· 

IDEC Sport gewinnt ein dramatisches ELMS-Rennen in Monza

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Der ELMS-Champion von 2019, IDEC Sport, kehrte zum ersten Mal seit den 4 Stunden von Portimão 2019 wieder auf die Siegerstraße zurück, als Paul Loup Chatin am Ende eines dramatischen 4-Stunden-Rennens in Monza die Zielflagge sah.  Der Franzose siegte in einem Rennen, das vier Safety-Car-Phasen und eine Full-Course-Yellow-Phase beinhaltete, vor den Orecas mit der Startnummer 65 von Panis Racing und der Nummer 9 von Prema Racing.

Eine 10-Sekunden-Strafe nach dem Rennen für den Oreca mit der Startnummer 9 (Entscheidung der Rennkommissare Nr. 24) führte jedoch dazu, dass Prema Racing auf den fünften Platz zurückgestuft wurde. Der Oreca mit der Startnummer 21 von Muehlner Motorsport erreichte den letzten Podiumsplatz, den ersten in der LMP2-Klasse, vor dem Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports.

 

 

Das LMP3-Rennen wurde vom Ligier mit der Startnummer 13 von Euro Interpol Competition gewonnen. Guilherme Oliveira beendete das vierstündige Rennen neun Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 6 von 360 Racing und Ross Kaiser.

Der United-Autosports-Ligier mit der Startnummer 2 von Finn Gehrsitz kam von der Strecke ab und fiel 18 Minuten vor dem Ende des Rennens zurück, und der führende Eurointernational-Ligier mit der Startnummer 10 von Glenn Van Berlo erhielt in den letzten fünf Minuten des Rennens eine Durchfahrtsstrafe.

 

 

Der amtierende Meister Iron Lynx überquerte als erster der 12 LMGTE-Fahrzeuge die Ziellinie. Davide Rigon im Ferrari 488 GTE EVO mit der Startnummer 60 kämpfte sich in der Reihenfolge nach vorne und wollte beim Heimrennen des italienischen Teams die Zielflagge sehen.

Der Ferrari mit der Startnummer 60 blieb jedoch auf der Strecke stehen und wurde vom Ferrari mit der Startnummer 83 der Iron Dames in die Boxengasse geschoben, was einen Verstoß gegen Artikel 15.1.1 des ELMS-Sportreglements 2022 und Artikel 2.5 des Internationalen Sportgesetzes (ISC) der FIA darstellt und zur Disqualifikation führte. Das Iron Lynx-Team hat gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt, und die LMGTE-Ergebnisse bleiben vorläufig (Entscheidung der Rennleitung Nr. 25).

 

 

Der Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition, der mit einem Rückstand von nur 0,9 Sekunden auf Lorenzo Ferrari den zweiten Platz belegte, wird nun als Sieger gewertet, während der Ferrari mit der Startnummer 57 von Kessel Racing den zweiten und der Porsche mit der Startnummer 18 von Absolute Racing den dritten Platz belegt.

42 Autos gehen in Monza an den Start

 

Bei einer Lufttemperatur von 32 Grad und einer Streckentemperatur von 48 Grad sollte das Rennen heiß werden. 31 TDS Racing x Vaillante Oreca von Phillippe Cimadomo führte das 42 Fahrzeuge umfassende Feld beim Start in die erste Schikane an, der 65 Panis Racing Oreca von Julien Canal setzte sich an die Spitze.

 

 

Der Rest des Feldes bahnte sich seinen Weg durch die ersten Kurven. Niklas Kruetten im Ligier mit der Startnummer 37 von Cool Racing überholte auch den Oreca mit der Startnummer 31, während Duncan Tappy Cimadomo zu Beginn der zweiten Runde um einen weiteren Platz zurückversetzte. In Runde 3 überholte Kruetten Canal und übernahm die Führung im Rennen.

Charles Crews übernahm im Ligier Nr. 13 von Inter Europol Competition die Führung in der LMP3-Klasse, nachdem er in der ersten Runde den von der Poleposition gestarteten Ligier Nr. 17 von Cool Racing von Maurice Smith überholt hatte, während der LMGTE-Pole-Position-Inhaber Christian Ried im Porsche Nr. 77 von Proton Competition auf den dritten Platz zurückfiel.

 

 

An der Spitze machte Ferdinand Habsburg im Prema Racing Oreca mit der Startnummer 9 das Rennen und fuhr die schnellste Runde des Rennens, als der Österreicher sich am United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 von Tappy vorbei auf den dritten Platz schob und in der nächsten Runde vor Julien Canal auf den zweiten Platz fuhr.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Die erste Safety-Car-Phase wurde nach 16 Rennminuten ausgerufen, als der Ferrari (Nr. 55) von Duncan Cameron und der Porsche (Nr. 93) von Michael Fassbender in der Ausfahrt von Ascari in Berührung kamen und den Porsche auf die Randsteine drückten. Fassbenders Porsche verlor die Bodenhaftung, drehte sich und schlug in die Leitplanken ein.

 

Alle beteiligten Fahrer blieben unverletzt, aber der Porsche mit der Startnummer 93 und der Oreca mit der Startnummer 30 konnten nicht weiterfahren.

 

 

Nach 15 Minuten waren der gestrandete Porsche und die Trümmer des Unfalls von der Strecke entfernt und die Absperrungen repariert, so dass das Rennen wieder aufgenommen werden konnte.

Bent Viscaal im Oreca mit der Startnummer 19 von Algarve Pro Racing hatte vor dem Safety Car von Startplatz 14 aus Plätze gut gemacht und überholte beim Neustart den Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports auf Platz 4.

 

Eine weitere Safety-Car-Phase wurde nur 4 Minuten nach dem Schwenken der grünen Flaggen ausgerufen, als der Ligier mit der Startnummer 14 von James Dayson nach einer Berührung mit einem anderen LMP3-Fahrzeug in die Leitplanken einschlug.

 

Das Rennen wurde 10 Minuten später wieder freigegeben, und der Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing und der Oreca mit der Startnummer 9 von Prema Racing fuhren Seite an Seite in die erste Kurve ein, wobei Kruetten die Nerven behielt und die Führung übernahm.Habsburg geriet in der Schikane auf die Wiese und fiel hinter dem Oreca von Panis Racing auf den dritten Platz zurück, den er jedoch einige Kurven später wieder zurückeroberte.

In der LMP3-Kategorie führte Charles Crews im Ligier mit der Startnummer 13 vor Josh Caygill im Ligier mit der Startnummer 2 von United Autosports. Der Ligier mit der Startnummer 27 von Cool Racing und Antoine Doquin, der vom hinteren Ende der LMGTE-Startaufstellung ins Rennen gegangen war, lag in Runde 23 auf Platz drei.

 

Das LMGTE-Feld wurde nach wie vor vom Ferrari mit der Startnummer 83 angeführt, wobei Sarah Bovy einen Vorsprung auf den Porsche mit der Startnummer 77 von Christian Ried und den Porsche mit der Startnummer 18 von Andrew Haryanto von Absolute Racing hatte.

 

 

Der Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing und der Oreca mit der Startnummer 9 von Prema Racing kämpften immer noch um die Führung im Rennen, und Kruetten ging in der Schikane auf die Ausweichroute und kam wieder vor dem Oreca von Habsburg ins Ziel.

Am Ende der ersten Stunde wurde eine dritte Safety-Car-Phase ausgerufen, nachdem der Ligier von Jim McGuire mit der Startnummer 3 von United Autosports am Ausgang von Ascari fast an der gleichen Stelle wie Michael Fassbender abgeflogen war. Glücklicherweise waren in den Unfall keine anderen Fahrzeuge verwickelt und der amerikanische Fahrer blieb unverletzt.

 

Hinter dem Safety Car ließ Niklas Krütten Ferdinand Habsburg vorbeiziehen, der sich durch eine Abkürzung in der Schikane kurz vor der Safety-Car-Phase einen Vorteil verschafft hatte, und übernahm die Führung.

 

 

Nach drei Runden hinter dem Safety Car öffnete sich die Boxengasse und viele der Spitzenreiter kamen zum Stoppen herein.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Das Rennen wurde unter Grün fortgesetzt, wobei der Oreca mit der Startnummer 19 von Bent Viscaal in Führung lag, da der Niederländer aufgrund einer anderen Boxenstoppstrategie nicht gestoppt hatte. 20 Sekunden hinter dem Führenden lag der Oreca mit der Startnummer 37 von Nico Lapierre auf Platz zwei, während der Oreca mit der Startnummer 28 von Patrick Pilet auf Platz drei lag.

 

Ein weiterer Zwischenfall in T1, in den der Nielsen Racing Ligier mit der Startnummer 7 von Tony Wells und der Cool Racing Ligier mit der Startnummer 17 von Michael Benham verwickelt waren, führte zur ersten und einzigen Full Course Yellow des Rennens, die nur acht Minuten dauerte, während die Autos von den schnell arbeitenden Streckenposten geborgen wurden.

 

 

Die Orecas mit den Startnummern 28 und 37 kamen unter FCY an die Box, wobei Patrick Pilet nach einer schnellen Umdrehung durch die IDEC-Mechaniker vor Nico Lapierre herauskam. Der Cool Racing Ligier mit der Startnummer 37 erhielt eine 10-Sekunden-Strafe, die zum nächsten Boxenstopp hinzugezählt wurde, da der Motor beim Nachtanken noch lief.

Nach zwei Stunden Renndauer hatte der Ligier mit der Startnummer 13 von Charles Crews einen Vorsprung von 14 Sekunden auf die Verfolger herausgefahren, bevor er das Auto beim nächsten Stopp an Nico Pino übergab. In der LMGTE hatte der Porsche mit der Startnummer 77 von Gianmaria Bruni die Oberhand gewonnen, wobei der Italiener einen Vorsprung von 5 Sekunden auf Michelle Gatting im Ferrari mit der Startnummer 83 hatte.

 

 

Der Oreca mit der Startnummer 28 kam 90 Minuten vor Schluss an die Box, wo Pilet an Paul Loup Chatin übergab. Der Oreca mit der Startnummer 9 von Prema Racing ging in Führung, Louis Deletraz lag vier Sekunden vor dem Oreca von IDEC Sport. Jack Aitken im Racing Team Turkey mit der Startnummer 34 war Dritter und führte die LMP2 Pro-Am-Kategorie an.

Das Safety Car kam zum vierten Mal zum Einsatz, als der DKR Engineering Duqueine mit der Startnummer 4 von James Winslow bei T7 ins Kiesbett abbog.

 

Beim Neustart hatte Chatin den besseren Lauf in der Schikane und der Franzose ging an Deletraz vorbei in Führung und baute seinen Vorsprung auf den amtierenden LMP2-Champion aus.

 

 

Der Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition führte immer noch vor Lorenzo Ferrari und Rahel Frey im Ferrari mit der Startnummer 83 von Iron Lynx, die von Nicolas Varrone im Ferrari mit der Startnummer 32 von Rinaldi Racing um den zweiten Platz gekämpft wurde.Varrone überholte schließlich den Schweizer und wurde Zweiter, aber Frey revanchierte sich und forderte den Argentinier in jeder Kurve.

60 Minuten vor dem Ende des Rennens erhielten die Orecas mit der Startnummer 28 und 37 jeweils eine 20-Sekunden-Strafe wegen Nichteinhaltung der FCY-Vorschriften, während der Ferrari mit der Startnummer 32 und der Oreca mit der Startnummer 9 jeweils eine 10-Sekunden-Strafe wegen eines Verstoßes beim Boxenstopp erhielten.

 

 

In der Zwischenzeit kämpfte Davide Rigon im Ferrari mit der Startnummer 60 von Iron Lynx mit dem Porsche mit der Startnummer 18 von Absolute Racing und dem Ferrari mit der Startnummer 57 von Kessel Racing um den zweiten Platz, wobei sich der Ferrari mit der Startnummer 60 auf den zweiten Platz vor dem Porsche mit der Startnummer 18 von Martin Rump auf dem dritten Platz schob.

 

Die LMP3-Klasse wurde vom United Autosports-Ligier mit der Startnummer 2 von Finn Gehrsitz angeführt, der sich gegen die entschlossenen Angriffe von Glenn Van Berlo im Eurointernational-Ligier mit der Startnummer 10 und Max Koebolt im Eurointernational-Ligier mit der Startnummer 11 wehrte. Guilherme Oliveira lag im Inter Europol-Ligier mit der Startnummer 13 auf dem fünften Platz, aber er kam Ross Kaiser im 360 Racing-Ligier mit der Startnummer 6 näher.

 

Gerhsitz drehte sich auf der Anfahrt zu T1 und fiel zurück, so dass die beiden Eurointernational-Ligier nun weniger als 20 Minuten vor Schluss an der Spitze des LMP3-Feldes lagen. Oliveria rückte auf den zweiten Platz vor, als Koebolt an die Box kam, und übernahm die Führung, als Van Berlo ebenfalls an die Box kam, um eine Durchfahrtsstrafe abzusitzen.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Die führenden LMP2-Autos mussten einen letzten kurzen Boxenstopp einlegen, um zu tanken, und als sie zum letzten Mal herauskamen, lag der IDEC Sport Oreca mit der Startnummer 28 von Paul Loup Chatin 15 Sekunden vor dem Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing und weitere 8 Sekunden vor dem Oreca mit der Startnummer 21 von Thomas Laurent von Muehlner Motorsport, der Louis Deletraz direkt hinter sich hatte.

 

 

Deletraz kämpfte in T1 um den dritten Platz, musste aber die Schikane abkürzen und der Schweizer übergab den Platz vor der nächsten Kurve wieder an Laurent, der jedoch noch vor Ende der Runde einen sauberen Überholvorgang hinlegte und sich den letzten Podiumsplatz sicherte.

Der Kampf um den Titel in der LMP2-Pro-Am-Wertung war sehr eng: Der Nielsen Racing Oreca mit der Startnummer 24 von Ben Hanley führte mit nur 0,5 Sekunden Vorsprung vor Jack Aitken im Oreca mit der Startnummer 34 des Racing Team Turkey und dem Oreca mit der Startnummer 47 des Algarve Pro Racing-Teams von James Allen.Diese drei Fahrzeuge kämpften bis zur Zielflagge um den Sieg, wobei Hanley den sechsten Platz belegte.

 

 

Im Ziel überquerte der Ferrari mit der Startnummer 60 von Iron Lynx als erster die Ziellinie, Davide Rigon lag 0,9 Sekunden vor Lorenzo Ferrari im Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition. 60 Ferrari blieb jedoch auf dem Weg zurück an die Box auf der Strecke stehen und wurde von Rahel Frey im Ferrari mit der Startnummer 83, der auf Platz 5 ins Ziel kam, in die Boxengasse geschoben. Dies ist nach dem Reglement nicht erlaubt und wurde disqualifiziert (Entscheidung der Rennleitung Nr. 25). Damit ging der Sieg an den Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition, während der Ferrari mit der Startnummer 57 von Kessel Racing Zweiter und der Porsche mit der Startnummer 18 von Absolute Racing Dritter wurde.Iron Lynx hat gegen die Entscheidung der Rennleitung Berufung eingelegt und das Ergebnis bleibt vorläufig.

Der LMP3-Sieg ging an den Ligier mit der Startnummer 13 von Inter Europol Competition. Guilherme Oliveira überquerte die Ziellinie 9,023 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 6 von 360 Racing und weitere 39 Sekunden vor dem drittplatzierten Ligier mit der Startnummer 11 von Eurointernational.

 

 

Paul Loup Chatin brachte den IDEC Sport Oreca mit der Startnummer 28 zu seinem ersten Sieg seit Oktober 2019 nach Hause, vor dem Panis Racing Oreca mit der Startnummer 65 und dem Prema Racing Oreca mit der Startnummer 9. Der Prema Racing Oreca erhielt nach dem Rennen eine 10-Sekunden-Strafe für übermäßiges Bremsen in der Boxeneinfahrt (Stewards Decision Nr. 24), was das Auto im Endklassement auf Platz 5 zurückwarf, während der Oreca mit der Startnummer 21 von Muehlner Motorsport erstmals auf dem Podium stand.

Der nächste Lauf der European Le Mans Series 2022 ist das 4-Stunden-Rennen von Barcelona am Sonntag, den 28. August.

 

Patrick Pilet - IDEC Sport Oreca 07-Gibson mit der Startnummer 28: Das ist das erste Podium und der erste Sieg eines Prototyps zusammen, und ja, das ist ein tolles Gefühl. Ich habe die Geschichte mit IDEC vor zwei Jahren in Le Mans begonnen und hatte letztes Jahr die Chance, mit diesen beiden Jungs zu fahren. Wir hätten viel mehr verdient, aber die ersten beiden Rennen waren großartige Leistungen, aber, sagen wir mal, nicht alles war an der richtigen Stelle, und heute war es einfach unglaublich.

 

 

"Wir starteten von P9, ich hatte gestern ein schwieriges Qualifying. Es war schnell, aber ich machte einen Fehler in meiner schnellen Runde, so dass wir von P9 starten mussten. Aber das Auto war fantastisch. Den ganzen Tag über hatten wir eine so starke Pace, dass ich es schaffte, wieder an die Spitze zu kommen und die Lücke zu den anderen ein wenig zu schließen. Leider bekamen wir eine Strafe, aber das war gut für Paul Loup, denn er musste nicht bis zum Ende fahren, sondern ein bisschen pushen, weil wir eine andere Strategie fahren. Ich bin so stolz auf diesen Kerl.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

"Wissen Sie, es ist ein kleines Team, aber mit viel Energie und Leidenschaft. Und auch für mich ist das eine tolle Sache. Der erste Sieg bei einem Prototyp, ich hoffe, dass es in Zukunft noch viele weitere geben wird. Ja, danke an das ganze Team."

 

 

Ben Hanley - Nr. 24 Nielsen Racing Oreca 07-Gibson: "Es war fantastisch für euch als Zuschauer, aber nicht für mich im Auto. Aber die Jungs haben bei der Strategie einen tollen Job gemacht. Ich denke, der Schlüssel zu meinen Stints war, dass ich ein paar Überholmanöver hatte, aber es waren immer wieder Überholmanöver, und ich habe das Gefühl, dass sie wirklich kritisch waren. Die schwierigsten Stellen, an denen ich gepusht habe, weil ich wegen der Hitze versucht habe, Reifen zu sparen, waren definitiv die In-Laps und Out-Laps. Zweimal kamen wir also mit sauberer Luft raus, was uns wirklich einen Vorteil verschaffte und uns ein paar Plätze nach vorne brachte. Und dann haben wir bis zum Ende durchgehalten. Wie ich schon sagte, war es für euch sehr ereignisreich und für mich im Auto war es besorgniserregend, alle hinter uns zu halten."

 

Text: ELMS Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0