Akkodis ASP schlägt zurück: Marciello/Boguslavskiy gewinnen mit dem #89 Mercedes-AMG in Zandvoort

Bild: SRO
Bild: SRO

Titeljäger-Crew antwortet mit perfekter Sonntagsleistung

Attempto Racing Audi holt sich dank Aka/Schöll den Silver Cup

 

Ramos/MacDonald entfachen den Kampf um die Meisterschaft mit einem Sieg in der Pro-Am-Klasse im McLaren #188 neu

 

Akkodis ASP holte sich den dritten Fanatec-Sprint-Sieg des Jahres 2022 dank einer weiteren perfekten Teamleistung des #89 Mercedes-AMG von Raffaele Marciello und Timur Boguslavskiy im heutigen Rennen in Zandvoort. 

Marciello startete von der Pole Position, nachdem er das Qualifying am Morgen um mehr als eine halbe Sekunde gewonnen hatte. Der Schweizer zeigte eine brillante Leistung auf einer Strecke, die durch den Regen in der Nacht tückisch geworden war. Als das Rennen begann, war die Strecke abgetrocknet, aber das Mercedes-AMG-Ass war wieder einmal eine Klasse für sich. Er konnte seinen Vorsprung in Kurve 1 halten und baute ihn sofort aus.  

Hinter ihm tobte in den ersten 30 Minuten der Kampf um P2. Vincent Abril hielt den zweiten Platz im #112 JP Motorsport McLaren, während Dries Vanthoor (#32 Team WRT Audi) Dennis Marshall (#66 Attempto Racing Audi) überholte und Dritter wurde. Vanthoor war knapp schneller als Abril, aber die bessere Beschleunigung des McLaren in der letzten Kurve war entscheidend. 

Der Mann vom Team WRT musste auch seine Spiegel im Auge behalten, denn Marschall konnte sein Tempo mitgehen. All dies kam Marciello zugute, der mit jeder Runde mehrere Zehntel Vorsprung herausfahren konnte. Sein Vorsprung betrug mehr als acht Sekunden, als sich das Boxenfenster öffnete und Abril sofort an die Box kam, um an Teamkollege Dennis Lind zu übergeben.

Bild: SRO
Bild: SRO

Da dies der erste Profi-Einsatz des Teams bei einem Fanatec-Sprint-Wochenende war, stand die JP Motorsport-Crew vor der schwierigen Aufgabe, mit den Boxenstopps der sehr erfahrenen Konkurrenten wie Attempto Racing und Team WRT mitzuhalten. Attempto Racing konnte Pieter Schothorst vor Lind auf die Strecke schicken, und als Vanthoor eine Runde später stoppte, um an Charles Weerts zu übergeben, machte der Audi mit der Startnummer 32 ebenfalls einen Platz gut und wurde Zweiter.

Marciello fuhr so lange wie möglich, bevor er stoppte und an Boguslavskiy übergab. Akkodis ASP legte einen sauberen Stopp hin und der #89 Mercedes-AMG war mit einem komfortablen Vorsprung vor dem #32 Audi wieder auf der Strecke. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Rennen nach dem gleichen Muster verlaufen wie die zweiten Wettbewerbe in Brands Hatch und Magny-Cours, doch diesmal gab es eine Wendung. 

Wenige Augenblicke nachdem Boguslavskiy die Box verlassen hatte, gab es im Mittelsektor gelbe Flaggen für den gestrandeten #111 JP Motorsport McLaren von Patryk Krupinski, der mit dem #12 Tresor by Car Collection Audi in Berührung gekommen und neben der Strecke zum Stehen gekommen war. Das Rennen wurde unter Gelb abgebrochen und das Safety Car kam zum Einsatz. 

Das Feld war dicht gedrängt, als das Rennen knapp 20 Minuten vor Schluss neu gestartet wurde. Boguslavskiy führte vor Weerts, während Schothorst den dritten Platz belegte und Jules Gounon im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 von Akkodis ASP den vierten Platz belegte, nachdem er von Jim Pla übernommen hatte. Dahinter belegte Lind im verbliebenen JP Motorsport McLaren den fünften Platz. 

Boguslavskiy erwischte einen guten Restart, aber Weerts schloss sofort auf und begann, Druck auf den Akkodis ASP-Piloten auszuüben. Da Überholmöglichkeiten Mangelware waren, hing das Rennen davon ab, ob Boguslavskiy Fehler vermeiden konnte; ein verpasster Scheitelpunkt reichte aus, um Weerts durchzulassen. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Hinter den Führenden stand Schothorst unter enormem Druck von Gounon, der mit allen Mitteln versuchte, den Niederländer zu überholen. Die beste Gelegenheit bot sich ihm, als er in Kurve 1 außen herum fuhr, aber Schothorst hielt die untere Linie und verhinderte ein Überholen. 

Boguslavskiy blieb ebenfalls cool und wehrte Weerts mit einem fehlerfreien Lauf ab. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 hat in dieser Saison bei jedem Fanatec-Sprint das zweite Rennen gewonnen und Boguslavskiy und Marciello bis auf einen halben Punkt an die Meisterschaftsführenden Weerts und Vanthoor herangeführt. 

Während die Sieger im Parc fermé feierten, war Schothorst der glücklichste Mann von allen. Der Niederländer hielt Gounon in Schach und holte bei seinem Heimrennen einen Podiumsplatz, was bei der Attempto-Mannschaft Jubelszenen auslöste. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 wurde Vierter, gefolgt vom McLaren mit der Startnummer 112 von JP Motorsport, der bei der ersten Fanatec-Sprint-Veranstaltung des polnischen Teams mit einem Profi-Auto ein hervorragendes Ergebnis erzielte. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Dinamic Motorsport erzielte mit dem #54 Porsche von Christian Engelhart und Adrien De Leener als Sechster eine Saisonbestleistung, gefolgt von dem #25 Saintéloc Junior Team Audi. Das Silver-Cup-Podium komplettierte die Top-10 der Gesamtwertung: Attempto Racing holte dank der #99-Crew mit Alex Aka und Nicolas Schöll den zweiten Sieg in dieser Saison. Sie setzten sich gegen den in der Meisterschaft führenden #53 AF Corse Ferrari durch, während das Team WRT mit seinem #30 Audi das Podium in der Klasse komplettierte. 

Der Garage 59 McLaren mit der Startnummer 188 holte sich den Sieg in der Pro-Am-Klasse und ließ die britische Mannschaft im Kampf um den Titel wieder aufleben. Dean MacDonald startete von der Pole-Position, wurde aber am Start von seinem Konkurrenten Christian Klien (#111 JP Motorsport McLaren) überholt, und die beiden fuhren während des ersten Stints mit den Führenden. Die Chancen der JP-Mannschaft endeten, als Krupinski kurz nach dem Boxenstopp ausschied und Miguel Ramos die Führung übernahm. Der Portugiese kam vor dem AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 52, den sich Louis Machiels und Andrea Bertolini teilten, ins Ziel, während sich der Schwester-Ferrari mit der Startnummer 21 von einem frühen Reifenschaden erholte und das Podium in der Klasse komplettierte. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Nach dem Wochenende in Zandvoort reisen die Teams nun direkt in die belgischen Ardennen zu den Testtagen der TotalEnergies 24 Hours of Spa (21./22. Juni). Der nächste Fanatec-Sprint in Misano folgt gut eine Woche später (1.-3. Juli), während das wichtigste Rennen am Ende des Monats stattfindet (28.-31. Juli). Nach einem weiteren hart umkämpften Rennen sind das Team WRT und Akkodis ASP bereit, ihren Kampf um die Meisterschaft in dieser entscheidenden Phase der Saison 2022 fortzusetzen.

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0