Weerts/Vanthoor erobern mit dominantem Zandvoort-Sieg des Team WRT Audi die Tabellenführung

Bild: SRO
Bild: SRO

Zweimalige Titelverteidiger zurück an der Spitze, während die Titelrivalen Probleme haben 

De Pauw/Jean setzen ihre gute Form im Silver Cup mit dem vierten Sieg in fünf Rennen im #53 AF Corse Ferrari fort

AF Corse holt einen Doppelsieg in der Pro-Am-Wertung: Costantini/Sbirrazzuoli triumphieren im #21 Ferrari

Dries Vanthoor und Charles Weerts sind zurück an der Spitze der Fanatec Sprint-Wertung, nachdem die Audi-Mannschaft mit der Startnummer 32 des Team WRT das erste Rennen des Wochenendes in Zandvoort souverän gewonnen hat.   

Das 60-Minuten-Rennen markierte die Halbzeit in der Kurzstreckenmeisterschaft und brachte den Punktevorsprung wieder ins Wanken. Das Qualifying hatte darauf hingedeutet, dass dies der Tag des Teams WRT werden würde, denn Weerts sicherte sich knapp vor Simon Gachet (#11 Tresor by Car Collection Audi) die Pole Position, während sein Hauptrivale Timur Boguslavskiy (#89 Akkodis ASP Mercedes-AMG) nur auf Platz 14 landete.

Bild: SRO
Bild: SRO

Weerts gelang ein sauberer Start und er behielt die Führung, als das Feld in Kurve 1 einbog. Dahinter ging es Schlag auf Schlag: Ulysse De Pauw verbesserte sich im #53 AF Corse Ferrari um einen Platz vom dritten auf den zweiten Rang, während Jules Gounon im #88 Akkodis ASP Mercedes-AMG zwei Plätze gutmachte und nun Dritter ist. Ihre Fortschritte gingen auf Kosten von Gachet, der auf der ersten Runde vom zweiten auf den vierten Platz abrutschte und dann vor der 10-Minuten-Marke von Aurélien Panis (#25 Saintéloc Junior Team Audi) überholt wurde. 

Zunächst sah es so aus, als könnte der Silver-Cup-Pilot De Pauw Weerts die Führung im Rennen streitig machen. Tatsächlich kam der Ferrari-Pilot in der Anfangsphase bis auf wenige Zehntel heran, doch als Weerts seinen Rhythmus gefunden hatte, war der Audi unerreichbar. Er konnte einen komfortablen Vorsprung herausfahren, während sich De Pauws Aufmerksamkeit auf den angreifenden Gounon richtete. 

Ein Großteil des Geschehens während des ersten Stints schien sich um Valentino Rossi (#46 Team WRT Audi) zu drehen. Der Italiener hatte kaum etwas zu tun, sei es, dass er Christopher Froggatt (#93 Sky Tempesta Racing Mercedes-AMG) mit einem entscheidenden Manöver überholte oder sich von einem Dreher erholte, der ihn ans Ende des Feldes zurückwarf.

Bild: SRO
Bild: SRO

Als sich das Boxenfenster öffnete, blieben der #53 Ferrari und der #88 Mercedes-AMG gemeinsam stehen, während der #32 Audi eine Runde länger fuhr. Akkodis ASP schlug AF Corse und ermöglichte es Jim Pla, als Zweiter vor Pierre-Alexandre Jean auf die Strecke zurückzukehren. Ein besonders schneller Stopp der Mechaniker der #88 setzte das Team WRT zusätzlich unter Druck, aber als Weerts das nächste Mal an die Box kam, machte seine Crew keine Fehler und Vanthoor verließ die Boxengasse als Führender. 

Die nächste Hürde, die es zu überwinden galt, war ein Neustart durch das Safety Car. Kurz vor der 40-Minuten-Marke wurde das Rennen neutralisiert, um den angeschlagenen JP Motorsport McLaren von Vince Abril zu bereinigen und einen Kegel in der Mitte der Strecke zu entfernen. Das Feld war dicht gedrängt, als die grüne Flagge gezeigt wurde, aber trotz eines guten Starts von Pla konnte der Franzose Vanthoor nicht herausfordern. 

Als sich die Führenden absetzten, konzentrierte man sich auf den Kampf um die letzte Stufe des Podiums. Trotz seines komfortablen Vorsprungs im Silver Cup war Jean nicht in der Stimmung, auf Nummer sicher zu gehen. Der Franzose sah sich erheblichem Druck von hinten ausgesetzt, als Christopher Haase im Audi #11 Tresor by Car Collection nach vorne stürmte, was zu einem unterhaltsamen Gerangel in der Schlussphase führte. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Haase setzte sich schließlich durch, indem er seine ganze Erfahrung einsetzte, um Jean von der Strecke zu drängen und sich die Position zu sichern. Der Ferrari-Pilot sah sich dann einem Angriff eines weiteren Audi Sport-Asses, Patric Niederhauser (Audi mit der Startnummer 25 des Saintéloc Junior Teams), ausgesetzt, verteidigte sich aber erneut tapfer und hielt diesmal P4.

Vanthoor blieb an der Spitze unbehelligt und kam mit einem Vorsprung von 2,8 Sekunden auf Pla ins Ziel - ein Vorsprung, der die Dominanz des Team WRT nicht ganz widerspiegelt. Der zweite Platz des Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 reichte aus, um Akkodis ASP die Führung in der Teamwertung zu sichern, aber in der Fahrerwertung liegen nun Weerts/Vanthoor an der Spitze. Tresor by Car Collection komplettierte das Gesamtpodium mit seinem Audi #11 und setzte damit die gute Debütsaison des italienischen Teams fort.

Mit Platz 4 in der Gesamtwertung sicherten sich De Pauw/Jean den vierten Silver-Cup-Sieg in fünf Rennen und festigten ihren Vorsprung in der Klassenmeisterschaft. Auch in der Gesamtwertung des Fanatec Sprint bleibt das junge Duo konkurrenzfähig, nachdem es in dieser Saison auf jeder Strecke vorne mitfahren konnte. Die zweite Stufe auf dem Silver Cup-Podium gehörte dem #99 Attempto Racing Audi von Alex Aka und Nicolas Schöll, die Siebte in der Gesamtwertung wurden und einen Platz vor dem konkurrierenden #87 Akkodis ASP Mercedes-AMG lagen. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Der Pro-Am-Sieg ging an den #21 AF Corse Ferrari von Stefano Costantini und Cedric Sbirrazzuoli, der an diesem Wochenende als Ersatz für Hugo Delacour eingesetzt wurde. Der von der Pole-Position gestartete McLaren #188 Garage 59 führte anfangs, musste aber vor der 15-Minuten-Marke mit Getriebeproblemen aufgeben. Der McLaren mit der Startnummer 111 von JP Motorsport setzte sich an die Spitze, wurde aber im zweiten Stint von eigenen Problemen heimgesucht. Dies sorgte für einen Ferrari-Doppelsieg, denn die #52 AF Corse Maschine von Louis Machiels und Andrea Bertolini wurde Zweiter in der Klasse, während der #111 McLaren von Patryk Krupinski und Christian Klien das Podium komplettierte. 

Die andere große Geschichte des Tages war der #89 Akkodis ASP Mercedes-AMG von Raffaele Marciello und Timur Boguslavskiy, der die Führung in der Meisterschaft mit einem katastrophalen ersten Rennen abgab. Nachdem Boguslavskiy im Qualifying zu kämpfen hatte, wurde sein Rennen durch eine Berührung mit dem #33 Team WRT Audi beeinträchtigt, die Jean-Baptise Simmenauer in Kurve 1 ins Kiesbett schickte. Marciello konnte sich in den Top-10 platzieren, wurde aber mit einer Strafe belegt, die jedoch irrelevant wurde, als der Kontakt mit dem Audi #12 zu einem Reifenschaden führte. Er kam schließlich als 23. ins Ziel und hofft, dass er sich morgen deutlich verbessern kann. 

Der Sonntag beginnt mit dem Qualifying um 09:30 Uhr MESZ, das zweite Rennen des Wochenendes wird um 14:00 Uhr gestartet. Beide Rennen werden live auf verschiedenen Online-Plattformen übertragen, unter anderem auf dem YouTube-Kanal von GT World, mit Kommentaren auf Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch.

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0