· 

Zukunft der LMP2- und GT-Kategorien skizziert

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Die neuesten Nachrichten zu zwei der wettbewerbsfähigsten und spannendsten Klassen der WEC.

Auf der jährlichen ACO-Pressekonferenz, die am Freitagmorgen in Le Mans stattfand, gaben ACO-Präsident Pierre Fillon und der Präsident der FIA-Langstrecken-Kommission Richard Mille Details zur bevorstehenden Entwicklung des technischen Reglements sowohl der LMP2 als auch der Zukunft des GT-Wettbewerbs bekannt.

Die LMP2 hat in der Langstreckenszene eine zentrale Rolle gespielt und sich seit ihrer letzten Überarbeitung 2017 als äußerst erfolgreich erwiesen. Das Regelwerk soll jedoch 2025 aktualisiert werden, wobei die LMP2-Chassis von den vier Konstrukteuren geliefert werden sollen, die derzeit in der LMDh-Klasse vertreten sind: Dallara, Ligier, Multimatic und Oreca.

 

 

Die neue GT-Kategorie wird im Jahr 2024 an den Start gehen und auf der bestehenden technischen Plattform der FIA GT3 basieren.

Angesichts der Anzahl der homologierten Fahrzeuge und der Vielfalt der beteiligten Marken ist die GT3-Kategorie derzeit die erfolgreichste FIA-Kundensportkategorie weltweit und eignet sich gut für die Anforderungen von Gentlemen-Fahrern.

 

 

Das technische Reglement wurde in Absprache mit den Teams festgelegt, wobei der Schwerpunkt auf der Kostenkontrolle lag. Es wird keine Änderungen an der GT3-Homologation geben, aber es wird einige obligatorische Anpassungen geben, wie z. B. leuchtende Nummernschilder und Führungslichter.

Karosserieumbausätze für die GT3-Fahrzeuge werden ebenfalls erlaubt sein. Der Satz wird eine begrenzte Anzahl von Elementen umfassen und ist reversibel, so dass die Teams in der Lage sein werden, zur vollständigen GT3-Spezifikation zurückzukehren. Die Klasse wird auch auf handelsüblichen Reifen fahren.

Zitate aus der Pressekonferenz:

 

 

Pierre Fillon, Präsident des Automobile Club de l'Ouest, sagte: "Wir haben heute viel erreicht. Die Zukunft unserer Disziplin nimmt mit dem Einstieg großer Konstrukteure in die Hypercar-Klasse und der Modernisierung von LMP2 und Le Mans GT Gestalt an. Die Wettbewerber spielen immer eine Rolle in der Diskussion um Aktualisierungen, und diese neuen Regelwerke bilden das Fundament des Langstreckensports, wobei Wasserstoff eine wichtige Rolle in unserer Strategie spielt. Die Zukunft sieht rosig aus, denn das hundertjährige Jubiläum der 24 Stunden von Le Mans steht vor der Tür. Ich fühle mich geehrt, dass Tom Kristensen sich bereit erklärt hat, als Botschafter an den Feierlichkeiten teilzunehmen, mit deren Vorbereitung wir vor zwei Jahren begonnen haben."

Richard Mille, Präsident der FIA-Langstrecken-Kommission, sagte: "Die Einführung der Hypercar-Kategorie hat sich als großer Erfolg erwiesen, aber um sicherzustellen, dass sich die FIA World Endurance Championship weiter entwickelt, müssen wir das Gesamtbild betrachten, und das Ziel ist es, Stärke und Qualität in allen Klassen zu haben. Daher freue ich mich, dass wir ab 2024 den Prozess der schrittweisen Einführung neuer technischer Vorschriften fortsetzen werden. Zunächst bei den GT-Fahrzeugen und später, ab dem darauffolgenden Jahr, in der äußerst erfolgreichen und wettbewerbsfähigen LMP2-Klasse. Die Nutzung der bestehenden FIA-GT3-Plattform ist die Basis für eine kosteneffiziente Lösung, die auf Pro-Am-Besetzungen und Gentleman-Fahrer zugeschnitten ist und zudem eine noch größere Vielfalt in das Feld der GT-Fahrzeuge bringen wird."

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0