· 

FP1 in Le Mans: Hartley Schnellster für Toyota; Corvette 1-2

Bild: Toyota Gazoo Racing
Bild: Toyota Gazoo Racing

Nach drei Stunden freiem Training zur Vorbereitung auf die 24 Stunden von Le Mans an diesem Wochenende ist die Action auf der Strecke in vollem Gange....

 

Das 90. 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist offiziell gestartet, nachdem heute Nachmittag drei Stunden freies Training bei überwiegend warmen und sonnigen Bedingungen absolviert wurden.

Bei den Vorbereitungen für das erste Qualifikationstraining heute Abend lag die Startnummer 8 von Toyota Gazoo Racing vor den beiden Glickenhaus 007LMH Hypercars.

In der LMGTE Pro konnte Corvette einen Doppelerfolg verbuchen, während in der LMP2 der Wagen mit der Nummer 23 von United Autosports USA die Bestzeit erzielte. Im LMGTE Am-Feld gab es eine gute Session für den Weathertech-Porsche, der zwei Aston Martins anführte.

Die Schlagzeilen des ersten freien Trainings zu den 90. 24 Stunden von Le Mans

 Hypercar  

- Der Toyota mit der Startnummer 8 ist der schnellste: Brendon Hartley fährt die beste Runde von 3.29,411 Minuten, 20 Minuten der dreistündigen Sitzung verbleiben noch

- Kiwi führt mit 0,476 Sekunden Vorsprung vor dem Glickenhaus-Rennwagen Nr. 709

- Franck Mailleux hatte die Meute mit einer 3.29,917s angeführt, die er zu Beginn der Session gefahren war.

- Die Zeit des Franzosen lag nur 0,021 Sekunden unter der schnellsten Zeit von Jose-Maria Lopez vom letzten Testtag.

- Pipo Derani fuhr im Glickenhaus 007LMH mit der Startnummer 708 die meiste Zeit der Session auf Platz 1 und lag am Ende nur 0,185 Sekunden hinter seinem Schwesterauto auf Platz 3.

- Das Toyota Gazoo Racing GR010-Hybrid-Hybridauto mit der Startnummer 7 wird Vierter, da Kamui Kobayashi eine Spitzenzeit von 3.30,403 Minuten fährt.

 

- Das Alpine ELF Team beendete die Sitzung als Fünfter mit einer Zeit von 3.32,075 Minuten, die von Andre Negrao in seinem in der WEC führenden Auto erzielt wurde

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

LMGTE Pro  

- Tommy Milner von Corvette Racing fährt im freien Training die beste Zeit für das amerikanische Team, das mit der Startnummer 64 vor seinen Stallgefährten mit der Startnummer 63 liegt

- Milners 3.53,360 Minuten zu Beginn der Session liegen vor Antonio Garcias 3.54,339 Minuten im Chevrolet Corvette C8.R mit der Startnummer 63

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 wird Dritter, da Michael Christensen mit 3.54,552 Minuten die schnellste Porsche-Runde fuhr

- 3.54,081 Minuten von Gimmi Bruni in der letzten Stunde bedeuten Platz drei und vier für das Porsche GT Team

- Antonio Fuoco fährt im AF Corse Ferrari mit der Startnummer 52 die fünftbeste Zeit in der LMGTE Pro

- Sechster in der Klasse ist der von Riley eingesetzte Ferrari 488 GTE Evo, in dem der ehemalige Ferrari-Werksfahrer Sam Bird die beste Runde von 3.54,601 Minuten fährt

- Probleme für den Spa-Sieger-Ferrari 488 GTE Evo mit der Nummer 51 von AF Corse, der aufgrund eines technischen Problems den Großteil der Session in der Box verbringt

 

- James Calado fährt in den letzten 15 Minuten der Session die siebtbeste Zeit der Klasse

LMP2   

- Alex Lynn stoppt die Uhren mit einer Bestzeit von 3.30,238 Minuten und fährt damit die beste Runde in der LMP2-Klasse für den Wagen mit der Startnummer 23 von United Autosports USA, den er sich mit Oliver Jarvis und dem jüngsten Teilnehmer in Le Mans, Joshua Pierson, teilt

- Antonio Felix da Costa fährt in den letzten Minuten der Sitzung im JOTA-Auto mit der Startnummer 38 mit 3.31,624 Minuten die zweitschnellste Zeit

- Die Runde hilft, frühere Schwierigkeiten zu lindern, nachdem Will Stevens in der ersten Mulsanne-Schikane abgeflogen war und aus dem Kiesbett abgeschleppt werden musste

- Das Prema Orlen Team Nr. 9 wird Dritter, da Robert Kubica eine frühe Bestzeit von 3.31,881 Minuten fährt

- Kubica will Erinnerung an Herzschmerz von 2021 vertreiben

- 2021 LMP2-Sieger WRT Viertschnellster: Spa-Sensation Robin Frijns setzt Bestzeit von 3.32,158 Minuten

- Vector Sport verliert ebenfalls Zeit, nachdem Ryan Cullen kurz nach der Dunlop-Brücke stehen bleibt und unter Full Course Yellow zurückgeholt werden muss

- Der Ultimate-Bolide mit der Startnummer 35 von Mathieu Lahaye hat einen frühen Zwischenfall und beschädigt das Heck des Autos, schafft es aber zurück an die Boxen

 

- Die Nr. 45 Algarve Pro wird in den letzten Minuten von Steven Thomas in der letzten Schikane schwer beschädigt

 

 

 

 

 

LMGTE Am   

- Der Weathertech-Porsche mit der Startnummer 79 führt die LMGTE Am mit Julien Andlauers schnellen 3.55,082 Minuten an und liegt damit fast eine ganze Sekunde vor der Konkurrenz in der mit 23 Fahrzeugen stark besetzten Kategorie

- GR Racing sorgt für einen Porsche-Sieg: Ben Barker fährt mit dem britischen Fahrzeug in beeindruckenden 3.55,941 Minuten auf den zweiten Platz

- TF Sport Aston Martin wird Dritter: Marco Sorensen setzt sich mit einer Zeit von 3.55,997 Minuten vor seinen ehemaligen Teamkollegen Nicki Thiim im Northwest AMR Auto mit der Startnummer 98 durch

- D'Station Aston Martin bringt drei Vantages in die Top Fünf, Tomonobu Fuji fährt die schnellste Runde

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0