· 

Lamborghini-Werksfahrer Franck Perera startet am Norisring im #19 Lamborghini Huracán GT3 EVO von GRT

Bild: Gruppe C
Bild: Gruppe C

Franck Perera ersetzt Rolf Ineichen am vierten Rennwochenende der DTM-Saison 2022

38-jähriger Franzose blickt auf eine erfolgreiche Historie mit Grasser Racing zurück

Teamchef Gottfried Grasser: "Wir bedauern sehr, dass Rolf dieses Wochenende nicht für uns fahren kann. In dieser Situation sind wir natürlich erleichtert, dass Franck so spontan einspringen kann."

Kurzfristiger Wechsel bei GRT für die vierte Runde der DTM 2022 auf dem Norisring. Bei den Rennen auf dem legendären Straßenkurs in Nürnberg wird mit Franck Perera an diesem Wochenende ein zweiter Lamborghini-Werksfahrer an der Seite von Mirko Bortolotti an den Start gehen. Der 38-jährige Franzose ersetzt GRT-Stammfahrer Rolf Ineichen im Lamborghini Huracán GT3 EVO mit der Startnummer 19. Der 44-jährige Schweizer musste seine Teilnahme an der Veranstaltung krankheitsbedingt absagen. Das gesamte Team von Grasser Racing wünscht Rolf eine schnelle Genesung.

Mit Franck Perera springt für das Saisonhighlight der DTM auf dem Norisring ein alter Bekannter ein. Der ehemalige Formel-1-Testfahrer von Toyota gehört seit 2018 zum Kader von Lamborghini Squadra Corse. Im selben Jahr war er erstmals für GRT am Start und feierte für das österreichische Team und den italienischen Sportwagenhersteller auf Anhieb einen seiner größten Erfolge im GT-Sport. Zusammen mit Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen und Rik Breukers erzielte er hinter dem Steuer des Lamborghini Huracán GT3 EVO bei den legendären 24 Stunden von Daytona den Klassensieg in der GTD-Kategorie.

Bild: Gruppe C
Bild: Gruppe C

Zwischen 2019 und 2021 griff Franck Perera für GRT im ADAC GT Masters, in der GT World Challenge sowie in der IMSA SportsCar Championship ins Lenkrad. Die Bilanz für den Rennstall von Gottfried Grasser fiel mit zehn Podien, drei Pole Positions und sechs schnellsten Rennrunden beeindruckend aus. Der letzte große Erfolg liegt nicht lange zurück. Als Partner von Rolf Ineichen gewann er im Oktober 2021 einen Lauf des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring.

Am Wochenende wird Franck Perera nicht nur auf seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit GRT und seine Erfahrung im Lamborghini Huracán GT3 EVO zurückgreifen können. Der Norisring ist für den Routinier aus Montpellier kein Neuland. In den Jahren 2004 und 2005 trat er in der Formel 3 Euroserie an, die ihre Rennen im Rahmen der DTM abhielt. Bei zwei seiner vier Starts auf dem 2.3 Kilometer langen Traditionskurs stand er als Dritter hinter Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton auf dem Podest und ließ dabei unter anderem Sebastian Vettel hinter sich.

Franck Perera: "Es freut mich sehr, das erste Mal in meiner Karriere in der DTM an den Start zu gehen. Ich werde mein Bestes geben, um Rolf in der Startnummer 19 würdig zu vertreten und für Lamborghini einen guten Job zu machen. Es ist außerdem schön, wieder mit GRT zusammenzuarbeiten und zurück am Norisring zu sein. Ich habe aus meiner Zeit in der Formel 3 sehr gute Erinnerungen an diesen tollen Ort und kann es kaum erwarten, dort nach so einer langen Zeit wieder Rennen zu fahren."

Bild: Gruppe C
Bild: Gruppe C

Gottfried Grasser, Teamchef von GRT: "Wir bedauern sehr, dass Rolf dieses Wochenende nicht für uns fahren kann. Er ist Anfang der Woche überraschend erkrankt und ich wünsche ihm im Namen der gesamten Mannschaft von Grasser Racing eine gute Besserung. In dieser Situation sind wir natürlich erleichtert, dass Franck so spontan einspringen kann. Mit ihm haben wir einen weiteren starken Fahrer von Lamborghini Squadra Corse im Auto, auf den wir uns zu einhundert Prozent verlassen können. Wir haben in den vergangenen Jahren ausgezeichnet zusammengearbeitet und haben volles Vertrauen in seine Fähigkeiten. Gerade am Norisring ist es ein Glück, ihn als Ersatz zu haben. Wir sind zum ersten Mal hier und da ist es wichtig, in dieser unerwarteten Lage auf einen Fahrer zurückgreifen zu können, der das Team kennt."

 

Text: Grasser Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0