· 

BMW M Motorsport News

Trotz eines Zwischenfalls konnte einer der Walkenhorst BMWs aufs Podium fahren
Bild: Max Bermel

NLS: Poleposition und Podium für Walkenhorst Motorsport

 

Zum dritten Mal in Folge ist der #34 BMW M4 GT3 von Walkenhorst Motorsport in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) aufs Podium gefahren. Beim 6-Stunden-Rennen auf der Nordschleife (GER) am Samstag fuhr Christian Krognes (NOR) zunächst seine zweite Poleposition in Serie heraus. Im Rennen teilte er sich das Cockpit mit Ben Tuck (GBR) und Andy Soucek (ESP). Nach 43 Runden und einem sehenswerten Duell mit dem zweitplatzierten Audi kam das Trio auf dem dritten Platz ins Ziel. „Ich habe hundert Prozent gegeben, ich wollte unbedingt den zweiten Platz“, sagte Krognes. „Ich wusste, das wäre das Maximum. Ich habe alles versucht. Ich bin einmal ein bisschen von der richtigen Linie abgekommen, dafür musste ich dann bezahlen. Aber ich bin auch mit Rang drei happy.“

 

Insgesamt feierten BMW M Motorsport Teams sechs Klassensiege. In der Kategorie BMW M2 CS ging Platz eins an den #883 BMW M2 CS Racing von TKS Motorsport. Auf den Rängen zwei und drei kamen die beiden Fahrzeuge des Adrenalin Motorsport Teams Alzner Automotive ins Ziel. Die Mannschaft um Teamchef Matthias Unger triumphierte mit dem BMW M240i Racing und dem BMW 330i in den Klassen BMW M240i und VT2-R+4WD. Platz eins in der Kategorie VT2-FWD ging mit dem BMW 128ti an Sorg Rennsport. Es war der erste Sieg eines BMW Rennfahrzeugs mit Frontantrieb. Der BMW 325i fuhr als Erster in den Klassen V4 und SP4 über die Ziellinie: In der V4 gewann Manheller Racing, in der SP4 die MSG Bayerischer Wald Hutthurm e.V.

Bild: BMW Motorsport
Bild: BMW Motorsport

24h Portimão: Neuer BMW M4 GT4 absolviert erfolgreichen Testeinsatz

 

Das BMW Junior Team machte am Wochenende einen Abstecher nach Portugal, um im Rahmen der 24H Series den neuen BMW M4 GT4 einem Langstrecken-Härtetest zu unterziehen. Dan Harper (GBR), Max Hesse (GER) und Neil Verhagen (USA) bestritten in Portimão das erste 24-Stunden-Rennen mit dem Fahrzeug und teilten sich dabei das Cockpit mit Jörg Weidinger (GER), Test- und Entwicklungsingenieur bei der BMW M GmbH. Der BMW M4 GT4, der ab der Saison 2023 in den Händen von BMW M Motorsport Teams und Fahrern weltweit um Siege und Titel kämpfen wird, kam nach 638 Runden bei großer Hitze ins Ziel und bestand damit seinen Testeinsatz erfolgreich. „Die Hitze war echt eine Herausforderung für uns Fahrer, aber eine gute Vorbereitung auf die 24 Stunden von Spa-Francorchamps, die für uns als nächstes anstehen“, sagte Harper. „Das war der erste richtige Langstrecken-Test für den neuen BMW M4 GT4, und ich bin nach wie vor beeindruckt von dem Fahrzeug. Insgesamt hat es über 24 Stunden sehr gut funktioniert, und wir haben sehr viele Testkilometer abspulen können. Dass es noch das eine oder andere kleinere Problem gibt, ist in der Testphase ganz normal, aber alles in allem war das Rennen ein Erfolg.“

Bild: BMW Motorsport
Bild: BMW Motorsport

BMW M Trackdays: Probefahrten im neuen BMW M4 GT4 in Hockenheim

 

Am vergangenen Wochenende veranstaltete die BMW M Driving Experience auf dem Hockenheimring (GER) die nächste Runde ihrer BMW M Trackdays. Im Rahmen der mehrmals im Jahr stattfindenden Events erhalten Kunden von BMW M und der BMW M Driving Experience die Chance, unter professioneller Anleitung Runden in BMW M Motorsport Rennfahrzeugen zu absolvieren. In Hockenheim coachte unter anderem BMW M Werksfahrer Timo Glock (GER) die Hobby-Rennfahrer im BMW M4 GT4 und BMW M2 CS Racing. Darüber hinaus boten die beiden Renntage in Hockenheim einigen BMW M Motorsport Fahrern die Gelegenheit, ihre ersten Erfahrungen am Steuer des neuen BMW M4 GT4 für die Saison 2023 zu sammeln.

Bild: International GT Open
Bild: International GT Open

International GT Open: BMW M4 GT3 siegt bei Premiere

 

Auf dem Hungaroring (HUN) hat am Wochenende der BMW M4 GT3 seine Premiere in der International GT Open gefeiert. Das Team Racing Trevor und sein Fahrer Dennis Waszek (CZE), die das Fahrzeug regelmäßig in der ESET Cup Series einsetzen, erhielten dabei Unterstützung durch BMW M Werksfahrer Jesse Krohn (FIN). Mit Erfolg: Das Duo schaffte auf Anhieb in beiden Rennen mit Gesamtrang drei den Sprung aufs Podium. Am Sonntag war das Ergebnis gleichbedeutend mit dem Sieg in der Pro-Am-Klasse. In dieser Kategorie waren Waszek und Krohn am Tag zuvor Zweite geworden. „Das Wochenende hat sehr viel Spaß gemacht“, sagte Krohn. „Das Team hat auf dem hohen Niveau, das in der Rennserie herrscht, noch nicht allzu viel Erfahrung, war aber extrem motiviert und hat im Laufe des Wochenendes schnell gelernt. Racing Trevor hat einen sehr guten Job gemacht und ist dafür mit großartigen Ergebnissen belohnt worden. Das freut mich sehr für sie. Der BMW M4 GT3 hat auf dem Hungaroring super funktioniert.“

 

Text: BMW Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0