· 

Team PEUGEOT TotalEnergies erreicht die Zielflagge bei seinem ersten Rennen

Bild: Peugeot Sport
Bild: Peugeot Sport

Das Team PEUGEOT TotalEnergies gab gestern, am 10. Juli 2022, bei den 6 Stunden von Monza sein Debüt in der FIA World Endurance Championship (FIA WEC). Die Reise nach Italien ermöglichte es dem Team, eine Vielzahl von Informationen zu sammeln, um zu sehen, wie sich der PEUGEOT 9X8 im Verkehr und unter den extremen Bedingungen am Nachmittag auf der Strecke verhält. Die steile Lernkurve wird mit weiteren privaten Tests vor dem nächsten FIA WEC-Lauf in Fuji, Japan, im September fortgesetzt.

Erstes Rennen, erstes Feedback

 

Mikkel Jensen und Loïc Duval saßen am Steuer des PEUGEOT 9X8 mit der Startnummer 93 beziehungsweise Startnummer 94, als das 6-Stunden-Rennen von Monza 2022 am Sonntagmittag, den 10. Juli, in Italiens bekanntem „Tempel der Geschwindigkeit“ begann.

Dieser Moment markierte formell die Rückkehr von PEUGEOT in den Rennsport unter den wachsamen Augen von Global CEO PEUGEOT Linda Jackson und Stellantis CEO Carlos Tavares.

Das Team PEUGEOT TotalEnergies wusste genau, was es in Monza zu erwarten hatte: Bedingungen, die bei privaten Tests nicht simuliert werden konnten, viele neue Informationen und Fragen, die es zu beantworten galt, sowie Probleme, die mit dem Rennsport in einem wettbewerbsorientierten Umfeld verbunden sind und die es zu entdecken galt, um sie zu lösen. Für ein neues Fahrzeug und ein Team, das sich gerade erst zusammenfindet nicht ungewöhnlich.

Die Rennen der Fahrzeuge mit den Startnummern 94 und 93 verliefen von Anfang an unterschiedlich. Während Loïc Duval (#94) von der fünften Position neben seinen Hypercar-Gegnern an der Spitze des Feldes startete, war Mikkel Jensen (#93) der letzte Fahrer, der von Platz 36 aus losfuhr, nachdem er im Qualifying am Samstagabend keine Zeit erzielt hatte.

Bild: Peugeot Sport
Bild: Peugeot Sport

Der Franzose hatte sich vorgenommen, das Tempo der anderen Fahrer zu halten, während der Däne sich eher darauf konzentrierte, sich durch den Verkehr zu schlängeln und sich nach vorne zu kämpfen. Nach fünf Runden lag sein Prototyp mit der Startnummer 93 in den Top 10, und am Ende von Runde 6 hatte er die anderen Hypercars in der Führungsgruppe eingeholt. Sein Lauf wurde dann jedoch durch ein technisches Problem unterbrochen, das einen Boxenstopp erzwang. Das Team schaffte es, das Auto wieder auf den Weg zu bringen, nun in den Händen von Paul Di Resta, bevor es erneut aufgehalten wurde.

Die verschiedenen Zwischenfälle des Nachmittags und die schwierigen Wetterbedingungen konnten das Team PEUGEOT TotalEnergies nicht aus der Ruhe bringen, das mit seinem Fahrzeug mit der Startnummer 94 im Rennen blieb. Trotz des Verkehrs, des Zustands der Strecke und einiger technischer Probleme erreichte der PEUGEOT 9X8 von Gustavo Menezes/James Rossiter/ Loïc Duval erfolgreich die Zielflagge, um eine Menge an wichtigen Daten zu sammeln, die für die Vorbereitung auf den Rest der Saison von unschätzbarem Wert sein werden.

Olivier Jansonnie (Technischer Direktor, PEUGEOT Sport): „Die 6 Stunden von Monza waren ein hartes Rennen. Wir sind hierhergekommen, um zu lernen, und es hat uns tatsächlich viel gelehrt. Wir hatten mit zahlreichen rennspezifischen Problemen zu kämpfen, die wir bei den Tests nicht reproduzieren konnten, aber das Potenzial, das unser Fahrzeug im freien Training und während des Rennens zeigte, hat uns Mut gemacht. Wir waren auf der Höhe der Zeit, aber wir sind uns der Bereiche, in denen wir uns verbessern müssen, durchaus bewusst. Wir hatten bereits ein Testprogramm für die kommenden Wochen geplant, das uns die Möglichkeit geben wird, diese Probleme anzugehen, um für Fuji bereit zu sein.“

Bild: Peugeot Sport
Bild: Peugeot Sport

Das Team #93

 

Das Fahrertrio im Fahrzeug mit der Startnummer #93 (Mikkel Jensen/Paul di Resta/Jean-Eric Vergne) hatte ein „heikles“ Debütrennen und Qualifying, wie Jean-Eric Vergne es ausdrückte. „Wir können aus Monza viel Positives mitnehmen, vor allem unsere Leistung im freien Training. Die Nachbesprechung nach dem Rennen wird sehr nützlich sein, wenn wir uns auf Fuji vorbereiten“, so Paul Di Resta. Mikkel Jensen betonte seine Zufriedenheit darüber, dass „das Fahrzeug mit der Startnummer 94 über die volle Distanz ging. Wir brauchten alle Daten, die es sammeln konnte. Je mehr Rennrunden wir fahren, desto mehr werden wir lernen, und deshalb sind wir nach Monza gekommen.“

Das Team #94

 

Loïc Duval: „Es war schön, das Ziel zu erreichen. Wie das Fahrzeug mit der Nummer 93 hatten auch wir Probleme, die meisten davon waren verkehrsbedingt. Unser Ziel war es, die Distanz zu fahren und nicht schon am Start alles hinzuwerfen. Der erste Doppelstint verlief gut. Erst während der Full Course Yellow Phase haben wir gesehen, dass wir Probleme hatten, die Hitze in unsere Reifen zu bekommen. Es ist gut, das jetzt zu sehen, damit wir uns sofort an die Arbeit machen können, um das Problem zu lösen. Nach nur einem Rennen können wir nicht mit dem Niveau von Konkurrenten mithalten, die zehn Jahre Erfahrung haben.“

James Rossiter: „Wir haben bei unserem ersten Rennen sehr viel gelernt. Unser erster Einsatz war eine große Lektion. Zu Beginn war das Fahrzeug nicht perfekt ausbalanciert, aber es hat sich verbessert. Das ist gut für das Selbstvertrauen. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Gustavo Menezes: „Das Rennen verlief natürlich nicht perfekt, aber wir konnten beim ersten Mal so viel lernen. Unser Hauptziel war es, ins Ziel zu kommen, und das haben wir geschafft. Das zweite Ziel war, zu zeigen, dass wir beim Tempo mithalten können, und das haben wir geschafft. Jetzt werden wir uns alles genau ansehen und weiter nach vorne fahren.“

Nächstes Rennen: 6 Stunden von Fuji, Japan (11. September 2022)

 

Text: Peugeot Sport Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0