· 

Ortmann und Sasse von PROsport Racing gewinnen spannendes Auftaktrennen auf dem Circuit Paul Ricard

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Mike David Ortmann und Hugo Sasse kämpften sich trotz einer Strafe in der Startaufstellung durch das Feld und holten sich in einem spannenden Auftaktrennen auf dem Circuit Paul Ricard ihren ersten Sieg in der GT4 European Series in diesem Jahr.

Vom 11. Startplatz aus kämpfte sich das PROsport Aston Martin-Duo Ortmann und Sasse mit einer sauberen Leistung nach vorne und holte sich schließlich in der Schlussphase den Sieg. Eine Safety-Car-Phase kurz vor dem Boxenstopp sorgte dafür, dass die zweite Hälfte des Rennens ebenso eng wie unvorhersehbar wurde, und Sasse gelang schließlich der entscheidende Schachzug, um dem #66 CMR Toyota von Antoine Potty und Romain Monti die Führung und den Sieg zu entreißen.

Bild: SRO
Bild: SRO

Jim Pla und Jean Luc Beaubelique holten den Sieg in der Pro-Am-Klasse für das Akkodis ASP Team, während Stanislav Safronov und Aleksandr Vaintrub für das NM Racing Team in der Am-Kategorie siegten.

PROsport besiegt den Sturz

 

Ortmann und Sasse hatten schon vor Beginn des Rennwochenendes alle Hände voll zu tun, denn sie wussten, dass ihr Qualifikationsergebnis um fünf Plätze nach unten korrigiert werden würde, weil sie beim Saisonauftakt in Imola einen Kontakt gehabt hatten.

Trotzdem schaffte es Ortmann, den Aston Martin mit der Startnummer 24 auf den sechsten Platz zu stellen und damit sicherzustellen, dass das Duo knapp außerhalb der Top 10 starten würde. Nachdem die beiden Trainingssitzungen am Freitag mit Bravour gemeistert worden waren, führten die beiden Mercedes-AMGs des Akkodis ASP Teams auch das Qualifying an, obwohl diesmal Simon Gachet im Schwesterauto Jim Pla überholte und sich die Pole-Position sicherte, nachdem Pla seine beste Runde wegen eines Verstoßes gegen die Track Limits verloren hatte. Nico Verdonck trennte die beiden und qualifizierte sich im PROsport Aston #25 als Zweiter.

Trotzdem schaffte es Ortmann, den Aston Martin mit der Startnummer 24 auf den sechsten Platz zu stellen und damit sicherzustellen, dass das Duo knapp außerhalb der Top 10 starten würde. Nachdem die beiden Trainingssitzungen am Freitag mit Bravour gemeistert worden waren, führten die beiden Mercedes-AMGs des Akkodis ASP Teams auch das Qualifying an, obwohl diesmal Simon Gachet im Schwesterauto Jim Pla überholte und sich die Pole-Position sicherte, nachdem Pla seine beste Runde wegen eines Verstoßes gegen die Track Limits verloren hatte. Nico Verdonck trennte die beiden und qualifizierte sich im PROsport Aston #25 als Zweiter.

Bild: SRO
Bild: SRO

Da das Safety Car das Feld kurz vor dem Öffnen des Boxenfensters aufmischte, zerstörte es nicht nur den Vorsprung von Gachet, sondern auch den Vorsprung der drei Erstplatzierten im Rennen, die alle Pro-Am-Fahrer sind. Als das Führungsduo mit Gachet vor Pla an die Box kam, wurde die Reihenfolge durch den Einsatz der schnelleren Silver-Fahrer gegen die Ams stark durcheinander gewirbelt.

Debard übernahm die Führung von Gachet, musste aber bald wieder an die Box, um einen kurzen Boxenstopp einzulegen, der Beaubelique eine kurze Führung bescherte, bevor sich die Silver-Cup-Crews an seine Fersen heften konnten.

 

Der erste, der ihn überholte, war Romain Monti, der den #66 CMR Toyota GR Supra von Antoine Potty auf Platz vier der Gesamtwertung übernahm, sich aber bald an die Spitze des Feldes setzte, als die Am-Fahrer zurückfielen. Doch der Fahrer mit dem größten Angriff war Sasse. Ortmann legte einen großartigen ersten Stint hin und brachte den Aston mit der Startnummer 24 bis in die Top Fünf, bevor er seinen Stopp einlegte, und Sasse arbeitete sich weiter nach vorne, bis er Zweiter war und den führenden Toyota unter Druck setzte. Der entscheidende Schachzug kam, als Monti versuchte, sich aus der Schikane heraus zu verteidigen und dabei an Schwung verlor, was es Sasse ermöglichte, an Signes vorbeizuziehen und die Führung zu übernehmen, die er nicht mehr abgab.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Monti hielt sich auf dem zweiten Platz, während Lluc Ibañez einen späten Schachzug gegen Gus Bowers unternahm, um mit seinem Teamkollegen Enzo Joulié im Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 des NM Racing Teams die letzte Stufe des Podiums zu erklimmen. Dieses Auto wird für das Rennen am Sonntag von der Pole-Position aus starten und sich erneut hohe Ziele setzen.

 

Die Silver-Cup-Führenden Bowers und Konstantin Lachenauer wurden Vierte vor dem zweiten Racing Spirit of Léman Aston von Akhil Rabindra/Tom Canning. Beaubelique/Pla waren die führenden Pro-Am-Fahrer auf dem sechsten Platz, während Loïc Villiger/Antoine Leclerc im Code Racing Alpine mit der Startnummer 36 den zweiten Platz in der Klasse belegten und Kenny Herremans/Dante Rappange im V8 Racing Chevrolet Camaro das Klassenpodium komplettierten. Die beiden Führenden der Pro-Am-Meisterschaft hatten ein hartes Rennen: Ivan Jacoma/Alex Fontana wurden im #718 Centri Porsche Ticino Cayman Fünfte, während der #22 Allied Racing Porsche von Vincent Andronaco/Andrea Mayerl mit einem Schaden ausfiel.

Bild: SRO
Bild: SRO

Ein knapper Kampf um die Führung in der Klasse Am wurde durch eine Stop-Go-Strafe für den #89 AGS Events Aston Martin zunichte gemacht, wodurch der Sieg klar an Stanislav Safronov und Aleksandr Vaintrub vom NM Racing Team ging. Safronov startete von der Pole Position, verlor aber schon früh den Anschluss an Wilfried Cazalbon im AGS-Auto. Die beiden lieferten sich über weite Strecken des ersten Stints ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch das Duell war beendet, als AGS einen Stopp-Go einlegen musste, weil sie ihre Mindestboxenstoppzeit um sieben Sekunden unterschritten hatten. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 hatte damit einen deutlichen Vorsprung, doch Cazalbon/Julien Lambert reichte es, um den zweiten Platz in der Klasse zu halten. Benoit Lison/Cyril Saleilles komplettierten im Audi R8 LMS des Teams Fullmotorsport das Klassenpodium.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0