· 

Schubert Motorsport feiert Premiere auf dem Norisring: Vierte Runde der DTM 2022 auf den Straßen Nürnbergs

Bild: Andreas Beil
Bild: Andreas Beil

Schubert Motorsport reist als Meisterschaftsführender zum DTM-Heimspiel von BMW M

Sheldon van der Linde und Philipp Eng wollen Erfolgsserie mit dem BMW M4 GT3 fortsetzen

Teammanager Marcel Schmidt: "Wir sind nach dem bisherigen Saisonverlauf optimistisch, dass wir ein gutes Wochenende haben können. Bisher haben wir alle Möglichkeiten genutzt, unsere Performance in Resultate zu verwandeln."

Heimspiel und Highlight für Schubert Motorsport bei der vierten Station der DTM 2022. Vom 1. bis 3. Juli gastiert die prestigeträchtige Rennserie zum alljährlichen Saisonhöhepunkt auf dem legendären Norisring. Schubert Motorsport ist zum ersten Mal in der über 20-jährigen Geschichte des Rennstalls beim traditionellen Stadtrennen in Nürnberg am Start. Dieser Premiere zum Trotz genießt das BMW M Motorsport Team aus Oschersleben am kommenden Wochenende eine Art Heimvorteil. Die Rennen in Bayern sind für die BMW-Werksfahrer Sheldon van der Linde und Philipp Eng ein weiterer guter Grund, den bisher erfolgreichen Lauf mit dem BMW M4 GT3 auf dem Norisring fortzusetzen.

 

Die Debütsaison von Schubert Motorsport in der DTM verlief an den ersten drei der insgesamt acht Rennwochenenden äußert erfolgreich. In Imola verteidigte die Truppe den ersten Platz in der Gesamtwertung mit zwei fehlerfreien Rennen, in denen Crew und Fahrer mit konstanten Leistungen überzeugten. Sheldon van der Linde erkämpfte in Italien trotz Erfolgsballast durch seinen Doppelsieg auf dem Lausitzring die Plätze acht und fünf. Der 23-jährige Südafrikaner behauptete damit den ersten Platz in der Fahrerwertung souverän.

 

Philipp Eng sorgte im Schwesterauto mit Platz sechs im zweiten Lauf für ein starkes Teamresultat, durch das Schubert Motorsport die Führung in der Teamwertung weiter ausbaute. Der 32-jährige Österreicher bewies einmal mehr seinen unbändigen Kampfgeist und konnte sich dabei auf die perfekte Arbeit seiner Mannschaft verlassen. Die Pitcrew des BMW M4 GT3 mit der Startnummer 25 lieferte in beiden Rennen den schnellsten Boxenstopp im Feld der 28 Teilnehmer ab.

Mit dem Rückenwind aus Imola geht es nun an den geschichtsträchtigen Norisring. Der Stadtkurs in Nürnberg steht seit jeher für außergewöhnliches Spektakel. Nachdem 1947 die ersten Rennen auf dem Gelände ausgetragen wurden, fand die Rennstrecke 1972 mit dem bis heute bestehenden Layout ihren festen Platz in der Stadt und im deutschen Motorsport. Die 2,3 Kilometer lange Variante besteht aus lediglich vier Kurven und hat mit einer permanenten Rennstrecke nichts gemein.

 

Rundenzeiten von nur 48 Sekunden sorgen für eine extrem hohe Leistungsdichte und einen noch härteren Kampf um jeden Millimeter Asphalt. Aufgrund des besonderen Charakters des Kurses wird das Qualifying erstmals gesplittet. Anhand der Platzierung in der Meisterschaft wird das Feld vor dem Wochenende in zwei Gruppen aufgeteilt. Gruppe A mit den ungeraden Platzierungen trägt sein Zeittraining am Samstag um 9:40 Uhr aus, bevor Gruppe B mit den geraden Positionen im Klassement ab 10:05 Uhr an der Reihe ist. Am Sonntag finden die 20-minütigen Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge der Gruppen statt.

 

Zur Vorbereitung auf die Premiere des Teams auf dem Norisring stehen der Crew von Schubert Motorsport am Freitag wie üblich zwei Trainings mit einer Dauer von je 45 Minuten zur Verfügung. Die Rennen über eine Distanz von 55 Minuten plus eine Runde werden an beiden Tagen um 13:30 Uhr gestartet. Fans können die Live-Action auf ProSieben im TV sowie im Stream verfolgen. In Österreich überträgt ServusTV die DTM. Des weiteren existiert mit DTM Grid ein Online-Angebot, das neben den Übertragungen Zugriff auf Live-Timing, Highlights und mehr ermöglicht.

 

Teammanager Marcel Schmidt: "Der Norisring ist für uns die große Unbekannte im Kalender. Wir sind noch nie hier gefahren und sehr gespannt darauf, was uns an diesem außergewöhnlichen Ort erwartet. Der Charakter dieser Rennstrecke ist definitiv eine einzigartige Challenge. Für uns werden die Trainings am Freitag enorm wichtig sein, um den BMW M4 GT3 auf diese Aufgabe abzustimmen. Es ist bei der Setuparbeit definitiv ein Vorteil, dass Philipp und Sheldon den Kurs aus der DTM sowie aus anderen Rennserien kennen. Wir sind nach dem bisherigen Saisonverlauf optimistisch, dass wir ein gutes Wochenende haben können. Bisher haben wir alle Möglichkeiten genutzt, unsere Performance in Resultate zu verwandeln. Daran möchten wir beim Heimspiel von BMW natürlich anknüpfen und im besten Fall unseren ersten Platz in der Meisterschaft verteidigen."

 

Text: Schubert Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0