GPX Racing bei den 24 Stunden von Spa-Die Rückkehr des Siegertrios!

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Im Juli 2019 hat das GPX Racing Team bei seinem ersten Einsatz bei den 24 Stunden von Spa und mit seinem ersten Einsatz einer 100% professionellen Fahrerbesetzung in der GT3-Klasse den Besten des internationalen Tourenwagensports den Sieg vor der Nase weggeschnappt! Die Fahrer des 911 GT3 R mit der Startnummer 20, Richard Lietz, Kevin Estre und Michael Christensen, wurden eigens vom Porsche Motorsport Werk delegiert. Der Österreicher, der Franzose und der Däne werden bei der 74. Auflage des Ardennen-Klassikers wieder für GPX Racing an den Start gehen und dafür sorgen, dass sich die Geschichte wiederholt!

 

Seit diesem bahnbrechenden Erfolg ist GPX Racing in der Langstreckenszene immer erfolgreicher geworden. Im Jahr 2020 gewann das Team die Coppa Florio - 12 Hours of Sicily (24H Series) und belegte anschließend den zweiten Platz im Endurance Cup der GT World Challenge Europe. 2021 war ein besonders erfolgreiches Jahr mit einem Sieg auf heimischem Boden bei den 24 Stunden von Dubai, gefolgt von einem zweiten Platz in der Asian Le Mans Series dank zweier Siege in vier Rennen. Auch 2021 war die Kampagne von GPX Racing in der GT World Challenge Europe von einem überwältigenden Sieg beim 1000-km-Rennen auf der Rennstrecke Paul Ricard geprägt.

Die drei Porsche-Werksfahrer haben in den letzten Jahren allesamt ihre Lorbeeren geerntet. Richard Lietz hat gerade die GTE-Pro-Kategorie bei den 24 Stunden von Le Mans gewonnen, Kevin Estre und Michael Christensen triumphierten im vergangenen Jahr bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring und verpassten nur knapp ihren zweiten Fahrertitel in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft GT.

Während man bei den 24 Stunden von Le Mans nicht selten dasselbe Team von Toyota, Audi, Porsche, Matra oder Ferrari siegen sah, ist es seit dem Beginn der Grand-Touring-Ära im Jahr 2001 keiner neu formierten identischen Mannschaft mehr gelungen, die 24 Stunden von Spa zu gewinnen. Eine zusätzliche Herausforderung also für die drei Fahrer, die uns sagen, was sie von ihrer Rückkehr zu GPX Racing halten.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Michael Christensen: "2019 hat es so viel geregnet, dass wir einfach versuchen mussten, das Auto in einem Stück zu halten. Wir alle drei sind auch ein anderes Rennen mit GPX Racing gefahren, die 9 Stunden von Kyalami, mit starkem Regen am Ende, und wir haben es nach einer intensiven Anstrengung auf das Podium geschafft. Ich denke, es ist eine gute Sache, Fahrer zusammenzuhalten, die sich auch menschlich gut verstehen. Audi hat gezeigt, wie sinnvoll dieses Konzept ist. Ich denke, es kann uns einen Vorteil gegenüber unseren Konkurrenten verschaffen. Ich freue mich auch, wieder bei GPX Racing zu sein. Ich erinnere mich an eine angenehme Atmosphäre mit einer bemerkenswerten Offenheit und höchster Professionalität. Als wir im Team ankamen, fühlten wir uns wie zu Hause und waren sofort auf der Höhe des Geschehens."

Kevin Estre: "Ich habe eine sehr emotionale Erinnerung an die Ausgabe 2019, als ich zwei Stunden vor dem Ziel zu Frédéric Fatien, dem Teambesitzer, ging, um ihn zu fragen, ob wir uns nur einen Podiumsplatz sichern oder alles für den Sieg geben sollten. Ich gebe zu, dass ich etwas nervös war, als ich auf seine Antwort wartete, und er sagte zu mir: 'Mach schon, wir sind hier, um zu gewinnen! Ich bewundere das GPX-Racing-Team, es ist eine Gruppe von echten Motorsport-Enthusiasten. Wir kamen ein bisschen wie drei ungebetene Gäste in Spa an, die sich als genau das herausstellten, was die Party brauchte! Es war ihr Debüt auf diesem Niveau und wir wussten nicht wirklich, was wir erwarten sollten. Aber wir waren gleich zu Beginn des Trainings sehr positiv überrascht und haben gesehen, dass das Team sehr proaktiv ist. Sie haben uns zugehört, das Paket hat gestimmt, wir haben das Rennen in dieser Umgebung wirklich genossen und gewonnen! Die 24 Stunden von Spa werden eine große Herausforderung für den RSR GTE sein. Wir haben in diesem Jahr nur das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit dem GT3 bestritten, mit völlig anderen sportlichen Regeln und Reifen. Aber ich denke, wir haben die Erfahrung, um das alles zu meistern. Wir haben uns riesig gefreut, als Porsche uns mitgeteilt hat, dass wir in Spa wieder mit GPX Racing antreten werden. Wir sind total aufgedreht!"

Richard Lietz : "Um ganz ehrlich zu sein, die 24 Stunden von Spa waren ein reines Vergnügen! Vom ersten Tag an haben wir uns bei GPX Racing sehr willkommen gefühlt. Diese Leute haben eine echte Rennsportkultur. Als wir ankamen, wussten wir nicht, ob wir eine Chance auf den Sieg hatten, aber nach und nach begannen wir ernsthaft daran zu glauben, dass es möglich war. Das Auto war gut ausbalanciert, die Mitarbeiter wussten, was sie taten, und entgegen allen Erwartungen haben wir dieses großartige Rennen gewonnen. Der entscheidende Moment war zweifellos, als Kevin verstand, dass es einen Unfall gegeben hatte und das Rennen neutralisiert werden würde. Er kam für den obligatorischen technischen Stopp unter Gelb auf die Strecke. Die neue Lackierung unseres Porsche von Martini Racing (die demnächst enthüllt wird, Anm. d. Red.) gefällt mir besonders gut, da ich ein Rallye-Fan bin und diese mythischen Farben schon von vielen ikonischen Autos getragen wurden.

Pierre-Brice Mena, Geschäftsführer von GP Extreme, zeigt sich zufrieden, dass das Trio 2019 wieder zusammenfährt. "Sie erinnern uns an einige sehr gute Erinnerungen! Wir haben den Ehrgeiz und den Willen, wie immer um den Sieg zu fahren, aber wir müssen angesichts der Fallen dieses Rennens und der Qualität unserer Rivalen bescheiden bleiben. Wir werden diese 24 Stunden wie 2019 angehen, indem wir uns intensiv vorbereiten. Wir starten mit dem gleichen technischen Team wie im letzten Jahr, das uns geholfen hat, an der Spitze zu kämpfen, bevor unsere technischen Probleme auftraten. In dieser Saison hat GPX Racing lange warten müssen. Wir konnten nicht an den 12 Stunden von Bathurst im Rahmen der IGTC teilnehmen, weil sich das Datum und die Philosophie der Veranstaltung geändert haben. Wir haben auch viel Energie in andere Aktivitäten der GP Extreme Gruppe gesteckt, aber die sportliche Seite ist für uns nach wie vor so wichtig wie eh und je."

Die Testtage für die TotalEnergies 24 Stunden von Spa finden am 21. und 22. Juni statt, bevor die eigentliche Rennwoche am Mittwoch, den 27. Juli, mit der Parade auf der Straße von Francorchamps zum Stadtzentrum von Spa beginnt. Am Donnerstag und Freitag folgen die verschiedenen Trainingssitzungen, bevor das 24-Stunden-Rennen am Samstag, den 30. Juli um 16.45 Uhr gestartet wird.

 

Text: GPX Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0