Shoffner/Kranz feiern erfolgreiches Comeback in der SP9 Pro-Am der NLS

Bild: Getspeed
Bild: Getspeed

Sie kamen, fuhren und siegten: Das Comeback von Janine Shoffner und Moritz Kranz in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) war sogleich von einem Erfolg gekrönt. Beim 45. RCM DMV Grenzlandrennen fuhr die Britin im Mercedes-AMG GT3 des Team GetSpeed mit ihrem bewährten Partner auf Platz acht im Gesamtklassement und zum Sieg in der SP9 Pro-Am.

Sechsmal in Folge hatte das schnelle Duo im letzten Jahr in der NLS Platz eins in der Klassenwertung belegt. Für Shoffner gab es obendrein die Klassensieger- sowie die NLS-Ladies-Trophäe. Beim ersten Einsatz der beiden im GT3-Fahrzeug auf der legendären Nordschleife in 2022 konnten sie auch widrige Umstände nicht von ihrem Erfolgsweg abbringen. Aufgrund eines Gelb-Vergehens in der Qualifikation mussten Shoffner/Kranz nämlich von der letzten Position der Gruppe starten. Aber, auch dies konnte sie nicht stoppen. 

Bild: Getspeed
Bild: Getspeed

„Ich habe die Nordschleife vermisst, es war schön wieder hier gewesen zu sein. Und dann direkt wieder einen Klassensieg einfahren zu können, das fühlt sich toll an. Die Verantwortlichen haben im Winter eine unglaubliche Arbeit geleistet. Die Streckenabschnitte mit dem neuen Asphalt haben mir sehr viel Spaß bereitet. Im Bereich Tiergarten musste ich mich erst Mal an die neuen Gegebenheiten gewöhnen. Ich denke, wir werden im Oktober zu NLS 7 zurückkommen“ sagte Shoffner. Und Kranz ergänzte: „GetSpeed hat einen super Job gemacht. Das Auto war brutal gut. Ich konnte im ersten Stint direkt nach vorne fahren. Und den Rest des Rennens haben wir die Führung verwaltet.“

 

Text: GetSpeed Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0