· 

Glickenhaus führt das FP1 in Monza an, Porsche führt vor Ferrari in der LMGTE Pro

Bild: FIA WEC / Marius Hecker
Bild: FIA WEC / Marius Hecker

Romain Dumas gab in Monza das Tempo vor, als die vierte Runde der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 am Freitag Nachmittag mit dem FP1 begann. Bei heißen und sonnigen Bedingungen fuhr der dreimalige Le-Mans-Sieger mit einem Vorsprung von 0,6 Sekunden vor dem Alpine von Andre Negrao.

In der Session konnte man zum ersten Mal das neue Peugeot 9X8 Hypercar sehen, und es war ein starker Start für die Marke 'The Lion', die den dritten Platz vor den beiden Toyota GR010 Hybrid Hypercars belegte.

 

 

In der LMGTE Pro führte Porsche mit Kevin Estre vor dem AF Corse Ferrari von Antonio Fuoco, während in der LMP2 der Lokalmatador Alessio Rovera die Konkurrenz anführte. In der LMGTE Am gab es ein 1:3 für Porsche, da die beiden vom Team Project 1 eingesetzten Fahrzeuge zwischen dem 911 RSR-19 von GR Racing lagen.

Bild: FIA WEC / Jan-Patrick Wagner
Bild: FIA WEC / Jan-Patrick Wagner

Die Schlagzeilen vom FP1 in Monza.....

 

Hypercar

 

- Romain Dumas dreht in den ersten 90 Minuten des Trainings in Monza die schnellste Runde für Glickenhaus

- Der erfahrene Franzose fuhr im neuen Glickenhaus 007LMH, der nun überwiegend in Blau lackiert ist, eine Runde von 1.37,984 Minuten

- Dumas' beste Runde ist 0,6 Sekunden schneller als die des Alpine Team ELF, während Andre Negrao im Alpine A480-Gibson eine frühe Bestzeit von 1.38,602 Minuten aufstellt

- Peugeot TotalEnergies startet gut in das WEC-Abenteuer: Paul di Resta wird Dritter bei der ersten öffentlichen Vorstellung des futuristisch anmutenden Peugeot 9X8 Hypercar

- Toyota Gazoo Racing wird Vierter und Fünfter, da das Le Mans-Siegerteam den Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 nur um 0,2 Sekunden schneller als das Fahrzeug mit der Startnummer 7 fährt

- Kamui Kobayashi fährt eine späte Runde von 1.39,287 Minuten, kann aber das Schwesterauto mit der Nummer 8 nicht überholen.

 

- Der Peugeot 9X8 mit der Startnummer 94, der von James Rossiter gefahren wird, muss die meiste Zeit der 90 Minuten an der Box verbringen und wird Sechster im Hypercar

Bild: FIA WEC / Marius Hecker
Bild: FIA WEC / Marius Hecker

LMGTE Pro

 

- Kevin Estre gibt in der LMGTE Pro das Tempo vor, um nach dem Erfolg von 2021 mit seinem damaligen Teamkollegen Neel Jani das Monza-Double zu schaffen

- Estre fährt im Porsche GT Team 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 eine Rundenzeit von 1.47,273 Minuten

- Doch der Kampf in der Klasse wird eng, denn der AF Corse Ferrari mit der Nummer 52 von Miguel Molina und Antonio Fuoco liegt nur 0,3 Sekunden hinter dem führenden Porsche. Fuoco setzt die Bestzeit.

- Corvette Racing bringt drei Hersteller auf die ersten vier Plätze, Nick Tandy fährt die viertbeste Zeit von 1.47,702 Minuten.

 

- Der Porsche mit der Startnummer 91 wird Vierter, als Gimmi Bruni eine Runde in 1.47,745 Minuten hinlegt. Brunis Teamkollege an diesem Wochenende ist Frederic Makowiecki, der kurzfristig für den erkrankten Richard Lietz eingesprungen ist.

Bild: FIA WEC / Jan-Patrick Wagner
Bild: FIA WEC / Jan-Patrick Wagner

LMP2

 

- Die Nr. 83 von AF Corse führt die LMP2-Zeiten an, da der Lokalmatador Alessio Rovera im Auto, das er sich mit Francois Perrodo und Nicklas Nielsen teilt, in der Anfangsphase der Session eine Runde von 1.39,973 Minuten drehte.

- Norman Nato bringt das Realteam by WRT mit einer Runde von 1.40,22 Minuten auf dem letzten Umlauf der Session auf den zweiten Platz

- Inter Europol Competition drehte die drittschnellste Runde der 90-minütigen Session, wobei Esteban Gutierrez eine späte Runde von 1.40,356 Minuten fuhr.

- Das Prema Orlen Team wird Vierter, da Robert Kubica eine Bestzeit von 1.40,468 Minuten für die Heimfavoriten fährt

- Die Maschine mit der Nummer 22 von United Autosports USA wird Fünfter, da Filipe Albuquerque, einer der letztjährigen LMP2-Sieger, eine Zeit von 1.40,477 Minuten fuhr.

 

- Richard Mille Racing wird Sechster, da Paul-Loup Chatin zum Team stößt und sich zu Lilou Wadoux und Charles Milesi gesellt, wobei letzterer seine beste Runde in 1.40,613 Minuten fuhr

Bild: FIA WEC / Marius Hecker
Bild: FIA WEC / Marius Hecker

LMGTE Am

 

- Das Team Project 1 übernimmt die Führung in der LMGTE Am durch Ben Barnicoat, der im Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 56 eine Bestzeit von 1.48,389 Minuten erzielte.

- GR Racing wird Zweiter mit Ben Barkers Zeit von 1.48,782 Minuten zu Beginn der Session

- Das Auto mit der Startnummer 46 vom Team Project 1 ist Dritter, während Matteo Cairoli mit 1.48,860 Minuten den Ferrari mit der Startnummer 71 von Spirit of Race anführt und für einen Porsche-Dreier in der Klasse sorgt.

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0