Wer wird seinen Namen in die Geschichtsbücher der TotalEnergies 24 Hours of Spa 2022 eintragen?

Bild: SRO
Bild: SRO

Starke Fahrerriege mit 14 früheren Siegern

Action auf der Strecke vom 28. bis 31. Juli in den Ardennen

23 Profi-Crews kämpfen beim belgischen Langstreckenklassiker um den Gesamtsieg

 

Am Nachmittag des 30. Juli werden 66 GT3-Autos von neun verschiedenen Marken in die Eau Rouge eintauchen und dann den Anstieg nach Raidillon hinauffahren. Damit beginnt ein ganzer Tag und eine ganze Nacht voller Wettbewerbe bei den 74. TotalEnergies 24 Stunden von Spa.

 

TotalEnergies 24 Stunden von Spa. 23 Profi-Crews werden in den Ardennen um den Gesamtsieg kämpfen, die meisten von ihnen mit Werksfahrern der größten Marken der Welt. Bei so vielen Talenten, die sich über die gesamte Nennliste verteilen, ist es schwierig zu wissen, wo man bei der Beurteilung der diesjährigen Hoffnungsträger anfangen soll.

Da wir aber irgendwo anfangen müssen, ist die logische Wahl Ferrari und sein Spitzenvertreter Iron Lynx. Im Jahr 2021 beendete das italienische Team die 17-jährige Wartezeit der Marke aus Maranello auf den Gesamtsieg in den Ardennen mit einem sensationellen Angriff auf die Spitze, während ein Doppelsieg beim letzten Mal auf dem Circuit Paul Ricard dafür sorgte, dass es vor der diesjährigen Reise nach Spa an der Spitze der Fanatec Endurance-Wertung steht.

 

Beide Fahrzeuge sind mit Werksfahrern von Ferrari Competizione besetzt, auch wenn nur einer der Vorjahressieger dabei ist. Das ist Nicklas Nielsen, der sich die Startnummer 51 mit James Calado und Miguel Molina teilt. Das in der Meisterschaft führende Team mit der Startnummer 71 ist ebenso stark besetzt, mit dem sehr erfahrenen Davide Rigon, dem jungen Antonio Fuoco und dem brasilianischen Ass Daniel Serra.

Bild: SRO
Bild: SRO

Das ist also das Team, das es zu schlagen gilt, aber es gibt keinen Mangel an hochqualifizierter Konkurrenz. Die Motivation wird in den Reihen von Mercedes-AMG besonders groß sein: Der letzte Gesamtsieg datiert aus dem Jahr 2013, und Sie können sicher sein, dass niemand bei dieser mächtigen Marke 10 Jahre ohne Sieg feiern möchte. Das AMG Team Akkodis ASP mit der Startnummer 88 hat dank Raffaele Marciello, der zusammen mit seinen Werksfahrerkollegen Jules Gounon und Dani Juncadella die wohl stärkste Crew in der gesamten Startaufstellung bildet, bereits zwei Super Pole geholt. 

 

Das AMG Team GetSpeed geht mit einem überarbeiteten Aufgebot an den Start. Zu den Stammfahrern Luca Stolz und Steijn Schothorst gesellt sich im Auto mit der Startnummer 2 der Rennsieger von 2013, Maximilian Götz. Das AMG Team GruppeM Racing ist ein Einzelstarter und kann auf den Top-Werksfahrer Maro Engel zurückgreifen, der vom GetSpeed-Stall zu Mikaël Grenier und einem weiteren Sieger von 2013, Maxi Buhk, wechselt.

Bild: SRO
Bild: SRO

Auch Audi will seine Siegesserie beenden. Der letzte Sieg datiert aus dem Jahr 2017, obwohl er im vergangenen Jahr dank einer brillanten Aufholjagd des Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32 denkbar knapp war. Die gleiche Besetzung mit Dries Vanthoor, Charles Weerts und Kelvin van der Linde bleibt auch 2022 im Einsatz und sollte zu den absoluten Favoriten auf den Sieg zählen.

 

Das Schwesterauto mit der Startnummer 46 des Audi Sport Team WRT wird auf großes Interesse stoßen, denn MotoGP-Legende Valentino Rossi bereitet sich auf sein Debüt bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa vor. Für Rossi wird es der erste Renneinsatz auf der legendären Strecke sein. Umso wichtiger dürfte die Unterstützung durch die erfahrenen Teamkollegen Frédéric Vervisch und Nico Müller sein. 

Der jüngste Sieg der Ingolstädter Marke wurde vom Audi Sport Team Saintéloc errungen, das in der Startnummer 25 mit einer komplett neuen Mannschaft antritt. Mit den erfahrenen Werksfahrern Chris Mies und Patric Niederhauser sowie dem Youngster Lucas Légeret stehen die Chancen auf weitere Erfolge gut. Auch im Audi Sport Team Attempto gibt es eine neue Besetzung. Der Vizemeister von 2020 hat sich die Dienste des zweifachen Rennsiegers Markus Winkelhock gesichert, der zusammen mit seinen Werkskollegen Dennis Marschall und Ricardo Feller antritt.

 

Das Audi Sport Team Tresor ist neu im Starterfeld, aber die italienische Mannschaft hat mit einem guten vierten Platz in Imola einen guten Start hingelegt. Das Fahreraufgebot ist beeindruckend: Christopher Haase, der Sieger von 2017, Mattia Drudi, ebenfalls von Audi Sport, und Luca Ghiotto, Absolvent eines Einsitzers.

Bild: SRO
Bild: SRO

 

 

 

 

 

 

Porsche hat sich mit zwei Siegen in den Jahren 2019 und 2020 erneut in Spa etabliert und sollte mit fünf sehr starken Crews und einer Vielzahl von Werksfahrern auf der Nennliste auch in diesem Jahr ein Anwärter sein. Dinamic Motorsport wird sein ganzjähriges Fanatec Endurance-Team einsetzen, in dem der amtierende Sieger Côme Ledogar mit den Porsche-Experten Klaus Bachler und Matteo Cairoli zusammenarbeitet. Dieses Team zeichnet sich durch sein unbeständiges Wetter aus, eine ideale Voraussetzung für einen erfolgreichen Angriff auf Spa. 

Nicht weniger als vier Teams werden in diesem Jahr Porsche-Maschinen auf einmaliger Basis einsetzen. GPX Martini Racing hat das Team, das 2019 gewonnen hat, wiedervereint: Kevin Estre, Michael Christensen und Richard Lietz teilen sich das Auto mit der Startnummer 221. Auch KCMG hat das Potenzial, ein ernstzunehmender Akteur zu sein, mit dem zweifachen Rennsieger Laurens Vanthoor, dem Sieger von 2020, Nick Tandy, und dem Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli Champion von 2019, Dennis Olsen.

EMA Motorsport gibt sein Debüt bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa in diesem Jahr mit einer beeindruckenden Besetzung. Die erfahrenen Werksfahrer Matt Campbell und Mathieu Jaminet treffen auf den ehemaligen Grand-Prix-Piloten Felipe Nasr, der seit kurzem in den Reihen der Porsche-Werksfahrer fährt. Toksport WRT komplettiert das Aufgebot mit seinem Stammfahrer Marvin Dienst sowie den Porsche-Experten Julien Andlauer und Sven Müller.

Bild: SRO
Bild: SRO

Keine Marke hat mehr Siege bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa errungen als BMW, und mit einem neuen Fahrzeug, das in diesem Jahr sein Debüt feiert, ist das Interesse am bayerischen Hersteller noch größer. ROWE Racing wird auf der Jagd nach dem 25. Gesamtsieg der Marke zwei M4 GT3 einsetzen. Der Wagen mit der Startnummer 98 wird von den drei Werksfahrern Augusto Farfus, Nick Yelloly und Nicky Catsburg pilotiert, wobei letzterer bereits 2015 gewonnen hat. Das Schwesterauto mit der Startnummer 50 wird von den BMW Nachwuchsfahrern Daniel Harper, Max Hesse und Neil Verhagen pilotiert, deren relative Unerfahrenheit bei ihrem letzten Einsatz auf dem Circuit Paul Ricard mit einem vierten Platz schnell vergessen war.   

Was die reine Geschwindigkeit angeht, hätte Lamborghini die letzten beiden Ausgaben der TotalEnergies 24 Stunden von Spa gewinnen können. In diesem Jahr wird die Suche nach dem schwer fassbaren Gesamtsieg von zwei Fahrzeugen von Emil Frey Racing angeführt. Das Team #63 mit Mirko Bortolotti, Albert Costa und Jack Aitken ist besonders stark, während das Schwesterauto #19 mit Giacomo Altoè, Arthur Rougier und Léo Roussel ebenfalls ein Faktor sein könnte.

Bild: SRO
Bild: SRO

Von jenseits des Atlantiks kommt weitere Feuerkraft. Zwei Jahre nach seinem ersten Einsatz mit einem Bentley kehrt das amerikanische Team K-PAX Racing mit Unterstützung von Orange1 und einem erstklassigen Fahreraufgebot nach Spa zurück. Andrea Caldarelli und Marco Mapelli teilen sich zum vierten Mal in Folge ein Auto, dazu kommt der talentierte südafrikanische Rennfahrer Jordan Pepper. 

 

Aston Martin wird seinen ersten Sieg seit 1948 mit zwei Pro-Autos anstreben. Das Team Beechdean AMR mit Nicki Thiim, Marco Sørensen und Maxime Martin gehört zu den stärksten im Feld, wobei Letzterer wohl der beliebteste Mann bei den Zuschauern in Spa ist. Der einmalige Einsatz von The Heart of Racing mit TF Sport hat ebenfalls ein starkes Fahreraufgebot, das die Aston Martin-Werksfahrer Ross Gunn und Charlie Eastwood mit dem erfahrenen internationalen Rennfahrer Alex Riberas kombiniert.

JOTA vervollständigt die Pro-Teilnehmer mit seinem McLaren #38. Ein guter siebter Platz im letzten Jahr bescherte der britischen Marke ihre beste Platzierung in den Ardennen, obwohl der Anfang der Saison 2022 für das Team eine Herausforderung war. Nichtsdestotrotz verfügt das Team mit Rob Bell, Marvin Kirchhöfer und Ollie Wilkinson über reichlich Spa-Erfahrung und ist sicherlich in der Lage, auch in diesem Jahr wieder eine starke Leistung zu erbringen. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Streng genommen könnte jedes der 66 Autos auf der diesjährigen Nennliste den Gesamtsieg erringen. Aber während das zunehmend hohe Niveau der führenden Silver-Cup-Crews bedeutet, dass wir einen Interloper in den Top-10 sehen könnten, ist es so gut wie sicher, dass der Sieger aus den Reihen der Profis kommen wird. Das kombinierte Fachwissen von Teams und Fahrern ist in diesem Jahr so hoch wie nie zuvor, und wer auch immer an der Spitze steht, hat sich den Erfolg redlich verdient.

Um herauszufinden, wer den großen Preis gewinnt, können die Fans die Action dank des kostenlosen Online-Streamings live verfolgen. Der Kommentar ist auf Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch auf den YouTube-Kanälen von GT World verfügbar, weitere Live-Streams sind über die Social-Media-Kanäle der Veranstaltung abrufbar.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0