· 

ALPINE FAHRER FÜHREN DIE FIA WEC TROTZ UNBARMHERZIGER LE MANS WEITER AN

Bild: Alpine Media
Bild: Alpine Media

Bei seinem zehnten Start in Folge erlebte das Alpine Elf Endurance Team eine seiner größten Herausforderungen bei den 24 Stunden von Le Mans.

Das französische Team musste drei Interventionen verkraften, die jede Hoffnung auf ein positives Ergebnis zunichte machten.

Die Beharrlichkeit von Nicolas Lapierre, André Negrão und Matthieu Vaxiviere erlaubt es ihnen, die zweite Saisonhälfte an der Spitze der FIA World Endurance Championship in Angriff zu nehmen.

Das Alpine Elf Endurance Team erwartete mit Spannung das wichtigste Rennen der FIA WEC. Zum ersten Mal in seiner Geschichte trat das französische Team bei seinem Heimrennen an, führte die Königsklasse an und feierte seine zehnte Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans in Folge.

In diesem Jahr kehrte das klassische Rennen, das zweimal rund um die Uhr ausgetragen wird, am vergangenen Freitag mit dem Scrutineering auf dem Place de la République in Le Mans zu seinem traditionellen Format zurück. Nach diesem Auftakt kamen die Teilnehmer zwei Tage später beim Testtag auf dem Circuit de la Sarthe zum ersten Mal auf die Strecke. Trotz eines produktiven Sonntags mussten die Bleus einen deutlichen Rückstand bei der Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zu ihren Konkurrenten feststellen.

Bild: Alpine Media
Bild: Alpine Media

Obwohl das Leistungsgleichgewicht am Mittwoch während des ersten freien Trainings und des Qualifyings gleich blieb, reagierte die Rennleitung, indem sie der Alpine A480 ab Donnerstag 7 zusätzliche kW zugestand. Diese Entscheidung in Verbindung mit einer brillanten Runde von Nicolas Lapierre im Qualifying führte dazu, dass das Alpine Elf Endurance Team die drittbeste Zeit fuhr, bevor das Team seine letzten Vorbereitungen traf.

Am nächsten Tag beschloss die Rennleitung, 11 kW aus dem französischen Prototyp zu streichen, eine Entscheidung, die kurz vor der Fahrerparade im Stadtzentrum bekannt gegeben wurde. Die Folgen waren bereits beim Start am Samstag um 16 Uhr zu spüren. Als Dritter in der Startaufstellung war Nicolas Lapierre gegen die Glickenhaus' machtlos und rutschte vor der ersten Kurve auf den fünften Platz in der Hypercar-Kategorie ab.

Der Franzose ließ sich bei den glühend heißen Bedingungen Zeit, bevor er dem #709 Glickenhaus den vierten Platz abnahm. Leider wurde die Crew wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in einer langsamen Zone bestraft. Als das Protestzeitlimit fast abgelaufen war, fuhr das Team mit Matthieu Vaxiviere am Steuer durch, der sein Duell mit der #709 Glickenhaus sofort nach dem Verlassen der Box für sich entscheiden konnte.

Bild: Alpine Media
Bild: Alpine Media

Das Rennen der Alpinen wurde kurz vor 20 Uhr geändert. Die Alpine A480 erlitt ein Problem mit der elektrischen Kupplungssteuerung und wurde von den Mechanikern in 13 Minuten in die Garage zur schnellen Reparatur gebracht. Zurück auf der Strecke mit André Negrão, musste der Prototyp erneut wegen eines Problems mit der Zündspule anhalten.

Der Brasilianer und seine Teamkollegen wurden auf den 32. Platz zurückgeworfen und verloren mehr als 20 Minuten, da beide Probleme außerhalb des Einflussbereichs des Teams lagen, und versuchten, sich wieder nach vorne zu kämpfen. Erschwert wurde das Unterfangen durch die einbrechende Dunkelheit und deren Auswirkungen auf die optimalen Reifentemperaturen sowie durch den fehlenden Top-Speed, um Hintermänner zu überholen.

Das Trio arbeitete hart und wich den Gefahren der Dunkelheit in Le Mans mehrmals aus, um sich bei Tagesanbruch wieder in die Top 20 zu kämpfen. Da sie nicht aufgeben wollten, verließen sie sich auf die fehlerfreie Leistung des Technikteams, um die Überholmanöver zu vervielfachen, bis Matthieu Vaxiviere im Verkehr stecken blieb und in eine Reifenmauer fuhr.

 

Mit einem Rückstand von 27 Minuten nahm das Team das Rennen mit André Negrão und einem einzigen Ziel wieder auf: nach etwas mehr als sechs Stunden die Ziellinie zu erreichen und mindestens den fünften Platz in der Kategorie Hypercar zu sichern. Da nichts mehr auf dem Spiel stand, nutzten André Negrão, Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxiviere auch ihre letzten Stints, um wertvolle Informationen und Daten zu sammeln.

Bild: Alpine Media
Bild: Alpine Media

Am Sonntag um 16 Uhr fuhr Matthieu Vaxiviere als 23. und Fünfter der Hypercars über die Ziellinie. Ihre Entschlossenheit brachte ihnen genügend Punkte ein, um in der zweiten Saisonhälfte an der Spitze der FIA Hypercar Drivers' World Endurance Championship zu stehen.

 

Trotz der Enttäuschung über das diesjährige Rennen wird Alpine in vier Wochen bei den 6 Stunden von Monza (8.-10. Juli) wieder an den Start gehen und freut sich bereits auf das Rennen im nächsten Jahr, das 100-jährige Jubiläum der 24 Stunden von Le Mans.

 

Nicolas Lapierre

 

Es war ein sehr enttäuschendes und schwieriges Rennen. Wir hatten mehrere mechanische Probleme und mussten während des gesamten Rennens mit dem Tempo und der Autonomie der Toyotas und Glickenhaus zurechtkommen. Es war hart, aber es war wichtig, Punkte zu holen und den Schaden in der Meisterschaft zu begrenzen.

André Negrão

 

Wir wissen, dass dieses Rennen schwierig ist, aber dieses Jahr war es besonders schwierig. Das Auto war gut, aber uns fehlte einfach die Kraft. Außerdem hatten wir zwei mechanische Probleme, die wir noch nie zuvor erlebt hatten und die nicht in der technischen Verantwortung des Teams lagen, und wir kamen von der Strecke ab, obwohl wir bereits aus dem Rennen waren. Aber das Team hat einen tollen Job gemacht. Wir sind noch im Titelrennen, aber es wird ein unglaublich harter Kampf!

Matthieu Vaxiviere

Trotz der Genugtuung, das Rennen beendet zu haben, um dem Team für seine harte Arbeit zu danken, ist es sehr enttäuschend und frustrierend. Es war das Rennen, auf das wir uns am meisten gefreut haben, und das Ergebnis entsprach nicht unseren Ambitionen und Zielen. Ich war auch überrascht, als ich versuchte, ein GT-Auto zu überholen, und ich entschied mich, ihm auszuweichen, bevor ich von den Murmeln erwischt wurde.

Philippe Sinault, Teamchef Alpine Elf Endurance Team

Wenn man in der Königsklasse des 24-Stunden-Rennens von Le Mans antritt, muss man ehrgeizig sein, und das waren wir auch. Leider verlief das Rennen nicht ganz so, wie wir es erwartet hatten, und es war eines unserer schwierigsten Le Mans. Wir hatten zwei mechanische Probleme, die wir noch nie erlebt hatten, obwohl wir das Auto inzwischen sehr gut kennen. Es handelte sich um zwei nicht erkannte Probleme, durch die wir mehr als 20 Minuten verloren haben. Von diesem Zeitpunkt an war der Schaden angerichtet, und wir mussten das gesamte Team motivieren. Der Zwischenfall von Matthieu hätte der Tropfen sein können, der das Fass zum Überlaufen brachte, aber sie haben es gut gemeistert und nie aufgegeben. Trotz der Enttäuschung bestärkt es uns nur in unserem Wunsch, eines Tages den Heiligen Gral von Le Mans zu gewinnen!

 

Text: Alpine Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0