· 

Sasse und Ortmann holen Doppelerfolg für PROsport Aston Martin auf dem Circuit Paul Ricard

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Hugo Sasse und Mike David Ortmann setzten die Siegesserie von Aston Martin in der diesjährigen GT4 European Series fort, indem sie sich durch das Feld kämpften, um einen zweiten Sieg auf dem Circuit Paul Ricard zu erringen und sich damit auf den zweiten Platz in der Silver Cup Meisterschaft zu schieben.

Dank der hervorragenden Leistungen von Sasse und Ortmann konnten sie den Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 des NM Racing Teams von Lluc Ibañez und Enzo Joulié überholen, der die erste Hälfte des Rennens von der Pole Position aus angeführt hatte. Die Meisterschaftsführenden Gus Bowers und Konstantin Lachenauer sorgten für einen doppelten Jubel bei Aston Martin, denn sie brachten ihren Racing Spirit of Léman Vantage auf den zweiten Platz, während Ibañez und Joulié als Dritte ihren zweiten Podiumsplatz an diesem Wochenende einfuhren.

 

Kenny Herremans und Dante Rappange von V8 Racing gewannen klar die Pro-Am-Klasse, während Julien Lambert und Wilfried Cazalbon in ihrem Aston Martin Vantage mit der Startnummer 89 von AGS Events einen dominanten Sieg in der Am-Klasse einfuhren.

Bild: SRO
Bild: SRO

Aston auf Erfolgskurs

 

Nachdem der Aston Martin Vantage mit der Startnummer 10 von Racing Spirit of Léman beim Auftaktrennen in Imola einen Doppelsieg gefeiert hatte, war die Version mit der Startnummer 24 von PROsport Racing auf dem Circuit Paul Ricard an der Reihe: Hugo Sasse und Mike David Ortmann überstanden eine spannende letzte Runde und machten den Doppelsieg in Frankreich perfekt.

Nachdem die #24 am Samstag vom 11. Startplatz aus gewonnen hatte, rechneten nur wenige mit einem weiteren starken Ergebnis, da das Auto für das zweite Rennen in Südfrankreich als Vierter gestartet war. Sasse machte seine Absichten von Anfang an klar, indem er sich am Vantage mit der Startnummer 10 von Gus Bowers vorbeischob, als die Startampel erlosch, und sich auf den dritten Platz fuhr.

 

Der Star des zweiten Qualifyings war der Spanier Lluc Ibañez, der sich im Mercedes-AMG des NM Racing Teams mit der Startnummer 15 die Pole-Position gesichert hatte und einen guten Start hinlegte, um den Pro-Am-Pole-Sitter Kenny Herremans im V8 Racing Chevrolet Camaro abzuwehren, der als Zweiter ins Rennen gegangen war.

Da das Rennen nicht durch das Safety-Car unterbrochen wurde, konnten die Silver-Cup-Crews das Rennen dominieren, und schon bald fanden sowohl Sasse als auch Bowers einen Weg an Herremans vorbei, um das Rennen unter den ersten Drei des Silver-Cups zu beenden.

An der Spitze kämpfte Ibañez darum, den Aston Martin von Sasse hinter sich zu lassen, und als das Boxenfenster geöffnet wurde, hatte er nur noch einen knappen Vorsprung. Als Sase anhielt, um an Ortmann zu übergeben, entschied sich Ibañez, so lange wie möglich draußen zu bleiben, und stoppte erst am Ende des Fensters, um Enzo Joulié abzulösen. Als die Reihenfolge nach den Stopps wiederhergestellt war, kam Joulié mit ein paar Sekunden Vorsprung auf Ortmann zurück, doch der Deutsche war voll auf der Höhe des Geschehens und verringerte den Abstand schnell.

Ortmann holte Joulié 15 Minuten vor Schluss ein und überholte ihn in der Signes-Kurve, um die Führung zu übernehmen. Obwohl das PROsport-Auto nun in Führung lag, war das Rennen noch nicht vorbei, denn Konstantin Lachenauer (der das Auto mit der Startnummer 10 von Bowers übernommen hatte) fand ebenfalls einen Weg an Joulié vorbei und heftete sich an das Heck des Führenden. Dies führte zu einer atemlosen Schlussphase von fünf Minuten, in der Ortmann und Lachenauer gemeinsam unterwegs waren und selten mehr als eine Autolänge zwischen ihnen lag. Doch Lachenauer fand keinen Weg vorbei, und der Verkehr trug seinen Teil dazu bei, dass Ortmann mit nur 0,2 Sekunden Vorsprung die Zielflagge sah.

Bild: SRO
Bild: SRO

Joulié wurde Dritter und krönte damit ein starkes Wochenende für das NM Racing Team, das sich von einem schwierigen Saisonauftakt hervorragend erholte und an diesem Wochenende zwei Podiumsplätze einfuhr. Auch das Team Speedcar-Duo Benjamin Lariche und Robert Consani erholte sich von einem schwierigen Start in das Jahr und belegte im Audi R8 LMS mit der Startnummer 3 den vierten Platz. Dante Rappange baute auf der großartigen Arbeit von Herremans auf und machte den V8 Camaro zu einem klaren Sieger in der Pro-Am-Klasse, während der engste Konkurrent in der Klasse auf Platz 10 landete.

Der Sieg in der Pro-Am-Klasse war zwar komfortabel, aber der Kampf um die restlichen Podiumsplätze war es nicht, denn das Feld war hart umkämpft. Am Ende setzte sich Jim Pla im 87er Akkodis ASP Team Mercedes-AMG, den er sich mit Jean Luc Beaubelique teilt, als Zweiter durch und setzte sich damit an die Spitze der Klassenwertung. Vincent Andronaco/Andreas Mayerl holten sich den dritten Platz und retteten damit etwas von einem ansonsten schwierigen Wochenende, nachdem sie im ersten Rennen ausgeschieden waren. Der letzte Platz auf dem Podium hätte eigentlich an den Greystone GT McLaren 570S von Tim Whale/Adam Carroll gehen sollen, doch Carroll musste in der letzten Runde mit einem technischen Problem aufgeben. Ivan Jacoma und Alex Fontana wurden für Centri Porsche Ticino Vierte und damit Zweite in der Punktewertung.

 

 

 

Julien Lambert und Wilfried Cazalbon setzten sich mit einem dominanten Sieg an die Spitze der Am-Klasse. Lambert arbeitete sich früh an seinem Titelrivalen Christophe Hamon vorbei in Führung, musste den Platz aber wegen Streckenbegrenzung am Start wieder abgeben. Trotzdem konnte Lambert ein zweites Mal vorbeiziehen, und der Kampf war entschieden, als Hamon den Audi mit der Startnummer 69, den er sich mit Michael Blanchemain teilt, mit einem technischen Problem abstellen musste. Cazalbon brachte den #89 AGS Events Aston als 14. der Gesamtwertung ins Ziel, neun Plätze vor dem zweitplatzierten Akkodis ASP Mercedes-AMG von Mauro und Benjamin Ricci. Der Sieger des ersten Rennens, Stanislav Safronov und Aleksandr Vaintrub, komplettierten das Podium im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 des NM Racing Teams.

Die nächste Runde der GT4 European Series findet am Wochenende vom 1. bis 3. Juli in Misano in Italien statt.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0