Freitagsupdate GT World Challenge Europe Zandvoort: Akkodis ASP in beiden Sessions vorne

Akkodis ASP dominierte den Freitag in Zandvoort
Bild: SRO

Freies Training: Boguslavskiy beschert Titelverfolger Akkodis ASP perfekten Start in Zandvoort

Timur Boguslavskiy machte dort weiter, wo er in Magny-Cours aufgehört hatte, indem er die erste Fanatec Sprint-Session in Zandvoort im #89 Akkodis ASP Mercedes-AMG gewann.

 

Boguslavskiy und sein Teamkollege Raffaele Marciello gewannen das zweite Rennen auf der französischen Rennstrecke und bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf 11,5 Punkte aus. Auch im freien Training auf der niederländischen Strecke war Boguslavskiy nicht zu bremsen und fuhr in der 80-minütigen Sitzung eine unschlagbare Zeit von 1.34,101 Minuten. 

 

Zweiter wurde Aurélien Panis im Audi des Saintéloc Junior Teams mit der Startnummer 25. Der Franzose fuhr eine Zeit von 1.34,185 Minuten und blieb damit nur 0,084 Sekunden hinter Boguslavskiy zurück. Als Nächstes folgte der Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 von Akkodis ASP und Thomas Drouet, der dank einer Zeit von 1.34,438 Minuten auch die Silver Cup-Wertung anführte. 

 

Es folgte ein Audi-Quartett mit der #66 Attempto Racing vor dem #33 Team WRT, dem #30 Team WRT und dem #26 Saintéloc Junior Team. Die beiden letztgenannten Crews belegten auch die Plätze zwei und drei im Silver Cup.

 

Die Pro-Am-Wertung wurde vom McLaren mit der Startnummer 188 Garage 59 angeführt. Dean MacDonald fuhr in dem Auto, das er sich mit Miguel Ramos teilt, eine Zeit von 1.35,436 Minuten. Der Schotte lag damit sieben Plätze und rund 1,8 Sekunden vor seinem engsten Konkurrenten Cedric Sbirrazzuoli (#21 AF Corse Ferrari). 

 

Das freie Training wurde von zwei roten Flaggen unterbrochen. Die erste betraf Valentino Rossi, der den Audi mit der Startnummer 46 des Team WRT in Kurve 3 in die Leitplanken schob, nur wenige Minuten nach Beginn der Session. Der Italiener musste für den Rest der Session an der Box bleiben und benötigt möglicherweise einen Chassiswechsel, bevor er und Fred Vervisch ihr Wochenende fortsetzen können. Die nächste Unterbrechung erfolgte ganz am Ende, als ein Auto in T12 über die Bremse ging, Kies auf die Strecke schüttete und das Rennen vorzeitig beendete. 

 

Pre-Qualifying: Marciello hält Akkodis ASP Mercedes-AMG in Zandvoort an der Spitze 

Akkodis ASP behielt in Zandvoort die Kontrolle, während Raffaele Marciello am Steuer des Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 das Pre-Qualifying anführte.

 

Mit einer Rundenzeit von 1.33,459 Minuten zog der Schweizer mit seinem Teamkollegen Timur Boguslavskiy gleich, der das freie Training am Morgen angeführt hatte. Diese Zeit war mehr als eine halbe Sekunde besser als die vorherige Bestzeit, womit Marciello seinen Konkurrenten eine Warnung aussprach. 

 

Doch Akkodis ASP-Hauptkonkurrenten waren nicht weit dahinter. Dries Vanthoor war am Steuer des Audi mit der Startnummer 32 des Team WRT der Zweitschnellste und lag nur 0,035 Sekunden hinter der Bestzeit. Ihm folgte ein weiterer Audi: Dennis Marschall stellte den Attempto Racing #66 mit 1.33,625 Minuten auf Platz drei. 

 

Der vierte Platz ging an den Silver-Cup-Piloten Thomas Neubauer, der im Audi mit der Startnummer 30 des Team WRT eine Zeit von 1.33,965 Minuten fuhr. Das Schwesterauto mit der Startnummer 33 wurde von Chris Mies pilotiert, während Dinamic Motorsport mit seinen Porsches auf den Plätzen sechs und sieben eine gute Pace zeigte.

 

AF Corse führte die Pro-Am-Wertung mit seinem #52 Ferrari an. Andrea Bertolini fuhr im Auto, das er sich mit Louis Machiels teilt, die Zeit, die für Platz 16 in der Gesamtwertung ausreichte. Die Session des Teams endete jedoch weniger günstig, da ein Dreher in Kurve 13 eine rote Flagge erforderte, die das Pre-Qualifying vorzeitig beendete. 

 

Dies war eine von drei Unterbrechungen: Bei der ersten landete Valentino Rossi zum zweiten Mal am heutigen Tag im Kiesbett von Kurve 3, wobei der Audi mit der Startnummer 46 keinen ernsthaften Schaden erlitt. Tatsächlich saß Rossi nach seinem früheren Zwischenfall bereits am Steuer des Ersatzwagens des Team WRT.

 

Die andere rote Flagge wurde von Dennis Lind ausgelöst, der sich ebenfalls auf T3 drehte und auf der Hugenholtzbocht-Böschung strandete. Der McLaren mit der Startnummer 112 von JP Motorsport wurde nicht ernsthaft beschädigt und kehrte aus eigener Kraft an die Box zurück.

 

 

Nach dem Training steht am Samstag um 09:45 Uhr MESZ das erste Qualifying des Wochenendes auf dem Programm, während das erste Rennen um 14:00 Uhr gestartet wird. Das Rennen wird um 14:00 Uhr gestartet. Die Berichterstattung wird über eine Vielzahl von Online-Plattformen, einschließlich des GT World YouTube-Kanals, mit Kommentaren auf Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch verfügbar sein.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0