Ferrari regiert, Iron Lynx holt sich auf dem Circuit Paul Ricard einen souveränen Doppelsieg

Bild: SRO
Bild: SRO

Rigon/Fuoco/Serra nicht zu stoppen: Italienische Mannschaft siegt im Sechs-Stunden-Rennen 

Triumph im Silver Cup für Al Manar Racing by HRT Mercedes-AMG mit Al Zubair/Jefferies/Schiller

Inception Racing McLaren mit Iribe/Millroy/Schandorff holt überlegenen Gold Cup-Sieg

Drama in der letzten Runde: Pierburg/Konrad/Baumann gewinnen Pro-Am für SPS automotive performance Mercedes-AMG

Ferrari kehrte in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS mit Nachdruck an die Spitze des Podiums zurück, als die Iron Lynx-Crew mit Davide Rigon, Antonio Fuoco und Daniel Serra die italienische Marke bei den 1000 Kilometern auf dem Circuit Paul Ricard zu einem Doppelsieg führte.

Das Rennen begann mit einem atemlosen Eröffnungsstint, bei dem die ersten sechs Autos fast Nase an Nase fuhren. Der Star des Rennens war Mirko Bortolotti (#63 Emil Frey Racing Lamborghini), der vom sechsten Startplatz aus loslegte und nach 30 Minuten die Führung übernahm. Raffaele Marciello (#88 Akkodis ASP Mercedes-AMG) folgte ihm an der Spitze, während Serra hinter dem #54 Dinamic Motorsport Porsche auf den vierten Platz abrutschte. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 setzte sich während der ersten Runde der Boxenstopps an die Spitze und lag dort auch noch, als das Rennen kurz vor der Zwei-Stunden-Marke neutralisiert wurde, nachdem der Lamborghini mit der Startnummer 14 von Emil Frey Racing in Signes in die Reifenstapel gefahren war. Zu Beginn der dritten Rennstunde blieb der Wagen von Akkodis ASP mit Daniel Juncadella am Steuer an der Spitze, gefolgt von Albert Costa im #63 Lamborghini und dem #71 Ferrari von Rigon. 

Das Führungstrio war nie mehr als ein paar Sekunden voneinander getrennt, was sich bei den nächsten Boxenstopps als entscheidend erweisen sollte. Die Iron Lynx-Crew war zwei Sekunden schneller als ihre beiden Konkurrenten, was Rigon ermöglichte, sich an die Spitze des Feldes zu setzen. 

Der Italiener war im Qualifying der schnellste Mann und zeigte auch im Rennen die gleiche Geschwindigkeit, als er vorne lag. In der nächsten Stunde fuhr er einen Vorsprung von 10 Sekunden heraus und ließ Juncadella und den #63 Lamborghini von Jack Aitken um den zweiten Platz streiten. Der Audi mit der Startnummer 32 des Team WRT lag zu diesem Zeitpunkt auf dem vierten Platz, der Ferrari mit der Startnummer 51 von Iron Lynx komplettierte die Top-Fünf. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Nach zwei Dritteln der Renndistanz kam es zu einer dramatischen Situation, als der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 eine 15-Sekunden-Strafe für zwei Verstöße an der Box erhielt, während der Audi mit der Startnummer 32 eine Reparatur an den Rücklichtern benötigte. Dries Vanthoor jagte Jules Gounon aus der Boxengasse, und innerhalb weniger Runden lag der Belgier auf dem dritten Platz. Das hielt jedoch nicht lange, denn Vanthoor berührte ein überrundetes Auto und beschädigte den Audi mit der Startnummer 32 schwer. 

Für den führenden Ferrari gab es keine derartigen Probleme. Rigon übergab im letzten Renndrittel an Fuoco, und der jüngere Italiener erwies sich als ebenso schnell wie sein erfahrenerer Landsmann. Er hatte mehr als 30 Sekunden Vorsprung, als eine späte Safety-Car-Phase das Feld zusammenschweißte, obwohl es angesichts der überrundeten Autos zwischen ihm und Gounon keine echte Chance auf einen Führungswechsel gab. 

Weniger als 10 Minuten vor Rennende wurde das Rennen wieder freigegeben, und Fuoco brachte den Ferrari mit der Startnummer 71 als Sieger nach Hause. Das war der erste Sieg für Iron Lynx seit den TotalEnergies 24 Hours of Spa im vergangenen Jahr und ein perfekter Vertrauensvorschuss für die Ausgabe 2022.

Obwohl der Sieg nicht in Frage stand, gab es ein spannendes Finale um den zweiten Platz. Gounon startete von P2, wurde aber sofort vom Iron Lynx Ferrari mit der Startnummer 51 von Miguel Molina angegriffen. Der Spanier zog auf der Mistral-Geraden an ihm vorbei und sicherte seinem Team damit einen Doppelsieg und ein hart umkämpftes Podium neben Nicklas Nielsen und James Calado. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Der Akkodis ASP Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 komplettierte das Podium, während ROWE Racing mit der Startnummer 50, bestehend aus Dan Harper, Neil Verhagen und Max Hesse, einen hervorragenden vierten Platz belegte. Die BMW-Junioren zeigten eine reife Leistung und brachten den neuen M4 GT3 in dem zermürbenden Sechs-Stunden-Rennen in die Punkteränge. 

Der Audi mit der Startnummer 46 des Team WRT wurde Fünfter und bescherte Valentino Rossi neben Frédéric Vervisch und Nico Müller das beste Ergebnis seiner noch jungen GT-Rennkarriere. Der Italiener übernahm den Start und behauptete sich während des ersten Stints, in dem er den BMW mit der Startnummer 50 eindrucksvoll überholen konnte. Das Auto verlor an Boden, als es kurz hintereinander zu zwei Boxenstopps gezwungen wurde, aber Müller hatte sich bis zur Hälfte des Rennens wieder in die Punkteränge vorgearbeitet und Vervisch machte weitere Fortschritte, um die Zielflagge als bester Audi zu sehen. 

Bortolotti brachte den Lamborghini mit der Startnummer 63 als Sechster ins Ziel, obwohl er Zweiter hätte werden können, wenn er nicht einen späten Reifenschaden gehabt hätte und einen längeren Stopp einlegen musste, um die Rücklichter des Autos zu wechseln. Ihm folgte der Sieger des Silver Cups mit der Startnummer 777 von Al Manar Racing by HRT Mercedes-AMG mit Al Faisal Al Zubair, Axcil Jefferies und Fabian Schiller. Der Kampf um die Klassensiege war hart umkämpft, mit Akkodis ASP (#87 Mercedes-AMG) und Attempto Racing (#99 Audi) inmitten der Action. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Die #777, die während des gesamten Rennens unter den ersten Drei lag, übernahm nach zwei Dritteln der Renndistanz die Führung und konnte sich von der #87 absetzen, die einen Platz zurück auf dem achten Gesamtrang lag. Durch eine späte Berührung schied der #99 Audi aus dem Kampf aus, wodurch der #31 Team WRT Audi (14. Gesamtrang) auf die letzte Stufe des Silver-Cup-Podiums stieg.

Der Gold Cup ging an den McLaren mit der Startnummer 7 von Inception Racing, der mit dem neunten Gesamtrang und einem überlegenen Klassensieg eine der beeindruckendsten Leistungen des Rennens zeigte. Der Wagen startete von der Pole-Position, wurde aber schnell vom Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing überholt, der dank Lorenzo Ferrari in der Reihenfolge nach vorne fuhr.

Der McLaren blieb mit Brendan Iribe und dann Ollie Millroy am Steuer auf der Jagd und übernahm vor zwei Dritteln der Renndistanz wieder die Führung, die er nur kurz an den #83 Iron Dames Ferrari abgab. Er führte während der gesamten zweiten Hälfte des Rennens, bis Frederik Schandorff für die letzten zwei Stunden das Kommando übernahm. Der dänische Fahrer zeigte sich in bestechender Form und fuhr in der Gesamtwertung nach vorne, um dem Klassensieg seiner Mannschaft weitere Punkte hinzuzufügen. Der #83 Ferrari wurde Zweiter, gefolgt von dem #33 Team WRT Audi.

Bemerkenswerterweise wechselte der Pro-Am-Sieg erst in der letzten Runde den Besitzer. Der #188 Garage 59 McLaren dominierte die Anfangsphase des Rennens, wurde aber nach der Hälfte der Strecke vom #52 AF Corse Ferrari von Stefano Costantini überholt. Nach zwei Dritteln der Renndistanz lagen die beiden eng beieinander, und der Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 von SPS automotive performance kämpfte sich auf den dritten Platz vor. 

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Garage 59 war für die letzten zwei Drittel des Rennens wieder an der Spitze, aber die Rauchentwicklung aus dem McLaren gab Anlass zur Sorge. Das späte Safety-Car setzte Henrique Chaves ernsthaft unter Druck, und auf der allerletzten Runde holte sich Dominik Baumann in dem Auto, das er sich mit Valentin Pierburg und Martin Konrad teilt, einen dramatischen Sieg.  

Der Wettbewerb auf dem Circuit Paul Ricard ist das letzte Fanatec-Langstreckenrennen vor den prestigeträchtigen TotalEnergies 24 Stunden von Spa (28.-31. Juli). Iron Lynx und Ferrari, die 2021 den Gesamtsieg errungen haben, haben ihre Absicht deutlich gemacht, den großen Preis in diesem Jahr zu behalten. Aber wenn überhaupt, werden ihre Rivalen umso entschlossener sein, die italienische Mannschaft zu stürzen, wenn die Action zum Hauptevent in den Ardennen übergeht.   

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0