Ferrari steht in Spa-Francorchamps im Vordergrund: Iron Lynx sichert sich die besten Startplätze für die Super Pole

Bild: SRO
Bild: SRO

Italienische Marke in bedrohlicher Form vor der entscheidenden Super Pole Session

Die Silver Cup-Pole ist noch zu haben, da sich drei Autos den Einzug ins finale Shootout sichern 

Barwell Motorsport holt sich die erste Gold Cup-Pole mit dem #77 Lamborghini

AF Corse führt Pro-Am mit #52 Ferrari an, #20 SPS automotive performance Mercedes-AMG an der Spitze im Bronze Cup

Iron Lynx sicherte sich am Abend im Qualifying der TotalEnergies 24 Hours Spa einen Ferrari-Doppelerfolg und damit die besten Startplätze für die Super Pole am Freitagabend.

 

Der Gesamtsieger des letzten Jahres war in dominanter Form, denn die #71 von Fuoco/Serra/Rigon schlug die #51 von Molina/Calado/Nielsen um 0,178 Sekunden bei den Durchschnittszeiten. Hauptverantwortlich für diesen Erfolg war Antonio Fuoco, der in Q2 mit einer Zeit von 2.16,486 Minuten einen neuen Qualifying-Rekord der GT3-Ära aufstellte.  

Von diesem Zeitpunkt an lag der Ferrari mit der Startnummer 71 klar an der Spitze des Feldes und sicherte sich dank der starken Leistungen von Daniel Serra und Davide Rigon den sicheren Durchgang. Das Schwesterauto fuhr im vierten und letzten Qualifying-Segment auf den zweiten Platz und vervollständigte damit die perfekte Arbeit der italienischen Mannschaft an diesem Tag.

 

Hinter den Iron Lynx-Fahrzeugen folgte der Lamborghini mit der Startnummer 6 von Orange1 K-PAX Racing (Pepper/Caldarelli/Mapelli), dem 0,317 Sekunden auf den Durchschnitt fehlten. Auch Audi Sport war mit der #12 des Team Tresor und der #32 des Team WRT auf den Plätzen vier und fünf vertreten. 

Bild: SRO
Bild: SRO

BMW wird mit der #98 ROWE Racing ein Auto im Shootout haben, während ein drittes Audi Sport-Auto mit der #66 Team Attempto ebenfalls die Super Pole holte. Ein Trio von Mercedes-AMG-Werksautos komplettierte die Top-10, wobei die #2 GetSpeed vor der #88 Akkodis ASP und der #55 GruppeM Racing ins Ziel kam. 

 

Weitere 10 Fahrzeuge werden in der Super Pole antreten. Dinamic Motorsport, Toksport WRT und GPX Martini Racing werden Porsche vertreten, während Emil Frey Racing alle drei Lamborghini unter den Top-20 platzieren konnte. Beechdean AMR schickte Aston Martin mit dem Vantage #95 ins Rennen und sorgte dafür, dass sieben Marken an der Super Pole teilnehmen werden. Das Audi Sport Team Saintéloc, der #30 Team WRT Audi und der #777 Al Manar Racing by HRT Mercedes-AMG erreichten ebenfalls die morgige Session.

Zu denen, die die Super Pole verpassten, gehörten der #74 EMA Porsche (22.), der #46 Audi Sport Team WRT (25.) und der #38 JOTA McLaren (28.). Doch die größte Überraschung betraf den #47 KCMG Porsche, den sich Laurens Vanthoor, Dennis Olsen und Nick Tandy teilten. Letzterer erlitt in seiner ersten Runde in Q3 ein Bremsproblem und konnte keine Zeit fahren, was diese extrem starke Mannschaft auf Platz 64 zurückwarf. 

 

Unter den Top-20 befanden sich drei Silver-Cup-Autos, die dafür sorgten, dass der Kampf um die Pole-Position in der Klasse morgen Abend entschieden werden wird. Der beste von ihnen war der Lamborghini mit der Startnummer 14 von Emil Frey Racing (White/Tujala/Lappalainen), der sich im Schnitt um 0,019 Sekunden vor der Crew des #30 Team WRT platzierte. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 schaffte es auf den 20. Platz, der durch eine hervorragende Leistung von Fabian Schiller in Q4 gesichert wurde. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Drei Pole-Positions in den einzelnen Klassen wurden im Qualifying entschieden. Barwell Motorsport ist der erste Pole-Sitter im Gold Cup, nachdem sich der #77 Lamborghini von Al Harthy/De Haan/MacDowall/Mitchell als 29. qualifizierte. Es war jedoch eine enge Angelegenheit, da Lucas Auer mit seinem Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing mit einer blitzschnellen Runde in Q4 die Pole Position sicherte. Die 2:16,491 Minuten des Österreichers waren die zweitschnellste Zeit des gesamten Qualifyings hinter dem Rekordhalter Fuoco. 

 

AF Corse wird von der Pro-Am-Pole starten, nachdem sich der Ferrari mit der Startnummer 52 als 41. qualifiziert hatte. Die Crew Machiels/Costantini/Bertolini/Rovera schlug den Porsche mit der Startnummer 24 von Herberth Motorsport um eine halbe Sekunde und startet mit acht Plätzen Vorsprung auf den nächsten Klassenrivalen. SPS automotive performance gewann den Kampf um den Bronze Cup mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 (Kurtz/Pierburg/Müller/Juffali), der auf Platz 59 ins Ziel kam. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Qualifying wurde von zwei roten Flaggen unterbrochen. Die erste ereignete sich nach der Hälfte des Q2, als Ralf Bohn im Porsche #911 von Herberth Motorsport ausfiel und die Bemühungen der deutschen Mannschaft frühzeitig beendete. Niemand hatte eine fliegende Runde hingelegt, als Q3 durch einen Unfall von Tyler Cooke im Lamborghini mit der Startnummer 27 von Leipert Motorsport in Raidillon unterbrochen wurde, obwohl das Auto nicht schwer beschädigt war und der Fahrer ohne Hilfe aussteigen konnte.  

 

 

Die Super Pole findet morgen um 19:00 Uhr statt, wobei jede Mannschaft einen Fahrer benennt, der zwei fliegende Runden auf dem 7 km langen Kurs absolviert. Die Fahrer werden in der Reihenfolge ihrer Platzierung in der heutigen Sitzung starten, wobei die Iron Lynx-Mannschaft die letzten beiden Plätze im Kampf um die Pole einnimmt. Dem Rennen geht ein 20-minütiges Warm-Up voraus, das um 18:20 Uhr beginnt und für das gesamte Feld offen ist. Wie immer wird die Live-Übertragung auf Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch auf dem GTWorld YouTube-Kanal zu sehen sein.

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0