· 

Doppelte Pole für Alpine in Spa: Code und Autosport GP teilen sich die Spitzenplätze

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Nach ihrem ersten Saisonsieg in Misano setzten Antoine Leclerc und Loïc Villiger von Code Racing ihre starke Form fort und holten sich in Spa-Francorchamps die Pole Position für Rennen eins. Autosport GP verdoppelte dann den Ruhm von Alpine, indem Simon Tirman und Pierre Sancinena den ersten Platz für Rennen zwei einnahmen.

Beide Qualifikationsabschnitte wurden durch rote Flaggen unterbrochen, aber das Feld hatte mehr als genug Zeit, um sich in beiden Hälften einen spannenden Kampf um die Pole-Position zu liefern.

Antoine Leclerc setzte sich in der ersten Session gegen sechs Fahrzeuge durch und holte sich die Pole Position für Rennen eins für Code. Zunächst setzte Michael Schrey im BMW M4 von Hofor Racing by Bonk Motorsport die Messlatte, bevor er von Vincent Andronaco im Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 22 von Allied Racing überholt wurde. Dann kamen die Toyotas, wobei Antoine Potty kurzzeitig die schnellste Zeit fuhr, bevor CMR-Teamkollege Etienne Cheli die Führung übernahm. Der Amerikaner Kenton Koch brachte Aston Martin ins Spiel, indem er im Vantage mit der Startnummer 5 des Team Spirit Racing kurzzeitig in Führung ging, bevor sich Leclerc schließlich durchsetzte, kurz bevor die roten Flaggen geschwenkt wurden, als Potty in der Speaker's Corner einen Fehler machte und in die Leitplanken einschlug.

Bild: SRO / Jules Beaumont
Bild: SRO / Jules Beaumont

Die Aufräumarbeiten ließen keine Zeit für einen Neustart und zementierten Leclercs Pole Position. Simon Gachet stellte den Mercedes-AMG mit der Startnummer 81 des Akkodis ASP Teams auf den zweiten Platz, während Hendrik Still im Porsche von W&S Motorsport Dritter wurde. Andronaco wurde Vierter vor dem Autosport GP Alpine von Jean-Baptiste Mela. Mikhail Loboda zeigte eine hervorragende Leistung und brachte den Porsche #37 von W&S Motorsport auf den sechsten Platz in der Gesamtwertung und auf die Pole Position in der Klasse Am, vor dem schnellsten Silver Cup-Fahrzeug von Koch. Roee Meyuhas startet mit dem Saintéloc Audi #14 als Achter der Gesamtwertung (Zweiter in der Silber-Wertung), Cheli ist Neunter. Julien Briché rundete die Top 10 für JSB Competition ab, das an diesem Wochenende zum ersten Mal auf einen Mercedes-AMG umgestiegen ist.

Das frühe Ende der Session sorgte für einige Aufregung, da viele Titelanwärter in der Reihenfolge durcheinandergeraten waren. Der Führende im Silver Cup, Lluc Ibañez, fuhr im Mercedes-AMG des NM Racing Teams mit der Startnummer 15 nur die 12. schnellste Zeit (Dritter in der Klasse), während der Führende in der Pro-Am-Klasse, Jim Pla, mit seinem Akkodis ASP AMG Auto nur 16. wurde (Neunter in der Klasse). Gus Bowers musste ebenfalls Federn lassen und wurde 29. in der Gesamtwertung (11. in der Klasse) im Racing Spirit of Léman Vantage, der in der Silver Cup-Meisterschaft auf Platz zwei liegt.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Der Autosport GP Alpine von Simon Tirman und Pierre Sancinena war eine Gefahr, seit er das zweite Training gewonnen hatte, und Tirman machte keine Fehler und holte sich die Pole Position für das zweite Rennen in einem hektischen zweiten Training.

Die Crews waren gerade auf Touren gekommen, als Andreas Mayrl im Allied-Porsche mit der Startnummer 22, den Andronaco im ersten Training auf den vierten Platz pilotiert hatte, vor der Schikane schwer stürzte. Die Unterbrechung durch die rote Flagge führte zu einem 10-Minuten-Sprint, als die Sitzung wieder aufgenommen wurde.

 

Ivan Jacoma setzte sich im #718 Centri Porsche Ticino Cayman früh an die Spitze, bevor Hugo Sasse den #24 PROsport Vantage an die Spitze setzte. Enzo Joulié fuhr dann im #15 NM Mercedes-AMG die schnellste Zeit, bevor Tirman mit einer starken Leistung den #110 Alpine um mehr als eine halbe Sekunde absetzen konnte. Danach war der Wettbewerb vorbei.

 

Erwan Bastard kam der Messlatte am nächsten, indem er sich in seiner letzten Runde im Audi #14 Saintéloc den zweiten Platz schnappte. Villiger untermauerte die gute Arbeit von Leclerc mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung und der Pro-Am-Pole.

Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation
Bild: SRO / Jules Benichou - Twenty One Creation

Joulié wurde Vierter, Will Burns stellte den BMW M4 mit der Startnummer 12 von Borusan Otomotiv Motorsport auf den fünften Platz vor dem Hofor-Auto von Gabriele Piana. Fabien Michal wurde im #42 Saintéloc Audi Siebter vor Sasse, Jacoma und Akhil Rabindras Racing Spirit of Léman Aston.

 

Gregory Curson Faessel holte sich im Saintéloc Audi #27 die Pole Position in der Klasse Am, wobei er den Audi vom Team Fullmotorsport von Michael Blanchemain überholte. Andrey Solukovtsev startet im #37 W&S Porsche als Dritter vor Aleksandr Vaintrub (NM Mercedes-AMG) und Julien Lambert (AGS Events Aston Martin).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0