· 

Toyota beim offiziellen Test an der Spitze

Bild: FIA WEC
Bild: FIA WEC

Testtag der 24 Stunden von Le Mans: Action auf der Strecke

 

Toyota Gazoo Racing setzte sich sowohl am Morgen als auch am Nachmittag an die Spitze der Zeitenliste, als alle 62 Fahrzeuge für den diesjährigen dritten Lauf der FIA World Endurance Championship, dem 90. Rennen der 24 Stunden von Le Mans, beim offiziellen Testtag an der Sarthe einen ersten Vorgeschmack auf die 13,626 km lange Strecke von Le Mans erhielten. 

Der Toyota Gazoo Racing GR010 HYBRID mit der Startnummer 7 beendete die beiden Sessions, als eine rote Flagge das Rennen wenige Minuten vor der Ziellinie von Le Mans beendete. Der Tag verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle, während sich die Teams und Fahrer auf den Wettbewerb in der kommenden Woche vorbereiteten. 

 

Nach den Gewittern in der Nacht begann der Sonntag mit einem strahlend blauen Himmel, der jedoch am Vormittag grauen Wolken wich, wobei die anfängliche Lufttemperatur definitiv eine Jacke rechtfertigte, während die Teams ihre Testtage absolvierten. Der Vormittag verlief weiterhin mit gelegentlichen blauen Farbtupfern, die von Wolken und einem Hauch von Niederschlag unterbrochen wurden, als die erste Sitzung von 09:00 bis 13:00 Uhr lief. 

In der Klasse der Hypercars war es eine Frage der Qualität, denn alle drei Marken, Glickenhaus, Alpine und Toyota, wechselten sich an der Spitze der Klassen- und Gesamtwertung ab. Nach der Mittagspause war der Toyota Gazoo Racing mit der Startnummer 7 mit einer Zeit von 3.31,626 Minuten am schnellsten, nur ein Zehntel vor dem Glickenhaus 007 LMH mit der Startnummer 708 und dem Toyota mit der Startnummer 8, der nur gut drei Zehntel weiter zurücklag. 

 

Der #38 Jota war von Anfang an schnell und beendete den Vormittag als bestes LMP2-Auto mit einer Zeit von 1.33,964 Minuten vor dem #22 United Autosports und dem #13 TDS Racing x Vaillante im Feld der Oreca 07-Gibsons. Der einsame LMP2-Ligier JSP217-Gibson war sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag der Letzte in der Klasse. 

In der LM GTE Pro war es Corvette Racing, die am Vormittag mit der Startnummer 64 in 3.54,314 Minuten die Bestzeit setzte, zwei Zehntel vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 63, das wiederum eine halbe Sekunde vor dem nächsten Konkurrenten, dem Porsche GT Team 911 RSR-19 mit der Startnummer 91, lag.

In der LM GTE Am setzten sich am Morgen die Iron Dames mit ihrem Ferrari 488 GTE Evo an die Spitze. Der Hardpoint Racing #99 Porsche lag nur ein Zehntel zurück und der #57 Kessel Racing Ferrari war der Drittschnellste. 

Die vollständigen Zeiten der Vormittagssitzung können hier eingesehen werden.

 

Am Nachmittag kletterten die Temperaturen, aber die hohe Luftfeuchtigkeit deutete auf mögliche Niederschläge hin, und der mäßige Wind auf der Strecke sorgte dafür, dass der Himmel während der Session von 14:00 bis 18:00 Uhr bei jeder Gelegenheit unterschiedliche Wettervorhersagen machte.

In der Hypercar-Klasse kämpfte Glickenhaus am frühen Nachmittag mit der #708 an der Spitze gegen Toyota, aber das Auto mit der #7 ließ sich nicht abschütteln. Mit einer Zeit von 3.29,896 Minuten blieb die japanische Marke als einziges Auto unter der 3.30-Minuten-Marke an diesem Tag. Der #308 Glickenhaus beendete den Tag mit zwei Zehnteln Rückstand als Zweitschnellster, während der #8 Toyota noch einmal rund drei Zehntel weiter zurücklag. 

 

In der LMP2-Klasse wurde Jota von der #31 WRT überholt, die sich an die Spitze setzte, bevor United Austosport USA mit der #22 United Autosports USA in 3.32,099 Minuten an die Spitze fuhr und damit die 3.32,382 Minuten von Jota unterbot.

 

 

 

 

 

In der LM GTE Pro lag die Corvette weiterhin an der Spitze, bis sich die letzte Stunde näherte und Ferrari und Porsche angriffen. AF Corse nahm den Kampf mit den gelben Autos auf, wobei das Auto mit der #51 nah herankam und dann die #52 die Corvette überholte, bevor die #64 C8.R zurückschlug und den Tag mit einer Zeit von 3.54,001 Minuten an der Spitze beendete, nur 0,036 Sekunden vor dem #52 AF Corse Ferrari. Der #91 Porsche belegte den dritten Platz. 

Das LM GTE-Am-Rennen am Nachmittag schließlich sah eine gute Mischung von Wettbewerbern, wobei der #57 Kessel Racing-Ferrari mit fast einer halben Sekunde Rückstand auf den #JMW-Ferrari als Spitzenreiter hervorging, während der #71 Spirit of Race mit einer weiteren halben Sekunde Rückstand die drittschnellste Zeit fuhr. 

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0