· 

Alpine gewinnt epischen Monza-Kampf; Corvette holt LMGTE-Pro-Triumph auf den letzten Drücker

Bild: Toyota Gazoo Racing
Bild: Toyota Gazoo Racing

Das Alpine Team ELF hat heute einen denkwürdigen Sieg bei den 6 Stunden von Monza errungen und damit seinen zweiten Sieg in der Saison 2022 der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft besiegelt. Unter herausfordernden, heißen und sonnigen Bedingungen duellierten sich Andre Negrao, Matthieu Vaxiviere und Nicolas Lapierre in der zweiten Phase des Rennens mit den beiden Toyota Gazoo Racing Hypercars, um den Sieg zu erringen.

Der hart erarbeitete Sieg, der mit einem Vorsprung von nur 2,782 Sekunden vor dem Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 errungen wurde, beinhaltete einige spannende Rad-an-Rad-Kämpfe, die die zahlreichen Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinrissen.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Einer der entscheidenden Momente des Rennens ereignete sich in der fünften Stunde, als sich Matthieu Vaxiviere und Kamui Kobayashi auf der Hauptgeraden bei 300 km/h ein Duell um die Führung lieferten. Bei einer Berührung zwischen den beiden erlitt der Toyota einen Reifenschaden und musste mit beschädigter Karosserie an die Box zurückkehren. Zu dieser Enttäuschung kam noch eine 90-Sekunden-Stopp/Go-Strafe für den Zwischenfall hinzu, die ihn auf den dritten Platz zurückwarf.

Damit hatte die Alpine eine relativ freie Fahrt bis zur Zielflagge, obwohl Vaxiviere seine Spiegel genau im Auge behalten musste, als Ryo Hirakawa einen späten Angriff auf die Führung startete.

 

Der Japaner konnte jedoch nicht mehr voll angreifen und das Alpine-Trio konnte seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf 10 Punkte ausbauen.

 

 

Das Team von Glickenhaus Racing stand vor dem Rennen auf der berühmten Pole-Position und schien sich gute Chancen auf den Sieg ausrechnen zu können, als der 007LMH Hypercar die erste Hälfte des Rennens anführte. Ihre Chancen endeten jedoch in der vierten Stunde, als Olivier Pla nach der Verbüßung einer Strafe für einen Gelbverstoß über die gesamte Rennstrecke ein seltenes Turboproblem erlitt und gezwungen war, das markante Hypercar abzustellen.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Peugeot TotalEnergies belegte den vierten Platz mit Loic Duval, James Rossiter und Gustavo Menezes im sensationellen Peugeot 9X8-Designs Weltpremiere.

 

 

Dramatik gab es in allen Kategorien, wobei Corvette Racing mit einer großartigen Spritsparstrategie Ferrari auf heimischem Boden schlagen konnte.

Nick Tandy und Tommy Milner fuhren in der Chevrolet Corvette C8.R ein fehlerfreies Rennen, schienen aber auf einen knappen zweiten Platz zuzusteuern, nachdem die von AF Corse eingesetzten Ferrari 488 GTE Evo die LMGTE Pro-Klasse bis auf die letzten Runden kontrolliert hatten.

 

 

Der von Miguel Molina und Antonio Fuoco gesteuerte Wagen mit der Startnummer 52 führte bis zur vorletzten Runde, bevor er einen Tankstopp einlegen musste.

Corvette hatte jedoch eine strategische Meisterleistung vollbracht, als Tandy eine Meisterleistung im Spritsparen vollbrachte, um sein Tempo zu kontrollieren und alle mit einem fein abgestimmten Sparlauf im letzten Stint zu überraschen. Damit sicherte sich Corvette den ersten WEC-Sieg außerhalb von Le Mans und den ersten für den C8.R außerhalb der USA.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

AF Corse Ferrari komplettierte das Podium mit der Startnummer 52 vor dem Fahrzeug mit der Nummer 51 von James Calado und Alessandro Pier Guidi, das in der Schlussphase in einen spektakulären Kampf mit dem 911 RSR-19 des Porsche GT Teams mit der Nummer 92 von Kevin Estre verwickelt war.

Die zahlreichen Kontakte zwischen den beiden führten dazu, dass Estre für mehrere Zwischenfälle eine Durchfahrtsstrafe erhielt, unter anderem auch für einen Zusammenstoß mit dem JOTA LMP2-Boliden Nr. 28.

 

 

Das Realteam by WRT feierte seinen ersten LMP2-Sieg überhaupt, als Ferdinand Habsburg, Rui Andrade und Norman Nato beim letzten planmäßigen Stopp das JOTA-Auto mit der Startnummer 38 von Will Stevens, Antonio Felix da Costa und Roberto Gonzalez überholten.

Mit frischeren Reifen konnte Habsburg einen entscheidenden Vorsprung herausfahren und den Sieg der Schweizer Mannschaft sichern.

 

 

Den letzten Platz auf dem Podium sicherte sich das Team Vector Sport, das mit dem 2022er WEC-Rookie seinen bisher stärksten Auftritt hatte. Nico Müller brachte das Auto ins Ziel, nachdem Ryan Cullen und Sébastien Bourdais zuvor starke Stints am Steuer absolviert hatten.

Bild: Iron Lynx
Bild: Iron Lynx

Der Dempsey Proton Porsche holte sich die LMGTE-Am-Ehre, als Harry Tincknell mit einer späten 'splash and dash'-Strategie das von der Poleposition gestartete Iron Dames-Ferrari-Trio Sarah Bovy, Michelle Gatting und Rahel Frey besiegte.

 

 

Die Iron Dames gehörten zu den Stars von Monza, denn sie führten die LMGTE-Am-Kategorie über weite Strecken des Rennens an, mussten sich aber letztlich mit dem zweiten Platz begnügen. Es war jedoch ihr bestes WEC-Ergebnis und das erste Mal überhaupt, dass eine reine Frauenmannschaft auf dem WEC-Podium stand.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Henrique Chaves überstand einen spektakulären Unfall nach der Hälfte des Rennens unverletzt, als sich sein LMGTE Am TF Sport Aston Martin überschlug, nachdem er in der Variante Roggia-Schikane einen Randstein getroffen hatte.

 

Der fünfte Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 findet am Sonntag, 11. September, auf dem Fuji Speedway statt.

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0