze, aber zumindest konnte das Feld ein paar aussagekräftige Runden drehen.

Nachdem das erste Training wegen Reparaturen an den Leitplanken abgebrochen worden war, musste auch das zweite Training frühzeitig unterbrochen werden, als der Aston Martin mit der Startnummer 18 des Team Spirit Racing die Leitplanken streifte. Die Aufräumarbeiten gingen jedoch schnell vonstatten und das Rennen konnte bald wieder aufgenommen werden.

 

Alex Fontana begann das Rennen an der Spitze und setzte den Centri Porsche Ticino 718 Cayman, den er sich mit Ivan Jacoma teilt, bei den ersten ernsthaften Bemühungen am schnellsten. Mike David Ortmann war der erste, der Fontana überholte, als der PROsport-Aston eine halbe Stunde vor Schluss an der Spitze lag.

Dann folgten Sancinena und Tirman, wobei Sancinena den Vantage mit einem knappen Vorsprung von 0,013 Sekunden in die Schranken wies. Eine Handvoll Gelbphasen auf der gesamten Strecke machten die Pläne des Feldes zunichte, etwas Besseres zu erreichen, so dass die #110 Alpine am Ende die Nase vorn hatte.

Bild: SRO
Bild: SRO

Ortmann und Hugo Sasse fuhren die zweitschnellste Zeit vor dem schnellsten Pro-Am-Duo Corentin Surand und Etienne Cheli im #8 CMR Toyota GR Supra. Die neuen Silver Cup-Meisterschaftsführenden Enzo Joulié und Lluc Ibañez fuhren im NM Racing Team Mercedes-AMG die viertschnellste Zeit vor dem zweiten Autosport GP Alpine von Jean-Baptiste Mela/Laurent Hurgon.

 

Der A110 GT4 von Code Racing Development mit Antoine Leclerc/Loïc Villiger rundete die Top sechs ab.

In der Am-Klasse gab es einen engen Kampf um den ersten Platz, bei dem sich Mikhail Loboda von W&S Motorsport und Andrey Solukovtsev erst spät absetzten und den ersten Platz eroberten.

 

Loboda gab anfangs das Tempo vor, bevor er von Aleksandr Vaintrub im NM Racing Team Mercedes-AMG und dem neuen Klassenmeister Benjamin Ricci im Akkodis ASP Team Mercedes-AMG, den er sich mit Vater Mauro teilt, verdrängt wurde. Doch Loboda setzte sich in der Schlussphase wieder durch und sicherte sich den Sieg.

Christophe Hamon brachte den Audi des Teams Fullmotorsport, den er sich mit Michael Blanchemain teilt, auf den zweiten Platz, während Vaintrub/Stanislav Safronov den dritten Platz vor den Riccis und dem W&D BMW M4 von Massimiliano Tresoldi/Paolo Meloni belegten.

Erik Behrens/Daniel Roos belegten mit ihrem Alfab Racing McLaren den 18. Platz in der Gesamtwertung und waren damit das führende GT4-Skandinavien-Team. Emil Skärås/Hans Holmlund wurden im #229 Toyota Gazoo Racing Sweden GP Supra Zweite.

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0