· 

Iron Lynx beendet die 24 Stunden von Le Mans mit einer stürmischen Aufholjagd der Iron Dames

Bild: Iron Lynx
Bild: Iron Lynx

Das Iron-Dames-Trio Sarah Bovy, Michelle Gatting und Rahel Frey schafft eine sensationelle Aufholjagd vom letzten Platz aufgrund eines Reifenschadens am Heck und wird Siebte in der LMGTE Am

Die Autos #60, #75 und #80 zeigen Geschwindigkeit und harten Rennsportgeist, um sich durch die 24 Stunden auf dem Circuit de la Sarthe zu kämpfen

 

PREMA Orlen Team sichert sich bei seinem ersten LMP2-Auftritt in Le Mans einen beeindruckenden zweiten Platz

Das italienische Rennteam Iron Lynx beendete ein anspruchsvolles 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf dem Circuit de la Sarthe. Die Iron Dames Sarah Bovy, Michelle Gatting und Rahel Frey beendeten das Rennen als zweitschnellster Ferrari in der LMGTE Am nach einer beeindruckenden Aufholjagd vom Ende des Feldes.

Die Iron Dames starteten als Sechste in das Rennen, nachdem sie sich als erstes reines Frauen-Team für die Hyperpole qualifiziert hatten. In der ersten Runde erlitt die Maschine der Iron Dames einen Reifenschaden am Heck, der das Auto bis auf den dreiundzwanzigsten Platz zurückwarf. In den folgenden Stunden brachte das Tempo von Sarah, Michelle und Rahel das Auto mit der Startnummer 85 mit einer "Niemals aufgeben"-Einstellung langsam wieder nach vorne und bewies das Talent und die Entschlossenheit der Dames, die das Rennen schließlich auf dem siebten Platz beendeten und damit sechzehn Plätze gutmachten.

Bild: Iron Lynx
Bild: Iron Lynx

Das Auto mit der Startnummer 80 von Richard Heistand, Matteo Cressoni und Giancarlo Fisichella hatte einen starken Start, war der schnellste Am-Ferrari auf der Strecke und kämpfte sich vom dreiundzwanzigsten Startplatz bis auf den sechsten Platz in der Klasse vor, kam aber nur als Dreizehnter ins Ziel, nachdem Matteo in der achten Stunde in der Dunkelheit in den Porsche-Kurven von einem Aston Martin gerammt wurde und dabei den Auspuff beschädigte. Die Reparatur dauerte vier Runden und kostete das Auto schließlich das Rennen, aber Richard, Giancarlo und Matteo fuhren weiter und zeigten bis ins Ziel ein brillantes Tempo und Können.

Claudio Schiavoni, Raffaele Giammaria und Alessandro Balzan schieden nach einer fast fehlerfreien Fahrt leider aus dem Rennen aus, wobei alle drei Fahrer ihre Geschwindigkeit im Laufe der Nacht verbessern konnten. Starke Stints von Raffaele und Alessandro zur Rennmitte brachten das Auto mit der Startnummer 60 durch das Feld und hatten das Potenzial, in die Top 10 vorzustoßen. Doch leider wurde die #60 von einem LMP2-Fahrzeug gerammt, während Claudio am Steuer saß, wodurch das Auto beschädigt wurde und das Rennen nicht beenden konnte.

 

Das Auto mit der Startnummer 75 von Pierre Ehret, Christian Hook und Nicolas Varrone in der einmaligen grünen Lackierung zeigte einen starken Willen, kämpfte sich durch die Herausforderungen von Le Mans und zeigte Konstanz im Kampf gegen die Autos um sie herum und beendete das Rennen auf dem 17.

In der LMP2-Klasse erreichte das Auto mit der Startnummer 9 von PREMA Orlen, gefahren von Lorenzo Colombo, Louis Deletraz und Robert Kubica, bei seinem Le-Mans-Debüt einen hervorragenden zweiten Platz. Nachdem sie zu Beginn des Rennens die Führung in der Klasse übernommen und in der ersten Stunde sogar hart mit dem Alpine Hypercar gekämpft hatten, fanden die Fahrer einen schnellen und konstanten Rhythmus und erreichten schließlich einen Podiumsplatz, womit sie ihre positive Form seit Beginn ihres Langstreckenprogramms in diesem Jahr fortsetzen konnten.

Der Teamchef von Iron Lynx, Andrea Piccini, sagte: "Ich denke, wir müssen mit unserem Ergebnis in Le Mans in diesem Jahr zufrieden sein. Sicherlich sind die Ergebnisse nicht genau so ausgefallen, wie wir es uns erhofft hatten, aber alle Autos zeigten ein starkes Tempo und wurden im Laufe des Rennens immer schneller. Das Auto mit der Startnummer 80 war zu einem bestimmten Zeitpunkt der schnellste LMGTE-Am-Ferrari, und alle Autos liefen während des gesamten Rennens ohne technische Probleme.

Bild: Iron Lynx
Bild: Iron Lynx

"Die Iron Dames haben sich nach dem frühen Reifenschaden zurückgekämpft, und wir sind sehr stolz auf Sarah, Michelle und Rahel, dass sie den Rückschlag überwunden haben und mit der Einstellung weiterfahren, niemals aufzugeben. Einmal mehr haben sie gezeigt, dass sie zusammen sehr schnell sind und großartige Ergebnisse erzielen können, und wir werden nach dieser Erfahrung auch in Zukunft um Podiumsplätze und Siege kämpfen.

"Die Autos mit den Startnummern 60 und 75 hatten aus verschiedenen Gründen ein schwieriges Rennen, aber alle Fahrer haben sich bis in die Nacht hinein mit einem beeindruckenden Tempo durch das Feld gekämpft. Letztendlich war dies ein klassisches Le Mans für diese Autos und es beweist, dass hier an der Sarthe alles möglich ist.

 

 

 

"Das PREMA Orlen Team hat seit Beginn seines Langstreckenprogramms in dieser Saison sehr starke Leistungen gezeigt, und ein Podium bei seinem Le Mans-Debüt ist eine Anerkennung für die harte Arbeit, die jeder im Team leistet, und wir sind sehr glücklich, Teil dieses Erfolgs zu sein. Insgesamt haben wir durch den Einsatz dieser fünf Autos bei der diesjährigen Veranstaltung eine Menge Erfahrung gesammelt, und wir werden nächstes Jahr wiederkommen und noch härter kämpfen!"

Die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 wird am 10. Juli in Monza mit den 6 Stunden von Monza fortgesetzt.

 

Text: Iron Lynx Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0