· 

Racing Team Türkei Schnellster im FP1 in Monza

Bild: ELMS
Bild: ELMS

Im ersten Training auf dem Autodromo Nazionale di Monza führte der Oreca-Gibson mit der Startnummer 34 des Racing Team Turkey die Zeitenliste an, während sich die Teams auf die 4 Stunden von Monza am Sonntag vorbereiten.

 

Jack Aitken umrundete den 5,793 km langen Kurs von Monza in 1:38,690 Minuten und lag damit fast vier Zehntel vor dem Oreca mit der Startnummer 88 von AF Corse. Nicklas Nielsen fuhr die schnellste Zeit. Der Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing, Job Van Uitert, war der drittschnellste, nur 0,02 Sekunden vor dem Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports, Tom Gamble. Am Ende der 90-minütigen Sitzung trennten die ersten zehn Autos nur etwas mehr als eine Sekunde.

 

Der amtierende LMP3-Champion DKR Engineering war das schnellste der 13 Fahrzeuge in dieser Klasse. Sebastien Alvarez fuhr eine Runde von 1.44,776 Minuten und lag damit nur 0,084 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 13 von Nicolas Pino (Inter Europol Competition). Der Ligier mit der Startnummer 2 von Finn Gehrsitz (United Autosports) war mit einer Zeit von 1.44,968 Minuten der drittschnellste.

 

Das schnellste Auto in der LMGTE-Kategorie war der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 18 von Absolute Racing des ELMS-Champions von 2020, Alessio Picariello. Der Belgier fuhr eine Runde von 1.48,851 Minuten und lag damit 0,271 Sekunden vor dem Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition und Lorenzo Ferrari. Der beste Ferrari war der Iron Lynx 488 GTE EVO mit der Startnummer 60 von Davide Rigon.

 

Das zweite Freie Training für die 4 Stunden von Monza findet am Samstag, 2. Juli, um 09.00 Uhr statt.

 

Text: ELMS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0