Vanthoor/Weerts mit dem nächsten Sieg für das WRT Team

Bild: SRO
Bild: SRO

#Die Audi-Mannschaft mit der Startnummer 32 dominiert erneut und baut ein Meisterschaftspolster von 11,5 Punkten auf

De Pauw/Jean besiegeln den Silver-Cup-Titel für AF Corse, indem sie in der letzten Runde den Sieg erringen

Garage 59 McLaren siegt in der Pro-Am-Wertung und sichert Ramos/MacDonald den Titel

Dries Vanthoor und Charles Weerts gehen mit einem Vorsprung von 11,5 Punkten in das Finale des Fanatec Sprint 2022, nachdem sie in Misano einen Doppelsieg errungen haben.

Das Audi-Duo mit der Startnummer 32 ließ dem Sieg vom Samstag einen weiteren komfortablen Triumph folgen und holte damit den siebten von neun Erfolgen auf der italienischen Strecke. Das Ergebnis war auch für Vanthoor von großer Bedeutung, der damit den Rekord seines Bruders Laurens von 14 Fanatec-Sprintsiegen eingestellt hat. 

Bei strahlend blauem Himmel und sengender Sommerhitze fand das Rennen vor einem vollen Haus statt. Die meisten waren angereist, um Valentino Rossi zum ersten Mal auf seiner Heimstrecke ein GT-Auto fahren zu sehen. Sie wurden mit einer guten Vorstellung des Italieners belohnt, der zusammen mit seinem Teamkollegen Frédéric Vervisch sein bisher bestes Fanatec Sprint-Ergebnis erzielte.

Bild: SRO
Bild: SRO

Angesichts der engen Streckenführung in Misano war das Qualifying für den Ausgang des Rennens von entscheidender Bedeutung. Vanthoors blitzschnelle Pole-Runde von 1.30,942 Minuten war die schnellste des Wochenendes, und von da an machten die Fahrer und ihr Team das, was sie am besten können. Vanthoor blieb beim Start unangefochten, sein Teamkollege Chris Mies sprang in der ersten Runde zunächst vom zweiten auf den dritten Platz, bevor Christopher Haase (#11 Tresor by Car Collection Audi) die Position zurückeroberte.

Wie schon gestern wurde das Safety Car am Ende der ersten Runde nach einem Zwischenfall mit mehreren Fahrzeugen benötigt, der den #111 JP Motorsport McLaren auf der Stelle ausschaltet, während der #66 Attempto Racing Audi und der #54 Dinamic Motorsport Porsche ebenfalls an die Boxen kommen mussten. Das Rennen wurde mit Vanthoor an der Spitze vor Haase und Mies wieder aufgenommen, während Raffaele Marciello im #89 Akkodis ASP Mercedes-AMG auf Platz vier lag.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Vanthoor fuhr im ersten Stint einen Vorsprung von sechs Sekunden heraus, während die nächsten drei Autos dicht beieinander lagen. Etwas weiter hinten bot Vervisch am Steuer des Audi mit der Startnummer 46 den Fans eine tolle Show, indem er sich in der Anfangsphase vom 12. auf den siebten Platz vorarbeitete.

Haase war der erste der Spitzenreiter, der an die Box kam. Der Deutsche übergab an seinen Teamkollegen Simon Gachet, doch eine Verzögerung bei ihrem Stopp sollte sich als kostspielig erweisen. Als sowohl der Audi mit der Startnummer 33 als auch der Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 eine Runde später an die Box kamen, konnten beide Autos den Tresor von Car Collection überholen. Dank einer großartigen Wende von Akkodis ASP konnte Timur Boguslavskiy wieder auf Platz zwei vorfahren.

Vanthoor kam als letzter der Führenden zum Stopp und übergab mit einem komfortablen Vorsprung an Weerts. Dahinter reihten sich Boguslavskiy, Jean-Baptiste Simmenauer (Audi #33) und Haase ein, während Valentino Rossi am Steuer der #46 als Fünfter ins Rennen ging. Der Druck war jedoch groß, denn der Mercedes-AMG von Jules Gounon mit der Startnummer 88 von Akkodis ASP war ihm dicht auf den Fersen. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Obwohl der Franzose ein paar Zehntel schneller war, behielt Rossi die Ruhe und verhinderte, dass Gounon einen Überholversuch unternahm. Während die Uhr herunterlief, wurde das Rennen zum zweiten Mal neutralisiert, nachdem Lorenzo Patrese am Steuer des Autos mit der Startnummer 12 von Tresor by Car Collection in die Leitplanken geraten war. Es dauerte einige Zeit, den gestrandeten Audi zu befreien, so dass nur noch eine Runde zu fahren war, als das Safety-Car eintraf.

Weerts gelang ein großartiger Ausbruch und er konnte sich sofort von Boguslavskiy absetzen. Wie schon über weite Strecken des Wochenendes hatte der Audi mit der Startnummer 32 des Team WRT die Spitze fest im Griff und siegte souverän vor dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 von Akkodis ASP. Es gab jedoch eine letzte Wendung, als Gachet den Druck auf Simmenauer erhöhte und in der allerletzten Runde in Kurve 5 vorbeizog und sich so einen Platz auf dem Podium sicherte.

Für Rossi gab es kein derartiges Drama, er kam als Fünfter ins Ziel und sicherte sich damit seine bisher beste Platzierung im Fanatec Sprint und das gleiche Ergebnis wie beim letzten Endurance Cup auf dem Circuit Paul Ricard. Er wurde von Gounon über die Ziellinie verfolgt, während der Lamborghini mit der Startnummer 563 von Imperiale Racing dank einer starken Leistung von Albert Costa und Alberto Di Folco Siebter wurde.

Bild: SRO
Bild: SRO

Während der Pro-Titel bis zum Finale ausgefahren wird, ist die Silver-Cup-Meisterschaft bereits eine Runde vor Schluss entschieden, nachdem das AF Corse-Duo Ulysse de Pauw und Pierre-Alexandre Jean im heutigen Rennen den Klassensieg und den achten Gesamtrang errungen hat. Der Ferrari mit der Startnummer 53 führte zu Beginn des Rennens mit Jean am Steuer, aber der Audi mit der Startnummer 30 des Team WRT ging kurz nach dem Boxenstopp dank eines cleveren Manövers von Thomas Neubauer in Führung.

De Pauw revanchierte sich jedoch und überholte den Audi in der letzten Runde, um den Klassensieg stilvoll zu sichern. Für das AF Corse-Duo war es der fünfte Sieg in acht Rennen, womit sie in der Gesamtwertung weiterhin in den Top-Fünf liegen. Der #99 Attempto Racing Audi überholte die #30 auf der letzten Runde und sicherte sich damit den zweiten Platz auf dem Podium der Klasse. 

Der Pro-Am-Titel wird bis zum Schluss spannend bleiben, aber ein perfektes Wochenende für Garage 59 hat die britische Mannschaft in eine starke Position gebracht, um ihre Meisterschaft zu gewinnen. Miguel Ramos und Dean MacDonald wiederholten ihren gestrigen Sieg, um die maximale Punktzahl von der Reise nach Italien mitzunehmen und aus dem Pech ihrer Rivalen Kapital zu schlagen.

Bild: SRO
Bild: SRO

MacDonald startete von der Pole Position und blieb im ersten Stint unangefochten. Er übergab an Ramos, der die Zielflagge vor dem AF Corse Ferrari mit der Startnummer 52 von Louis Machiels und Andrea Bertolini sah. MacDonald/Ramos gehen somit mit einem Vorsprung von 20,5 Punkten auf ihre engsten Verfolger in die Entscheidung.

Die Fanatec-Sprint-Saison wird in den nächsten zwei Monaten in den Hintergrund treten, da der Fokus voll und ganz auf den TotalEnergies 24 Hours of Spa liegt. Das erste offizielle Training in den Ardennen findet am Dienstag, dem 26. Juli, statt, bevor am Samstag, dem 30. Juli, das Hauptereignis beginnt.

Die Kurzstreckenmeisterschaft wird vom 16. bis 18. September in Valencia fortgesetzt. Trotz ihres Vorsprungs werden Vanthoor und Weerts daran denken, dass die spanische Veranstaltung ihr schlechtestes Ergebnis im Jahr 2021 war. Das gibt Marciello und Boguslavskiy viel Hoffnung, die versuchen werden, ihren Rückstand von 11,5 Punkten aufzuholen und das belgische Duo daran zu hindern, den dritten Fanatec-Sprint-Titel in Folge zu holen.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0