· 

TCR Europe Norisring Samstagsupdate: Qualifying und Rennen 1

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Qualifying: Mike Halder auf der Pole Position für sein TCR Europe Heimrennen

 

Mike Halder startet in Rennen 1 auf dem Norisring von der Pole Position, nachdem er im zweistufigen Qualifying mit seinem Halder Motorsport Honda Civic Type R die schnellste Zeit gefahren ist. Neben dem deutschen Fahrer wird der Target Competition Hyundai Elantra N von Felice Jelmini starten, während Viktor Davidovski und Josh Files die zweite Startreihe bilden. Dank der umgekehrten Startaufstellung steht der Volcano Motorsport CUPRA Leon Competición von Klim Gavrilov für Rennen 2 auf der Pole Position.

 

Die 2,3 km lange Runde auf dem Norisring versprach ein spannendes Qualifying, und sie enttäuschte nicht. Halder war der erste, der im zwanzigminütigen Q1 eine konkurrenzfähige Rundenzeit (56,177) fuhr, dicht gefolgt von Jack Young (56,241) und Mikes Schwester Michelle Halder (56,624) in den anderen Autos von Halder Motorsport. Die Rundenzeiten fielen jedoch schnell, da die Audi RS 3 LMS TCR von Comtoyou Racing mit Viktor Davidovski (55,878) und Franco Girolami (55,942) schneller waren als die Honda-Fahrzeuge, obwohl die drei Fahrer von Halder Motorsport ihre besten Rundenzeiten stetig verbesserten. Girolami fuhr mit einer Zeit von 55,221 die schnellste Runde, Mike Halder lag auf P2 (55,338). Der HYUNDAI | Janík Motorsport Hyundai Elantra N von Mat'o Homola war dann mit einer Runde von 55,259 schneller als Halder, während Marco Butti im Élite Motorsport by Comtoyou Audi auf Platz 5 fuhr (55,391).

 

Zur Halbzeit der Session war Halder erneut der Schnellste (55,186), Butti verbesserte sich auf P3 (55,252) und Isidro Callejas fuhr im besten CUPRA Leon Competición von Volcano Motorsport auf P5 (55,429). In den verbleibenden acht Minuten von Q1 wechselten sich Girolami (55,175), Felice Jelmini (55,121) und Callejas (55,051) ab, um P1 zu erreichen. Josh Files fuhr dann mit einer Runde von 55,055 auf P2 und sein Target Competition Teamkollege Jelmini mit einer 54,926 auf P1, nachdem Callejas seine Bestzeit mit einer 54,958 verbessert hatte.

 

Weniger als eine Minute vor Schluss war Halder mit einer Zeit von 54,921 erneut der Schnellste, bevor Jelmini mit einer 54,845 sofort zurückschlug. Der CUPRA von Evgenii Leonov schlug in die Mauer ein und musste zur Reparatur an die Box zurückkehren. Obwohl der Wagen von Volcano Motorsport in Q2 weiterfahren sollte, konnte der Schaden nicht mehr rechtzeitig behoben werden, so dass Leonov im zweiten Abschnitt des Qualifyings nicht mehr antreten konnte. Direkt am Ende von Q1 fuhr Davidovski mit einer Runde von 54,970 auf P4. Wie eng es war, zeigte sich daran, dass die ersten neunzehn Autos innerhalb von 0,788 Sekunden lagen.

 

Die folgenden Fahrer erreichten Q2: Jelmini, Mike Halder, Callejas, Davidovski, Butti, Files, Leonov, Girolami, John Filippi, Klim Gavrilov, Homola und Young.

 

Hatte Q1 schon für Aufregung gesorgt, so war Q2 noch spannender. In der zehnminütigen Session setzte erneut Mike Halder mit der ersten konkurrenzfähigen Rundenzeit (55,269) ein Zeichen vor Young (55,342) und Callejas (56,716), doch auch hier purzelten die Zeiten bald. Gavrilov fuhr auf P3 (55,676) und Homola auf P4 (55,771), bevor Jelmini mit einer Runde von 54,985 die schnellste Zeit fuhr, nachdem rund vier Minuten vergangen waren. Girolami fuhr dann auf P2 (55,074), bevor Mike Halder mit einer Runde von 54,911 zurückschlug.

 

Halders Zeit wurde jedoch bald von Jelmini (54,784), Davidovski (54,822) und Files (54,899) unterboten. Drei Fahrer wechselten sich dann ab, um die fünftschnellste Zeit der Sitzung zu fahren, wobei Homola (55,064) schnell von Filippi (55,046) und Callejas (55,038) geschlagen wurde. Weniger als zwei Minuten vor Schluss fuhr Halder mit 54,753 die schnellste Zeit, und trotz eines Last-Minute-Angriffs von Jelmini stand der Honda von Halder Motorsport am Ende der Session an der Spitze der Zeitenliste, gefolgt von Jelmini, Davidovski, Files, Homola und Callejas, die die Top Sechs abrundeten. Gavrilov war der Zehntschnellste, so dass der CUPRA im morgigen Rennen 2 von der Pole Position starten wird.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Rennen 1: Mike Halder musste für seinen ersten Saisonsieg hart arbeiten

 

Mike Halder wurde zum siebten Sieger der sieben TCR-Europe-Rennen in dieser Saison, als er in Rennen 1 auf dem Norisring die Zielflagge sah. Sein Vorsprung auf den Hyundai Elantra N von Josh Files von Target Competition betrug weniger als eine halbe Sekunde. Der drittplatzierte Franco Girolami lag weitere sechs Zehntel zurück, so eng war das Rennen auf dem einzigen Straßenkurs der Saison.

 

Beim Start kam es zu einer Berührung zwischen dem Hyundai von Felice Jelmini und Pole-Sitter Halder, als die beiden durch die leichte Rechtskurve 1 fuhren. Obwohl sich Jelmini an Halder vorbeigeschoben hatte, um die Führung zu übernehmen, schien er den Bremspunkt für die Haarnadelkurve 2 zu verpassen, so dass er sich überschlug und aus den ersten zehn Plätzen herausfiel. In derselben Kurve kam es zu einer Berührung zwischen den Hyundai Elantra von Nicola Baldan und Pepe Oriola, wobei der Wagen des Spaniers auf dem Randstein liegen blieb. Dann gab es eine weitere Berührung zwischen dem CUPRA von Evgenii Leonov und dem Audi von Marco Butti am Ausgang der Schikane in den Kurven 3 und 4.

 

Das Rennen wurde schließlich in Runde 11 wieder aufgenommen und Halder wurde sofort von Josh Files unter Druck gesetzt, der nun dank des Fehlers seines Teamkollegen Jelmini auf dem zweiten Platz lag. Der Comtoyou Racing Audi RS 3 LMS TCR von Viktor Davidovski wurde Dritter vor dem Volcano Motorsport CUPRA von Isidro Callejas. Zu den anderen Fahrern, die in der chaotischen ersten Runde Plätze gutgemacht hatten, gehörten Franco Girolami, der von P8 auf den fünften Platz hinter Callejas vorgerückt war, und Stian Paulsen, der von P16 aus als Achter gestartet war. Unmittelbar nach dem Neustart gingen Callejas und Girolami an Davidovski vorbei auf P3 bzw. P4.

 

In der 13. Runde ging Callejas an Files vorbei auf den zweiten Platz, und in der nächsten Runde begann Girolami Files anzugreifen. Dies war der Beginn einer wilden Serie von Kämpfen um die Podiumsplätze, die sich über die verbleibenden 12 Runden hinziehen sollte. In Runde 16 griff Callejas Halder in Kurve 2 an, überholte ihn jedoch und ließ Files kurzzeitig auf P2 durch, bevor Callejas die Position kurz darauf wieder übernahm. In Runde 18 kam es dann zu einer Berührung zwischen Girolami und Files, während die beiden um P3 kämpften, aber der englische Fahrer hielt die Position.

 

In Runde 22 gab es schließlich einen Durchbruch im Kampf um die Podiumsplätze, als Files in der letzten Kurve an Callejas vorbeizog und den zweiten Platz übernahm. In der nächsten Runde zogen sowohl Girolami als auch Davidovski an Callejas vorbei und übernahmen die Plätze 3 und 4. Inzwischen hatte sich Jelmini nach seiner anfänglichen Indiskretion wieder in die Top Ten vorgearbeitet und überholte Jack Young noch in derselben Runde auf P9.

 

In den letzten Runden versuchten sowohl Josh Files als auch Franco Girolami, noch einen Platz gut zu machen, doch Mike Halder behielt die Nerven und setzte seine brillante Defensivleistung fort, die er bereits Sekunden nach dem Start begonnen hatte. Er setzte sich gegen Files durch und holte sich mit 0,47 Sekunden Vorsprung den Sieg bei seinem Heimrennen. Girolami wurde Dritter und baute damit seine Führung in der Fahrerwertung aus. Davidovski wurde Vierter vor Callejas und Mat'o Homola, wobei der Mazedonier erneut den Sieg in der Diamond Trophy errang. Der Ausfall von Marco Butti in der ersten Runde bedeutete, dass es in der Rookie-Klasse keine Platzierungen gab.

 

Text: TCR Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0